Posts by Thilo

    alles dorfler oda wat?


    ihr würdet doch in ener stadt wie berlin gleich wat ufs hackleiste kriegen
    gleichzeitig würde ich in euren dörfern wahrscheinlich dorf-keile kriegen, wegen städtisch-berlinischem verhalten


    Ich sag mal so...:
    Wir haben viel Wald. Einsame Stellen. Und wenn sich mal ein Städter zu uns verirrt...naja, Du weißt ja, das verhält sich dann ähnlich wie in den Büchern von Laymon oder Lee oder Ketchum und Konsorten, die auch in einsamen Gegenden, Wäldern oder Dörfern spielen... :evil:

    Na in dem Fall doch eine ganz schöne Ecke.
    Bin in der nähe von Rottweil.
    Freiburg hat halt fast immer geiles Wetter


    Ein Schwabe?! X/
    :D Meine Stieftochter ist in Rottweil geboren, meine Frau in Schramberg. Schwestern sowie die Mutter meiner Frau wohnen noch bei Dir da oben...
    Älteste Stadt Baden-Württembergs. Schönes Städtle! ;)
    Ich wohne und lebe in Waldkirch. In Freiburg arbeite ich, sind knapp 15km von daheim...

    Morgen! Seit einigen Tagen herrlicher Spätsommer im Schwarzwald! ^^ heute noch arbeiten, morgen eine Tagung von Betriebsräten, übermorgen Inventur....und die Woche ist somit quasi gelaufen...

    Kapitel I Als ich mich als User in diesem Forum angemeldet hatte, wusste ich noch nicht wie es meinen Horizont erweitern würde. Alle anderen, die schon viel länger hier waren als ich waren so nett zu mir und ich fühlte mich auf Anhieb wohl. Ich kämpfte mich durch viele Themen die mich interessierten und so wurde auch ich ein Teil dieser Community.


    Wir schrieben uns in lockerer Art und diskutierten dabei über vieles. Manches war lapidar und nebensächlich, manches lustig, manches spannend aber manches war jedoch tiefgreifender und auch persönlicher. Und wie es in so einer Gemeinschaft üblich ist, beginnt man sich im Laufe der Zeit auch für die Persönlichkeiten, die "echten Menschen" hinter den Avataren, zu interessieren.


    Besonders einer der vielen, erregte eines Tages zunehmend meine Aufmerksamkeit, die Beiträge von ihm kamen regelmäßig und dennoch konnte ich seine Beiträge nie wiederfinden, den Namen vergaß ich kategorisch, sobald ich ihn nicht mehr sah. Ich suchte nach den Unterhaltungen, die mir im Gedächtnis blieben, aber die Beiträge waren nicht mehr auffindbar. Eines Tages wollte ich einen seiner Beiträge mit meinem Smartphone fotografieren, aber in dem Moment poppte leider ein immer wieder rückkehrender Pornowerbebanner auf und verdeckte mir die Sicht - und das mitten bei der Arbeit!


    Ich könnte mich aufregen, dass ich so dermaßen von diesem Popup abgelenkt war, aber die Dame die mich da anlächelte, kam mir bekannt vor. Hatte ich sie nicht schon mal irgendwo gesehen? Ich meine, in unserem Dorf?


    Ihr Gesicht, die Grübchen auf der Wange, die langen Haare und die stahlblauen Augen - ich war mir sicher, dass ich sie schon irgendwo gesehen hatte. Doch wo?Noch während ich nach vorne gebeugt an meinem Schreibtisch saß, das Bild genau betrachtete und darüber nachdachte, woher ich diese Dame kannte, öffnete sich meine Bürotür.


    Und das größte Arschloch trat herein, dass die Welt je gesehen hatte und je sehen werden dürfte: Teamleiter Franz mit seiner häßlichen, schmierigen und halbtubig gefüllten Gelfrisur, sowie Betonlocke über der Stirn! Als er den Inhalt meines Monitors betrachtete, öffnete er den Mund zum sprechen, fiel dann jedoch zuerst in hämisches Gelächter. "Falls Du mit Keulen fertig sein solltest, wir haben gleich Meeting - und sorry, dass ich so einfach reinplatze, aber unsere Abteilung hat sich vor 5 Minuten offenbar ein unbekanntes und äußerst effektives Computervirus eingefangen".


    "Alter, du siehst auch nur das, was du sehen willst, oder?" entgegnete ich ihm "wichst du auch mit geschlossener Hose, das ist ein Popup". "Klar, das es ein Popup ist sehe ich, die Schnalle ist echt heiß!" antwortete er mit der Hand im Schritt.


    „Ja, das ist sie“, flüsterte ich, während Franz mit einem breiten Grinsen im Gesicht mein Büro verließ und die Tür mal wieder nicht schloss. Doch Sie löste ein längst verdrängtes Gefühl aus, dass mein Körper wie eine Kröte im Winter erstarren ließ. Deswegen bemerkte ich nicht, wie mich jemand vom Flur aus beobachtete.


    Es war niemand aus unserer Abteilung, denn eigentlich arbeitet hier jeder für sich. Keiner interessiert sich für die Geflogenheiten der Kollegen und so käme wohl auch keiner auf die Idee, jemanden durch eine offene Tür zu beobachten. Doch ich war zu abgelenkt vom Auftreten meines Chefs, als das ich die Person wirklich bemerkt hätte


    Ich sammelte meine Gedanken und erinnerte mich an das gesagte...Computervirus, vor 5 Minuten, gleich Meeting... während ich meinen Computer in den Ruhezustand versetzte. Also los, Meeting wegen einem Computervirus, warum haben wir eigentlich einen Computerfachmann im Haus, stellte ich mir innerlich die Frage, als ich mein Büro verließ.


    Der Gang vor meinem Büro war leergefegt, meine Güte, das erinnerte mehr an einen Brandalarm, als an ein Computervirus. Wurden wirklich alle Hanswürste auf unserer Etage abkommandiert? Selbst das niedere Gesocks aus dem Großraumbüro fehlte (ich grübelte an dieser Stelle darüber nach, ob ich versuchen sollte meine diskriminierende Denkweise im Kopf zu unterbinden, damit es mir nicht irgendwann rausrutscht), während ich in Richtung großer Konferenzraum schlenderte - wo sonst sollte sich die ganze Abteilung stecken?


    Ich stand vor der Tür zum Konferenzraum, als mir ein kalter Schauer den Rücken runter lief. Der Wasserspender, das Geräusch wenn sich eine Luftblase den Weg nach oben bahnt. Bubb!


    Als ich nach der Türklinke griff und sie nach unten drückte, überkam mich ein seltsames Gefühl. Für einen Moment war mir schwindelig, alles drehte sich kurz, doch das verging schlagartig wieder und ich betrat den Konferenzraum. Und staunte nicht schlecht: er war leer.


    Verrückt, selbst der große Konferenztisch war fort, nur ein paar Chipskrümel könnte ich auf dem grau-blau gestreiften Teppich entdecken, immerhin ein Zeichen von menschlicher Anwesenheit - aber dennoch, was zum Teufel? ... "Blubbb" ...der Wasserspender zu mir nach einer Weile, ich muss wieder kurz weggetreten sein. Während ich also noch Löcher in die Luft starrte und vor lauter Ratlosigkeit mich schon fragte, welche Chipsmarke sich wohl hinter den Krümeln verbarg und warum jemand im Konferenzraum überhaupt Chips knuspern würde, hörte ich hinter mir eine seltsam verzerrte Stimme: "Hey Arschloch!" und bevor ich mich umdrehen konnte, schubste mich jemand ruckartig von hinten in den Konferenzsaal, schlug die Tür scheppernd zu und ich mit dem Gesicht in den Chipskrümeln auf.


    Paprika-Chips... das war zwar nicht die Marke, aber zumindest die Geschmacksrichtung, die mir nun in Mund und Nase kroch, worauf ich einen Hustenanfall bekam. Der metallische Geschmack von Blut mischte sich unter das Aroma und ich spie einen kleinen gelb-bräunlichen Brocken auf den sonst sauberen Teppichboden, damit ich wieder richtig atmen konnte. Mein Unerkiefer fing an zu pochen und ich tastete mit meiner Hand über meine Zähne, fast sicher, dass ich mir eine Zahnlücke eingefangen hatte.


    "Arschloch!" erklang es erneut, nur schwach gedämpft durch die geschlossene Tür in meinem Rücken, gefolgt von einem Kichern, dann wurde es still. Ich rappelte mich auf und wischte mir den Mund mit dem Handrücken ab. Wütend ging ich zur Tür.

    Ich, der zwei Limitierte Auflagen schon verpasst hat, würde sich über einen "Normalen" Druck der Bücher freuen und sie auch kaufen. ;)


    Dann hast Du wohl die Gleichen verpasst wie ich. An der Tim Curran - Ausgabe hätte ich großes Interesse, das erste von Basil Copper interessiert mich z.B. weniger.


    Basil Copper: Das Geheimnis von Innsmouth - vergriffen
    H. P. Lovecraft & Tim Curran: Bis dass die Zeit den Tod besiegt - vergriffen
    Edward Lee: Der Besudler auf der Schwelle
    Graham Masterton: Bestialisch
    Edward Lee, Jack Ketchum u.a.: 65 Stirrup Iron Road - vergriffen[i]


    Aber: ich persönlich bin mehr an der Sammlerausgabe interessiert. Die sind einfach klasse gemacht. Sehen toll aus und geben im Regal echt was her. Dafür blättere ich auch gern die knapp 40,- € hin. Toller Umschlag, tolle Gestaltung, innen auch super gemacht, dann noch die Signaturen...
    Was ich jedoch niemals tun werde, ist mir z.B. einen gebundenen King für 22,99 ins Regal stellen, der nix, aber auch gar nix besonderes an sich hat (geschweige denn würde ich mir so etwas für 18,99 auf den Kindle laden!). Da kann ich dann schon warten, bis das Taschenbuch rauskommt.

    Wenn ein Buch in limitierter Auflage erscheint, wäre es ja auch Unsinn, es später nachzudrucken und zu einem günstigeren Preis anzubieten.


    Warum?
    Jetzt sind wir wieder an der Stelle, wo ich vor einigen Tagen schon falsch verstanden wurde.
    Es gibt doch einen Unterschied zwischen einer "limitierten Sammlerausgabe" und einer "normalen Ausgabe".
    Dass eine limitierte Sammlerausgabe etwas besonderes ist und auch etwas besonderes beinhalten sollte, erklärt sich von selbst. Dass es nur eine begrenzte Anzahl von "Sammlerausgaben" gibt auch, denn sonst wäre es ja keine Ausgabe speziell für Sammler. Und darin sollte sie sich von einer eventuellen weiteren (Taschenbuch-/Paperback-/ebook-) Ausgaben unterscheiden.