Posts by Caffalor

    Mit Serotonin habe ich mich dann einmal dazu entschlossen, Houellebecq eine Chance zu geben. Bisher ist er immer ein bisschen an mir vorbeigekommen und letztlich war es mehr ein spontaner Entschluss. Habe ich ihn bisher bereut? Ganz und gar nicht.
    Es ist überaus erfrischend zu sehen, mit welcher Präzision Houellebecq es versteht, die kleinen und großen Probleme des Lebens und Strebens in doch eindringlicher und zugleich überraschend amüsanter Leichtigkeit von einem Satz in den nächsten zu übertragen und immer so fort. Dass ich um ihn bisher einen so großen Bogen gemacht habe, ist erstaunlich. Von ihm werde ich künftig noch das eine oder andere Werk lesen - wenn Serotonin nicht noch massiv absacken sollte.

    Da ich aktuell null Lust auf "Das Spiel Der Götter" habe, wird stattdessen "Der Hexer" mein Jahresprojekt.

    Ich musste mir gerade ein kleine Träne wegwischen. Wo bist du denn, wenn man fragen darf? Einer Person, die ich kenne, geht es genau anders. :D
    Wie kann man darauf nur keine Lust haben. Dazu kommt diese Woche doch sogar der dritte Teil von "Path to Ascendancy". So vieles spricht dafür. :whistling:

    Eine absolut hervorragende Wahl - auch wenn die etwas späteren Romane stilistisch am besten sind. Eine Reihe, die ganz ohne Frage an zweiter Stelle auf der Fantasie-Liste steht. :thumbup:

    Nachdem ich in den letzten Tagen ein bisschen mit meinen ungelesenen Extrem-Büchern aufgeräumt habe - einige stehen dann doch noch aus -, habe ich mir mal wieder dasjenige gegriffen, welches für mich den Auslöser dieser ganzen Literaturerscheinung in meinem Bücherregal dargestellt hat.


    Evil von Jack Ketchum. Ich bin jetzt mit den ersten zwei Teilen durch und obwohl bisher noch alles sehr zahm ist, ist der wirkliche Niedergang bereits erkennbar. Hat nach all der Zeit nichts von seiner Eindrücklichkeit verloren, eher noch zugenommen, da man weiß, worauf das am Ende hinauslaufen wird. Lässt einen die ganzen kleinen Anspielungen und Vorbereitungen ganz anders erkennen.



    Wie dem auch sei. Die Atmosphäre, die in diesem Buch über wenige Seiten aufgebaut wird, ist von kaum jemandem erreicht worden, der sich im selben Genre bewegt hat. Dieses unangenehme Wissen, dass hinter der beschaulichen Kleinstadtfassade und mehr noch hinter der Fassade eines jeden beschaulichen Hauses ein ganz eigener Abgrund lauert.


    Ein absolut einzigartiges Buch in seiner Wirkung. Jedenfalls für mich.

    Zurück nach Hell, Texas - Tim Miller (152 Seiten)
    Das Snuff Haus - Edward Lee (219 Seiten)



    Virginy - 18 (4.999 Seiten)
    Corso - 15 (4.727 Seiten)
    Caffalor - 13 (4.693 Seiten)
    Frederick - 12 (3.993 Seiten)
    Bookworm - 11 (3.079 Seiten)
    McFly 74 - 10 (4.128 Seiten)
    Heiko - 10 (3.847 Seiten)
    Axel - 8 (2.703 Seiten)
    Power86 - 7 (2.086 Seiten)
    Luzifer - 6 (1.800 Seiten)
    tweeka - 6 (1.682 Seiten)
    DarthPlagueis - 4 (1.654 Seiten)
    Jimmy Bones - 2 (1.278 Seiten)
    depfaelzer - 1 (670 Seiten)

    Vergifteter Eros - Wrath James White/Monica J. O'Rourke (329 Seiten)



    Virginy - 17 (4.712 Seiten)
    Corso - 15 (4.727 Seiten)
    Frederick - 12 (3.993 Seiten)
    Caffalor - 11 (4.322 Seiten)
    Bookworm - 11 (3.079 Seiten)
    McFly 74 - 10 (4.128 Seiten)
    Heiko - 10 (3.847 Seiten)
    Axel - 7 (2.206 Seiten)
    Power86 - 7 (2.086 Seiten)
    Luzifer - 6 (1.800 Seiten)
    tweeka - 6 (1.682 Seiten)
    DarthPlagueis - 4 (1.654 Seiten)
    Jimmy Bones - 2 (1.278 Seiten)
    depfaelzer - 1 (670 Seiten)

    Über das Strafen - Recht und Sicherheit in der demokratischen Gesellschaft - Thomas Fischer (374 Seiten)



    Virginy - 17 (4.712 Seiten)
    Corso - 13 (4.383 Seiten)
    Frederick - 11 (3.705 Seiten)
    Bookworm - 11 (3.079 Seiten)
    Caffalor - 10 (3.993 Seiten)
    Heiko - 10 (3.847 Seiten)
    McFly 74 - 9 (3.717 Seiten)
    Axel - 7 (2206 Seiten)
    Power86 - 7 (2.086 Seiten)
    Luzifer - 6 (1.800 Seiten)
    tweeka - 6 (1.682 Seiten)
    DarthPlagueis - 4 (1.453 Seiten)
    Jimmy Bones - 2 (1.278 Seiten)
    depfaelzer - 1 (670 Seiten)

    Und weil es so schön war:


    Quote

    Kein autoritärer Staat etabliert sich mit dem Versprechen, "Schlechtes" zu tun oder seine Bürger zu bedrücken; stets geht es um Sicherheit, Wohlfahrt und das Wohl der Wohlmeinenden. Der Satz, dass niemand etwas zu befürchten habe, der nichts verbrochen und nichts zu verbergen hat, gilt in Bayern wie in Nordkorea, in Moskau wie in Peking oder Berlin. Er hat für sich allein keine inhaltliche Substanz und rechtfertigt nicht die Drangsalierung von Unschuldigen und Unverdächtigen.


    Thomas Fischer: Über das Strafen

    Mal sehen, wie viele Seiten ich ohne Zitat auskomme. Ein paar sind es immerhin. Eigentlich würde sich aber das ganze Buch als Zitat anbieten. Daher einfach mal: wen das Thema Strafrecht in Deutschland und allgemeine Überlegungen dazu interessieren, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Unterhaltsam genug geschrieben und überaus gehaltvoll.


    Quote

    Die "Lücke", über die sich der frühere Bundesjustizminister Maas zeitweise einmal pro Woche beklagte, ist nicht die Ausnahme, sondern die zwingende Regel eines Strafrechts, das sich "rechtsstaatlich" nennen will. Totalitäre, rechtsstaatswidrige Herrschaft hingegen tendiert immer dazu, die Grenzen von Tatbeständen aufzulösen und so schwammig zu machen, dass je nach Stimmung, Erfordernis oder "Tendenz" möglichst viele Verhaltensweisen erfasst werden können oder auch nicht. Wer jede "Lücke" als Skandal auf die Titelseite hebt, ist nah dran an Roland Freisler und weit weg vom Grundgesetz.


    Thomas Fischer: Über das Strafen

    Man muss Fischer einfach mögen. :D


    Quote

    Konkret: Journalisten sind so souverän oder sachkundig wie alle anderen auch, über deren Handeln sie berichten und urteilen, sind aber von vielen qualitativen Regeln weitgehend freigestellt.
    Im Extrem: Jeder Dummkopf kann öffentlich und mit der geliehenen Autorität der "freien Presse" behaupten, ein Strafverfahren sei von Verfahrensfehlern, Fehlentscheidungen und unsachlichen Emotionen von Verfahrensbeteiligten dominiert. Das ist zulässig und ganz in Ordnung, weil und soweit es vom Grundrecht der Meinungs- und Pressefreiheit getragen ist, das in seiner Substanz für die Demokratie "schlechthin konstituierend" ist, wie es das BVerfG formuliert hat. Das bedeutet nicht, dass es im Einzelfall intellektuell, rechtspolitisch, moralisch und kommunikativ akzeptabel ist.

    Folge dem weißen Kaninchen - Philipp Hübl (348 Seiten)



    Virginy - 14 (3.580 Seiten)
    Corso - 12 (4.134 Seiten)
    Frederick - 10 (3.265 Seiten)
    Bookworm - 10 (2.639 Seiten)
    McFly 74 - 9 (3.717 Seiten)
    Caffalor - 9 (3.619 Seiten)
    Heiko - 9 (3.454 Seiten)
    Luzifer - 6 (1.800 Seiten)
    Axel - 6 (1.766 Seiten)
    tweeka - 6 (1.682 Seiten)
    DarthPlagueis - 4 (1.165 Seiten)
    Jimmy Bones - 2 (1.278 Seiten)
    depfaelzer - 1 (670 Seiten)

    Haus der bösen Lust - Edward Lee (398 Seiten)



    Virginy - 14 (3.580 Seiten)
    Corso - 12 (4.134 Seiten)
    Frederick - 10 (3.265 Seiten)
    Bookworm - 10 (2.639 Seiten)
    Heiko - 9 (3.454 Seiten)
    Caffalor - 8 (3.271 Seiten)
    McFly 74 - 8 (3.214 Seiten)
    Luzifer - 6 (1.800 Seiten)
    Axel - 6 (1.766 Seiten)
    tweeka - 6 (1.682 Seiten)
    DarthPlagueis - 4 (1.165 Seiten)
    Jimmy Bones - 2 (1.278 Seiten)
    depfaelzer - 1 (670 Seiten)

    Porno - Matt Shaw (153 Seiten)



    Virginy - 14 (3.580 Seiten)
    Corso - 12 (4.134 Seiten)
    Frederick - 10 (3.265 Seiten)
    Bookworm - 10 (2.639 Seiten)
    Heiko - 9 (3.454 Seiten)
    McFly 74 - 8 (3.214 Seiten)
    Caffalor - 7 (2.873 Seiten)
    Luzifer - 6 (1.800 Seiten)
    Axel - 6 (1.766 Seiten)
    tweeka - 6 (1.682 Seiten)
    DarthPlagueis - 4 (1.165 Seiten)
    Jimmy Bones - 2 (1.278 Seiten)
    depfaelzer - 1 (670 Seiten)

    Als kleines Intermezzo mal Porno von Matt Shaw gegriffen.
    Eine Sache lässt mich auf Seite 57 allerdings nicht ganz los. Wird im weiteren Verlauf vielleicht ja noch geklärt, aber...


    Stört mich gerade ziemlich doll. Gut, löst sich vielleicht ja noch auf. Oder ich liege tatsächlich falsch.

    Heute geht es ins israelische Restaurant. Meinem Stammlokal. Mit NICHT voller Hass steckenden Menschen, wo man mit Arabern und Juden, gemeinsam, vorurteilsfrei, eine schöne Zeit hat.
    Leider leider wird es immer Menschen geben, die ihren Hass auch bei uns hier verbreiten. Wie eine Seuche.... sind sie, diese Antisemiten.

    Weil es dazu so schön passt.
    Jedenfalls ein ganz kleines bisschen. :D

    "Folge dem weißen Kaninchen" ist bis auf Weiteres auf Eis gelegt. Anfänglich durchaus informativ driftet der Autor in für mich unpassender Weise zu sehr in eine Darstellung seiner eigenen Ansichten ab. Mag man für unproblematisch halten, da mir das Buch hingegen eher als Überblicksliteratur der Materie empfohlen wurde...


    Nun also "Über das Strafen" von Thomas Fischer. Da weiß ich, woran ich bin.

    Das Spiel der Götter (16) - Die Flucht der Kinder - Steven Erikson (776 Seiten)



    Virginy - 13 (3.374 Seiten)
    Corso - 10 (3.559 Seiten)
    Frederick - 10 (3.265 Seiten)
    Bookworm - 9 (2.407 Seiten)
    McFly 74 - 8 (3.214 Seiten)
    Heiko - 8 (2914 Seiten)
    Caffalor - 6 (2.720 Seiten)
    Luzifer - 6 (1.800 Seiten)
    Axel - 6 (1766 Seiten)
    tweeka - 5 (1378 Seiten)
    DarthPlagueis - 3 (1165 Seiten)
    Jimmy Bones - 2 (1.278 Seiten)
    depfaelzer - 1 (670 Seiten)