Beiträge von Pat

    Nein, das ist ein Google-Fehler. Laut Klappentext ist "Blutfluch" eine Übersetzung von "Fiends" - ebenfalls ein bekannter Farris-Roman, aber eben nicht der, den ich meine.

    Ich wollte mal fragen, ob es möglich wäre, den Roman "All Heads Turn When The Hunt Goes By" von John Farris herauszubringen.


    Eine der vielen Rezensionen kann man hier nachlesen:

    https://fantasyliterature.com/…turn-as-the-hunt-goes-by/


    Farris ist ja beileibe kein unbekannter Autor, aber diese Geschichte ist m.M.n. noch nie auf Deutsch erschienen. Stilistisch handelt es sich um einen recht komplexen Southern Gothic (Voodoo) Roman von 1977 und gleichzeitig um einen der besten dieses Genres. Falls jemand eine dt. Übersetzung kennt, wäre ich für einen Hinweis dankbar, ansonsten ist das doch vielleicht etwas für die "Pulp Legends" ?

    Essen 24h in einer Körperöffnung mit sich rumzutragen, ist ja auch schon eine Leistung...ich könnte das nicht.

    Zumindest kommt man sich näher. Und Essen soll ja auch sexy sein!

    Bin jetzt mit "Cold Moon over Babylon" durch. Wirklich eine sehr athmosphärische Geistergeschichte, hat mir gefallen. Zu Anfang war ich etwas unsicher, da sich bis Seite 139 überhaupt nichts Uebersinnliches tut. Dann geht's aber gut ab.

    Es scheint ein paar Flüchtigkeitsfehler zu geben, da ist mal ein Name falsch geschrieben oder ein paar Dinge können so einfach nicht stattgefunden haben, da hätte mich mal interessiert, ob das auch schon im Original so war. Leider besitze ich es in diesem Fall nicht.

    Was passiert eigentlich, wenn der Verlag dies bei der Übersetzung merkt? Wird dies dann so belassen oder unauffällig korrigiert?

    Gestern ausgelesen: "Night Killers" von Richard Lewis. Ein schöner Pulp-Roman von 1983. Ich würde sagen, wer "Die Ratten" von James Herbert mag, ist hier gut aufgehoben. Es geht um eine Plage durch mutierte Kakerlaken in London, schön eklig. Einzig der Schluss wirkte etwas hingehuscht, dafür ist die Atmosphäre in verlassenen Häusern und Kellern im Londoner EastEnd recht düster und gelungen.

    Als nächstes mal wieder was von Festa: "Cold Moon over Babylon" wird's wohl werden.

    jörg Die letztgenannten kenne ich gar nicht, hast Du mal einen Beispiellink? Klingt zumindest interessant, obwohl man wahrscheinlich Fan sein muss, um solche Preise zu goutieren. Bin ja, wenn's um Trivialliteratur geht, eher der Taschenbuchfan und hab nie diesen Wahnsinn um Folio Society u.ä. kapiert.

    Aber bei den anderen meinst du wahrscheinlich dieselben wie ich. Ich sammle eigentlich nur die neuen auf englisch, da sie seit ca. 15 Jahren auch nicht mehr zu uns kommen. Gibt auch nur noch einen grossen Publisher. Die alten Ausgaben von Halloween, Zurück in die Zukunft u.ä. Kulttiteln sind in den USA längst in Sammlerhänden und unerschwinglich. In Deutschland gab's sowas erstaunlicherweise nie. Viele dieser Bücher findet man in offenen Bücherschränken oder für ein paar Cents online. Die meisten schmeissen sie vermutlich sogar weg. Schon komisch irgendwie.

    jörg Die gibt's auch, man nennt sie "Photonovels". Liest sich im Prinzip wie ein Comic, richtig.


    Was ich meine sind die Aberhunderten bzw. Tausenden von Romanen, die aus Filmdrehbüchern entwickelt wurden. Innen drin waren auch oft Fotos vom Film. Gab's bis Anfang der 2000er eigentlich für jede grössere Filmproduktion, auch im Horror (Halloween ist ein Beispiel). Hab viele davon gelesen, da es früher in meiner Nähe kein Kino gab. Sehr kultig!

    Ich würde gern Bret Easton Ellis treffen, vermutlich der einzige Autor, von dem ich alles gelesen habe.

    Stephen King wäre auch nicht schlecht!

    Ansonsten einige Sachbuch-Autoren, deren Fleiss mich beeindruckt hat. Ich liebe echte Survivalgeschichten!

    Das Buch ist m.M.n. als Einstieg zu empfehlen. Es bietet einen Einblick in die verschiedenen Subgenres und fokussiert sehr auf die USA.

    Wenn sich jemand dran macht, es für dem heimischen Markt zu lokalisieren, dann bitte mit einem Extrakapitel zu den Verbrechen, die sich damals Heyne, Goldmann und wie sie alle hiessen, mit den Übersetzungen geleistet haben. Wobei man natürlich froh sein muss, dass überhaupt was kam.

    Da sagst Du was, Slayer


    Ich glaube, es ist das einzige Werk überhaupt, das sich mit der Geschichte von Vintage Horror auseinandersetzt. Noch dazu brüllend komisch. Ich fürchte allerdings, dass durch die wenig bekannten Autoren hierzulande dem Werk kein grosser Erfolg beschieden wäre. Aber cool wärs natürlich!

    Ich lese gerade die "Bücher des Blutes" von Barker. Gefällt mir ganz gut soweit. Einige Geschichten sind besser als andere, aber das ist ja erwartbar.