Beiträge von Crimson

    Wenn ich jetzt weiterschreibe werde ich meine Wortwahl bereuen.

    Das kenne ich. Ich halte mich auch immer zurück, ansonsten müsste das Ganze wohl durch die Zensur und das Posting wäre, wie bei Comics, nur noch mit Sternchen und Sonderzeichen versehen :D;) .

    Wisst ihr wir können nicht heizen und Bonzen fliegen einfach so zum spass ins all, anstatt paar Euros/Dollars den Armen abzugen, nur zum kotzen dieser Dreckskapitalismus.

    Andere lassen es bei ihrer Hochzeit so richtig krachen :evil:<X . Ich stimme mit Dir zu 100% überein :thumbup:

    Mir ist eine kühle Wohnung beispielsweise wesentlich lieber als eine ausgebombte.

    Was nicht passieren wird. Die NATO verhindert solche Szenarien. Ein Krieg zwischen 2 Atommächten wird sich nicht lange hinziehen, nicht so lange, bis Truppen aus einem der beiden Bündnisse in dem "Feindland" einmarschieren. Vorher werden sich Beide auslöschen. Ein Krieg, wie er derzeit in der Ukraine geführt wird, wird es bei uns nie geben können.

    Ich finde es schrecklich, dass in der heutigen Zeit überhaupt noch Kriege geführt werden. Aber bei aller Solidarität, wir führen keinen Krieg (auch wenn einem das versucht wird, so zu suggerieren).

    Also wenn man hört, wie der Herbst/Winter werden soll: kein Gas zum heizen, kein Strom für andere Dinge - beides kaum zu bezahlen, andere Dinge auch total übertert, Corona Comeback inkl. alle paar Monate sich impfen lassen, dann könnte man schon das kotzen bekommen. Und im Sommer ist dann wieder alles gut, ja klar..... is doch zum kotzen.

    Sehe ich genauso. Geht irgendwie alles in Rekordtempo den Bach runter.....und ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wieso?! Die Entwicklungen sind erschreckend.

    .... i mag auch sehr LACRIMOSA( Tilo Wolff ist ein faszinierender Sänger und seine Songs haben Tiefgang)

    Es gab eine Zeit, in der ich dieses Lied hier rauf und runter gespielt habe. Die ganze Platte war gut;-):


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    ...durchweg furchtbar schlecht, Synchro misslungen, und auch das ganze Setting wirkte irgendwie sehr unglaubwürdig. Ich mein, was machen denn diese noch sehr jungen britischen Kinder da überhaupt in derart südlich-tropischen Gefilden? Klassenfahrt um die halbe Welt? (Ist das im Buch ähnlich? Oder wird das im Buch zumindest irgendwie erklärt?)

    Das "Warum" sie in dieser Situation gelandet sind, ist eher nebensächlich und war dem Autor auch nicht wichtig. Das Buch beginnt mit Ralph und Piggy, die bereits auf der Insel sind und dort die anderen Kinder treffen. Der Flugzeugabsturz wird nur durch eine Schneise im Grünzeug dargestellt. Dann wird nur noch kurz erwähnt, dass wohl ein Konflikt/Krieg der Erwachsenen in der Welt stattfindet. Wie gesagt, diese Dinge waren dem Autor hier nicht wichtig, deshalb wurden sie auch nur so kurz angeschnitten.


    In dem Buch ging es darum, wie diese Gruppe von Kindern mit dieser Situation umgeht, also eher um die menschlichen Eigenschaften, die eben noch nicht "zivilisiert" sind, bzw. noch nicht unserer Gesellschaft angepasst sind. Noch nicht gereift sind.

    Quasi die Jungfräulichkeit des Menschen und wie er sich ohne fest definierte Regeln und Gesetze entscheiden wird. Was ihm wichtig sein wird (wird wiederum von Protagonist zu Protagonist unterschiedlich umgesetzt. Siehe Text oben.). Es geht in dieser Geschichte um so unglaublich viel verschiedene Themen und Ansätze, das es wahrlich nur als meisterhaft bezeichnet werden kann, wenn man es schafft, dies alles in nur einer Erzählung unterzukriegen. Hier noch einige Stichworte zu Denkansätzen, die der Autor noch zusätzlich in die Geschichte eingeflochten hat, die ich oben gar nicht erwähnt habe:


    Jack ist sich innerhalb der Anonymität seiner aufgemalten Maske so sicher, dass er noch skrupelloser agiert, wenn er diese aufgetragen hat. Parallelen zur heutigen Zeit vielleicht z.B. die angebliche "Anonymität des Internets", die einige Trolle auch mutieren lassen?


    Nachdem gewisse Grenzen überschritten sind, entsteht ein totaler Zerfall von zivilisiertem Verhalten...das Gewissen ist nur noch bruchstückhaft vorhanden (oder warum hat Roger, bei der anstehenden Jagd nach Ralph, einen oben und unten angespitzten Pfahl vorbereitet? Wer vorher bei der Geschichte aufgepasst hat, weiß, dass der Kopf des "Herr der Fliegen" auch so aufgespießt und platziert wurde)


    Vormalige Freunde (Samneric) verraten Ralph, weil sie unter dem Druck des Gruppenzwangs zu zerbrechen drohen (eine Eigenschaft, die dem heutigen Menschen leider auch noch sehr häufig passiert). Sie schwimmen lieber im Strom, anstatt dagegen anzukämpfen, obwohl sie wissen, dass dies falsch ist usw.


    Das Werk strotzt quasi vor Input, wenn man willens ist, sich auf den Text einzulassen...und die Geschichte nicht nur als "Abenteuerroman" sieht. Hat mich selbst überrascht, was der Autor hier vor fast 70 Jahren abgezogen hat;-)

    ...und für mich war es ein Triple AAA Kopfkino in 4K-Qualität, natürlich kann eine popelige Verfilmung aus den 60er Jahren da nicht mithalten. Es kommt eben darauf an, was Du mit Deiner Fantasie aus einem Buch rausholst;-) Allerdings soll demnächst eine Neuverfilmung des Buches anstehen, wenn ich richtig informiert bin. Sie wollten die Geschichte wohl zwischenzeitlich mit Mädchen anstatt mit Jungs neu verfilmen, haben davon allerdings wieder Abstand genommen.

    "Herr der Fliegen" von William Golding beendet.


    Der Schreibstil ist gewiss gewöhnungsbedürftig, was bei alten Klassiker leider sehr oft der Fall ist. Das hat mich bereits bei "Moby Dick" sehr irritiert. Dieses Stück "Weltliteratur" ist allerdings, dank der Neuübersetzung von Peter Torberg, sehr flüssig und gut lesbar. Dieser hat sich wohl auch strikter an die englische Originalfassung gehalten. Sehr gut.


    Ich habe mich jeden Abend darauf gefreut, die Protagonisten weiter zu begleiten. Für mich interessant war auch die Tatsache, dass selbst in mir ein Teil von Jack Merridew steckt. So konnte ich nachvollziehen, dass er sich für das kurzfristige Überleben (Jagd, Essensbeschaffung) entschieden hatte. Auch, dass er sich nicht allen Entscheidungen von Ralph unterordnen wollte, er ein Problem mit Autoritäten hatte und seinen "own way" durchziehen wollte. Ich hatte also durchaus Sympathien für diesen Charakter.


    Auf der anderen Seite waren Ralphs Überlegungen zum Überleben natürlich die, auf Dauer gesehen, besseren. Alles was er, als gewählter Anführer der Gruppe, entschieden hatte, war (aus erwachsener Sicht) logischer und nachhaltiger für das langfristige Überleben (Rauchzeichen um überhaupt von vorbeifahrenden Schiffen entdeckt zu werden, Bau von Unterständen um den Witterungen zu trotzen, Regeln für das geordnete Miteinander).


    Das sind jetzt nur die groben Rahmenbedingungen, in denen sich dieses Stück Literatur bewegt. Es ist fantastisch, welche Überlegungen und Denkanstöße der Autor in diesem Werk abliefert. Wie entwickelt sich der Mensch, ohne Regeln? Wie entscheiden sich die Menschen, die keine Anführertypen sind, sondern sich lieber treiben lassen bzw. andere entscheiden lassen oder denen eben einfach die weite Sicht fehlt bzw. die Intelligenz (sehr gut umgesetzt in diesem Roman, dass der Fleischgenuss und das "Nichtstun" gegenüber den langfristig besseren Alternativen (um langfristig zu überleben) gewinnt. Parallelen zu unserer heutigen Gesellschaft sind da ganz klar vorhanden, erschreckend.


    Derjenige, der der wahre Anführer hätte sein müssen (Piggy), bekommt alleine aufgrund seines Äußeren und seinem Mangel an Durchsetzungsvermögen, gar nicht erst die Chance diesen Posten auszuführen. Er hat allerdings das Glück in Ralph einen Freund zu haben, der diese Eigenschaften an ihm erkennt und diese auch zu nutzen versteht. Wie steht es mit dem "Herrn der Fliegen"? War er die berühmte Grenze, die überschritten wurde (der Apfel?), damit sich Jack und seine Mitstreiter sich so degenerativ entwickelten (es gehört etwas dazu, ein Schwein zu töten, zu schlachten, ausbluten zu lassen und zu köpfen...es stumpft ab, es lässt einen mit Sicherheit eine Grenze überschreiten, bei der das Leben eines "Langschweins" als nicht mehr so unantastbar gesehen wird, wie davor...).


    Das sind jetzt nur ein paar wenige Überlegungen zu diesem, meiner Meinung nach, wirklichen Meisterwerk der Literatur. Wer es noch nicht gelesen hat, sollte das tun. Es lohnt sich wirklich.

    Freue mich sehr drauf, hätte nicht gedacht, dass es noch passieren würde. Hoffentlich macht sich die FSK nicht in die Hose;-):


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Bin seit ein paar Tagen zurück aus Borkum. War ein richtig super Urlaub, kein einziger Tag Regen und jeden Abend einen super Sonnenuntergang erlebt.

    Borkum bei solch einem Wetter ist einfach unschlagbar :thumbsup: , kann ich jedem empfehlen. Leider war das Essen aber auch sehr gut, deshalb hab ich 3 Kilo mehr 8| , obwohl ich auch

    2x den ganzen Tag auf dem Fahrrad unterwegs war. Mit Lesen war auch nicht gerade viel, weil die frische Luft und Bewegung den ganzen Tag, mir abends einfach die Augen

    Zugehauen hatte :sleeping: .

    Thaha. Das ist es. Super, danke dir.

    Sind sogar 2 „a“ in Paradise ;)

    Würde Dir ja direkt auch noch die beiden besten Scheiben empfehlen..."Draconian Times" und "Icon", aber gerade bei Paradise Lost ist der Stil fast bei jeder Platte anders. "Believe in Nothing" ist z.B. viel softer und hat einen anderen Gesangsstil als diese beiden Alben. "Host" ist ein Pop-Album, ohne "Metal inside";-) , "Lost Paradise" gar ein reines Death Metal Album...

    Trotzdem (oder vielleicht gerade deshalb?) eine absolut klasse Band :)

    Hab noch 2 Bücher von "The Extinction Cycle" Nicholas Sansbury Smith zu lesen. Mache aber gerade mal eine kleine Pause mit der Serie, weil SPOILER: der Hauptcharakter Beckham doch gerade ziemlich ausgeschaltet wurde (rechte Schusshand weggeätzt, Bein unterhalb des Knies weggeätzt). Erst mal Luft holen und darauf gespannt sein, wer jetzt die Hauptrolle übernimmt;-)


    Lese jetzt "Herr der Fliegen" von William Golding und parallel dazu "Todesmärchen" von Andreas Gruber.

    Das Problem gibt es ja nicht nur bei raren Büchern. Wer trinkt schon gerne einen guten Rotwein für 1 Million Euro oder einen Cognac für 3 Millionen. Ich glaube vor ein paar Jahren hat eine bekannte Tequila-Destillerie eine Spezialflasche rausgebracht, mit speziellem Tequila für 3,5 Millionen Dollar (heute also auch 3,5 Millionen Euro...) (da hat die Flasche zwar vorrangig den Preis gemacht). Ich guck mal, ob ich den Link finden kann;


    https://www.bild.de/ratgeber/2…mexiko-14800764.bild.html

    Sold out nach einer Minute.... :-(

    Für 250 Pfund. Hätte der Verlag 500 Pfund verlangt, hätte es vielleicht 2 Minuten gedauert. Hätte er 1000 Pfund verlangt, vielleicht eine Stunde.


    Hat der Verlag dort irgendwelche Restriktionen oder möchten sie einfach fair bleiben? Ich frage mich das nicht nur bei solchen Special-Editionen von Büchern, sondern auch bei manchen Bands, die innerhalb von Minuten ausverkauft sind.

    Wie läuft hier das Geschäft?

    Benzin schweineteuer, Lebensmittel wird immer unbezahlbarer, Energiekosten steigen ins unermessliche, meine Dampferei wird in Zukunft fast nicht mehr finanzierbar sein, Mieten steigen und steigen und steigen, sogar Amazon hebt seine Prime-Gebühren heftig (30%!) an usw. usw.


    So langsam frage ich mich...wollen Die einen fertig machen?! Was passiert hier?