Posts by Sgt. Kabukiman

    Bei mir wird's bisher:


    - "The Carrow Haunt" von Darcy Coates
    - "The Drowning Girl" von Caitlin R. Kiernan (Wenn ich als Nicht-Abonnement noch ein Exemplar abkriege)
    - "The Monk" von Matthew G. Lewis
    - "Die Elementaren" von Michael McDowell
    - und die zwei Shirley Jackson-Bände (auch wenn ich die Bücher eigentlich schon besitze)


    Ansonsten warte ich noch gespannt auf die Ankündigungen aus der Bibliothek des Schreckens.
    Wann kann man denn ungefähr damit rechnen?

    Zum Bucon erscheint übrigens eine weitere Geschichte des Autors auf Deutsch bzw. ist erschienen:
    https://amzn.to/2R0UrkJ


    Titel lautet Siphon.

    Danke für den Tipp. Hab "Next Weird" vor ein paar Wochen bestellt und bin absolut begeistert. Kann das Buch jedem empfehlen der "Hallucigenia" von Barron oder "Grimscribe" von Ligotti gemocht hat.
    (Auch wenn Barron hier mMn leider die schlechteste Geschichte abliefert. Da hätte man sicher eine bessere Wahl treffen können.
    Ist aber natürlich alles Geschmackssache.)


    "Shivers" ist auch schon vorbestellt.

    Puhh, so genau weiß man es ja nie, wie es läuft ... Ich hoffe, diese Autoren sind dabei:(...) Shirley Jackson (...)

    Plant ihr wirklich alles von Shirley Jackson zu veröffentlichen? Auch die Romane, die bisher noch nicht übersetzt wurden?
    Das wäre großartig.

    Bei "Spuk in Hill House" schwanke ich mächtig, da ich die bisherigen Verfilmungen (bis auf die NEFLIX-Serie, die kenne ich noch nicht) nicht sonderlich ansprechend fand.
    Hat da vielleicht noch jemand eine andere, lockere Vergleichsmöglichkeit (zum Beispiel einen anderen Roman), welche mir eventuell dieses Buch etwas schmackhafter macht?

    "Spuk in Hill House" ist einfach der Haunted-House-Roman schlechthin und die Blaupause/ Inspiration für alles was in dem Genre danach noch veröffentlicht wurde - Egal ob Stephen King's "Shining", Daniel Kehlmann's "Du hättest gehen sollen" oder David Mitchell's "Slade House" (um auch mal ein paar aktuellere Beispiele zu nennen).
    Außerdem ist Shirley Jackson eine absolut geniale Autorin, die in Amerika zu Recht Legenden-Status genießt, während sie in Deutschland unverständlicherweise noch fast völlig unbekannt ist. Die Hälfte ihrer Romane wurde hier noch nicht mal übersetzt.
    Wenn es aber um völlig schräge, ge- und verstörte Frauenfiguren geht, die permanent an der Grenze zum Wahnsinn agieren oder diese schon längst überschritten haben, kann ihr keiner etwas vormachen. Zudem kann sie großartige Dialoge schreiben, denen immer etwas leicht Surreales anhaftet - Selbst wenn es um ganz alltägliche Dinge geht. Damit erzeugt sie mMn eine recht einzigartige Atmosphäre. "Hill House" geht in Sachen Komplexität auch weit über eine simple Geisterhaus-Geschichte hinaus und bietet am Ende jede Menge Interpretationsmöglichkeiten. Soll heißen: Ein absolutes Meisterwerk.
    Auch wenn es nicht der beste Roman von Shirley Jackson ist - Das ist eindeutig "Wir haben schon immer im Schloss gelebt" (aber das Buch erscheint 2019 ja auch noch bei Festa).
    Vielleicht überzeugt dich ja die Rezension auf Phantastik-Couch.de, in der Michael Drewniok "100 Punkte" vergibt: https://www.phantastik-couch.d…n-spuk-in-hill-house.html


    Die Netflix-Serie ist übrigens auch sehenswert. Auch wenn sie in Sachen Handlung wirklich nur sehr, sehr lose auf dem Roman basiert, ist Shirley's Geist doch in jeder Szene spürbar und das Ganze ist mit unzähligen Anspielungen auf ihr Gesamtwerk bestückt. Im Kern ist die Serie aber ein fast schon arthouse-artiges Familiendrama und weniger Horror. Aber reiner Horror war Shirley Jackson ja auch nie.
    Abzüge gibt es aber für das Ende der Serie - Das ertrinkt leider im Kitsch.

    Na ja - diese Ausgaben sind selten und nur für Fans gemacht (...). Und die Bücher sind ihren Preis auf jeden Fall wert.


    Das habe ich auch gar nicht bestritten. Ich mag die Sammlerausgaben ja auch und bin gerne bereit dafür 50,- (oder sogar mehr) zu bezahlen. Jedoch auch nur für Bücher, die mich wirklich interessieren und die ich auch wirklich gerne lesen möchte.
    Dies wird in Zukunft scheinbar nicht mehr möglich sein und das finde ich einfach sehr, sehr schade.
    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier nur mir so geht.


    Ein "Kaufzwang" besteht natürlich trotzdem nicht, da hast du völlig recht - Ich habe aber auch nicht von einem Kauf- sondern von einem Abozwang gesprochen: Wenn ich in Zukunft einzelne Sammlerausgaben beziehen möchte, bin ich nun gezwungen ein Abo abzuschließen und dadurch auch regelmässig Bücher kaufen zu müssen, die ich eigentlich gar nicht haben will.


    Dieses Abo-System scheint für euch ja super zu funktionieren, da es scheinbar sehr viele Menschen gibt, die einfach alles konsumieren, was der Festa Verlag veröffentlicht - Dadurch wird jedoch (im Falle der limitierten Sammlerausgaben) eine Vielzahl der Leser in Zukunft ausgeschlossen werden. Und zwar noch stärker, als es durch die recht strenge Limitierung, sowieso schon der Fall gewesen ist.
    Dass diese Ausgabe limitiert sind, möchte ich hierbei jedoch gar nicht kritisieren (es sind ja schließlich Sammlerausgaben), aber ein Abo-System halte ich in diesem speziellen Fall aus Leser-Sicht einfach für extrem unglücklich.
    (Aus Verlags-Sicht macht es natürlich Sinn, da ihr so von vorneherein wisst, dass auch sämtlich Exemplare verkauft werden und nichts im Lager liegen bleibt. Aber diesbezüglich hättet bzw. hattet ihr doch auch ohne Abo keine grösseren Probleme. Bisher waren doch immer alle Ausgaben sehr schnell ausverkauft.)


    Aber natürlich könnt ihr das machen wie ihr wollt.
    Da ein Abo für mich jedoch nicht infrage kommt, werde ich nun leider auf zukünftige Sammlerausgaben verzichten müssen. Und nochmal: Das finde ich sehr, sehr schade.

    Ich will, dass es geil bleibt ... 8)


    Ich finde es ja eher ungeil, wenn alle kommenden Sammlerausgaben in Zukunft schon allein aufgrund der Abos ausverkauft sein werden und man als "normaler Leser" somit gar keine Chance mehr hat diese beziehen zu können. Sorry, aber das klingt für mich stark nach Abozwang (Nach dem Motto: "Schließ' ein Abo ab und bezahle regelmässig 50 Euro für Bücher, die dich gar nicht interessieren, oder du hast halt Pech gehabt!").

    Würde mich auch über weitere Veröffentlichungen freuen. Der Mann gehört mMn neben Thomas Ligotti sicherlich aktuell zu den besten Horror-Autoren auf dem Markt.
    Hatte vor ein paar Monaten daher auch mal den Golkonda-Verlag angeschrieben, aber leider eine negative Antwort erhalten - Sie planen keine weiteren Bücher mehr von ihm.


    Dafür startet in den USA aber demnächst die erste Barron-Verfilmung namens "They Remain" in den Kinos. Sollte es der Film auch nach Deutschland schaffen (Netflix?), traut sich vielleicht mal wieder ein Verlag an den Autor ran. (Auch wenn ich den Trailer recht unspektakulär finde).


    http://www.youtube.com/watch?v=GrO3spBoHiI

    Hi Frank,


    hab vorgestern die Sammlerausgabe von "Gekreuzigte Träume" aus dem Briefkasten gefischt und heute ein weiteres, zweites Exemplar erhalten.
    So weit so gut - Allerdings hatte ich das Buch nur einmal bestellt und auch nur einmal bezahlt (Paypal). Zu einem Gratis-Buch, welches streng limitiert ist und daher sicher demnächst ordentlich im Wert steigen wird, sag ich eigentlich nicht "Nein", aber fair ist das Ganze gegenüber anderen Interessenten, die evtl. leer ausgehen, natürlich nicht. Würde das zweite Exemplar daher einfach wieder zurückschicken. Empfänger wäre dann der Storisende Verlag, oder? Und wie handhaben wir das mit dem Porto?

    @Sgt:: Danke für Deine Meinung zu Providence, macht sehr neugierig. Habe den Band gestern auch bekommen und wird demnächst mal angegangen


    Gerne doch, Alex. Bin mal gespannt, wie dir "Providence gefällt.


    Ritalin macht nicht abhängig.


    Ritalin-abhängiges Ritalin-konsumierendes Mädchen.
    Besser so? :)

    Lovecraft ist momentan echt überall. Neben bereits erwähnten Quests in "Fallout 4", sind gerade noch zwei Comics erschienen, die sich (u.a. durchaus kritisch) mit dem "großen Alten" auseinandersetzen.


    [Blocked Image: http://cdn.bleedingcool.net/wp-content/uploads/2015/03/Providence01-Portrait-600x92711.jpg]


    Panini hat gerade den ersten und äusserst lesenswerten Band von "Providence" veröffentlicht.
    Nachdem Moore's letzte Arbeiten ("Crossed+100" und die "Nemo"-Trilogie) mMn eher dürftig ausgefallen sind, hat er hier wieder zweifellos ein kleines Meisterwerk abgeliefert, welches nicht umsonst bereits als das "Watchmen des Horrors" bezeichnet wird.
    Moore's selbsternanntes Ziel ist es hier "alle Aspekte der Lovecraft'schen Poesie zu vereinen, inklusive wichtiger biografischer/ psychologischer Spleens" (siehe Nachwort) und das ist ihm auch wirklich beeindruckend gelungen. Im Prinzip enthält jeder Satz und jedes Panel mindestens eine Anspielung auf das Leben & Werk des Autors und dabei wird auch sein krankhafter Rassismus nicht ausgeklammert oder beschönigt. Hauptsächlich spielen, in den ersten Heften, aber Gesichten wie "Red Hook", "Schatten über Innsmouth" und "Das Grauen von Dunwich" eine wichtige Rolle.
    Ähnlich wie schon in "Neonomicon" schwankt Moore dabei jedoch immer wieder gelungen zwischen Hommage/ Parodie und liebevoller Verneigung/ gnadenloser Demontage. Das fängt schon bei der Wahl des Protagonisten an (ein homosexueller Jude), der über Faschismus sagt: "Wie schrecklich, dass Menschen so primitiv sein können."
    Neben Lovecraft baut Moore aber auch noch unzählige Bezüge zu Chambers "König in Gelb", diversen Erzählungen von Edgar Allan Poe, Aleister Crowley und den Hexenprozessen von Salem ein - Jede Menge Input also. Und ähnlich wie bei "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" beschränkt er sich nicht nur auf eine reine Panel-Geschichte, sondern erweitert das Ganze noch durch lange Tagebucheinträge und Auszüge aus fiktiven Romanen und Broschüren. Das alles macht "Providence" zu einer extrem komplexen, cleveren und stellenweise recht verstörenden Angelegenheit, die sowohl glühende Verehrer als auch Lovecraft-Kritiker begeistern dürfte. Wer sich allerdings noch nie mit dem Cthulhu-Mythos auseinandergesetzt hat, dürfte hier (anders als noch bei "Neonomicon") nur Bahnhof verstehen.
    ...


    Bei Image ist wiederum gerade der erste Band von "Wolf" erschienen. Autor ist hier Ales Kot.


    [Blocked Image: http://www.needtoconsume.com/wp-content/uploads/2015/07/Wolf-1-Freddy-e1437903872133.png]


    Im Gegensatz zu "Providence" geht es hier allerdings wesentlich trashiger und humorvoller zu.
    Die Handlung: Ein hochgradig suizidaler (dummerweise aber auch unsterblicher) Detektiv, versucht zusammen mit seinem besten Kumpel (einem Cthulu-ähnlichen Tentakelwesen und Hentai-Pornostar) und dem Antichrist (welcher durch ein 13jähriges, Ritalin-abhängiges Mädchen verkörpert wird) die Apokalypse aufzuhalten. Dabei begegnen sie u.a. Geistern, Werwölfen, menstruierenden Vampiren und einer psychotischen Nazi-Bande, deren Führer deutlich an Lovecraft angelehnt ist.
    Der erste Band ist eine völlig bekloppte Horror-Komödie, die mir richtig gut gefallen hat. "Wolf" ist allerdings nur auf englisch erhältlich und humorlosen Lovecraft-Fanatikern nur bedingt zu empfehlen.

    Buch liegt hier noch ungelesen auf dem Stapel, wird aber sofort angegangen, wenn ich mit den Aickman Kurzgeschichten durch bin. Optisch macht das Ganze schon mal einen netten Eindruck.


    EDIT: Mittlerweile die ersten zwei Geschichten gelesen und schwer begeistert. Barron schafft es wirklich ein paar äusserst verstörende und surreale Alptraumbilder zu entwerfen, die in ihrer Inszenierung weder zu plakativ ausfallen oder im (Düster-)Kitsch enden. Gerade das absolut gnadenlose und apokalyptische Ende von "Die Prozession des schwarzen Faultiers" fand ich grandios. Und das Barron's Schaffen auch einen großen Einfluss auf die Serie "True Detective" hatte, merkt man bei der Titelgeschichte besonders stark. Richtig, richtig gut.

    Spielt hier eigentlich irgendjemand "Fallout 4"? Die Handlung ist diesmal in Boston angesiedelt, was ja nicht allzu weit von Providence entfernt ist. Dementsprechend gibt's im Spiel auch diverse Anspielungen an H.P. Lovecraft. Bisher habe ich zwei Nebenquests entdeckt die sich recht deutlich auf "Pickmans Modell" und "Das Grauen von Dunwich" beziehen. Siehe:
    http://overmental.com/content/…erence-in-fallout-4-42575
    http://www.ign.com/wikis/fallout-4/Pickman's_Gift