Posts by K. Wolfram

    @K.Wolfram: Kannte ich auch noch nicht, scheine aber nichts verpaßt zu haben, wenn ich mir die Bewertungen so durchlese.


    Gibt auch uncut auf deutsch von NSM. Hier zum Beispiel ;)


    Nein, wirklich verpassen tut man nichts, Alex. :whistling:


    Und Danke für den Link. Aber da mir ja schon die verstümmelte Fassung angetragen wurde, reicht mir der Gesamteindruck bereits. Manche geschnittenen Szenen konnte ich in diversen Clips schon auf dem PC begutachten.

    Hänge auch noch im ersten Drittel, weil ich gestern zu müde war. Da bringt es dann nichts, wenn ich anfange zu lesen.


    Besonders am Anfang die Sache mit dem Typen Namens Frank hatte mich unwillkürlich an den Fall des Kannibalen von Rothenburg/Armin Meiwes erinnert (also Opfersuche im Chat usw.).


    Ich muss sagen, bis jetzt hat mich SCHÄNDERBLUT richtig gefesselt. :thumbup:

    Alex und Creed, es gibt auch noch ein inoffizielles Remake zum Film THE LAST HOUSE ON THE LEFT (Version von 1972) mit dem Titel CHAOS.


    Regie führte da DeFalco. CHAOS stammt von 2005 und die Parallelen springen einem förmlich in die Augen, auch wenn die Handlung etwas verändert wurde (statt Haus im Wald am See - Remake von 2009 - gibt's hier ne Rave Party mitten im Wald). Das Ende bietet den größten Unterschied, da dort am Schluss der Bösewicht einfach alle umgebracht hat (die Mädchen, die Eltern, seinen Sohn und auch seine Komplizen, männlich wie weiblich) und als einziger überlebt.


    Als Sohn des Oberbösewichtes fungiert in CHAOS im übrigen Sage Stallone, der Sohn von Sylvester Stallone. Er ist so gut (oder besser gesagt so untalentiert) das ihn wirklich alle anderen an die Wand spielen.


    Das größte Manko des Film CHAOS ist jedoch, das die hier im Verkauf befindlichen DVD usw. um glatte 15 Minuten geschnitten sind, so das die ganzen Ankündigungen von wegen "absolut harter Film" oder "schlimmer als ein Albtraum" kaum noch zutreffen. Dafür muss man eben das ungeschnittene Original sehen, aber bisher gibt es das wohl auch nicht über Österreich und Co. zu ordern (hab's jedenfalls Uncut noch nirgendwo entdecken können). Wo wir wieder bei dem leidigen Thema der Zensur in Old Germany wären :thumbdown: :cursing:

    Was Indie-Autoren aus dem deut. Raum angeht, Creed, kann ich dir noch folgende Sachen anbieten, die recht ansprechend sind...


    SOMMER, SONNE & TOD von Isabell Schmitt-Egner & Xander Morus


    FUTTER sowie VERFAULT beides von Sean Beckz


    DER DAMM von Dee Hunter


    DAS LÄCHELN DER HÖLLE von Michael Bermine


    KUTNA HORA-KREATUREN DES ZORNS sowie BLUTWAHN-DER SCHRECKEN AM SEE von Andre Wegmann (der Mann ist sehr lesenswert)


    und zuletzt noch...


    FRANKLIN GOTHIC MEDIUM und FIDA von Stefanie Maucher (beides extrem gut, wobei FIDA als Eigendruck über Amazon jetzt raus ist, da der LUZIFER Verlag hier zugeschlagen und Stefanie flott unter Vertrag genommen hat, so das nun FIDA über den Verlag vertrieben wird.)


    Oh ... hätte ich fasst noch vergessen. Für Freunde der Schauerliteratur hätte ich da noch...


    KALTGESCHMINKT von Rona Walter (gebürtig aus Schottland und in Hamburg lebend. Neues Buch von ihr gerade erschienen unter dem Titel GLÄSERN, beides ebenfalls im LUZIFER Verlag)

    Interessant, dass offenbar die erste Berührung mit Keene immer durch "Die Verschollenen" stattfindet...


    Das liegt wohl daran, das z.B. viele Laymon Fans hier bei DIE VERSCHOLLENEN zugreifen, weil das ja auf einer Kurzgeschichte basiert, die Keene in einer Anthologie zum Gedenken eben an Richard Laymon verfasst hat und die angelehnt ist an die Beast House Romane von Laymon (im deut. DER KELLER).


    Die Kurzgeschichte gefiel den Fans ja so gut, das sie Brian Keene beknieten, hieraus einen ganzen Roman zu machen. Und das Resultat ist eben dieser Roman, den ich wirklich verschlungen hatte.


    Gleich darauf habe ich von Keene dann die Büchlein EINGEPERRT und JACKS MAGISCHE BOHNEN (beides Atlantis Verlag) verschlungen. Ansonsten besitze ich noch von Keene die Romane AM ENDE DER STRASSE und TOTES MEER , wo ich mich aber eben wegen der Zombie Thematik noch nicht wirklich ran getraut hatte (mit den laufenden Leichen tue ich mich im Roman immer etwas schwer. Da greif ich lieber zu gut gemachten Zombie Filmen wegen dem visuellen Reiz).

    Da starte ich hier für die Neuen von mir aus doch gleich noch ein fröhliches Sammel-Hallo an...


    Baster, depfaelzer und Decarabia.


    Viel Spaß bei unserem kleinen gruseligen Haufen :rolleyes: :thumbsup:

    Na, da werde ich jetzt mit meinem Geständnis wohl alle Lacher auf meiner Seite haben, aber heute wurde mir das Büchlein ZUM BEISSEN SCHÖN zur Twilight-Saga von Stephenie Meyer zugeschickt. Die Bücher dazu habe ich zwar nicht gelesen (obwohl sie mir mittlerweile im Schuber schon geschenkt wurden), aber die filmische Umsetzung finde ich einfach genial. Und weil ich eh schon seit dem Film PANIC ROOM ein ausgesprochener Fan von Kristen Stewart und ihren Filmen bin, hab ich mir das Fan-Buch von ihr gleich noch mitliefern lassen. :rolleyes:

    Ich habe oftmals den Eindruck (und den habe ich schon seit vielen Jahren, egal welche Partei gerade etwas zu sagen hat und welche Regierung uns leitet), dass Politiker ihre eigenen Fehler, ihre Hilflosigkeit und ihre mangelnden Perspektiven dadurch verschleiern, dass sie sich für etliche Dinge, die in Deutschland im Argen liegen (Jugendkriminalität, häusliche Gewalt, Arbeitslosigkeit und viele andere Probleme) einen Sündenbock suchen...und das sind die Medien Film, Buch und Computerspiele.


    Ich glaube aber, diese Medien gefährden in erster Linie Menschen, die von Hause aus einen labilen Charakter und ein erhöhtes Gewaltpotential besitzen, und dementsprechend anfälliger sind.


    Wenn ich bedenke, was ich in meinem Leben schon für Filme gesehen und was für Bücher gelesen habe...ich müßte eigentlich von morgens bis abends sabbernd mit einem Beil durch die Straßen laufen...

    Da liegst du nach meiner bescheidenen Meinung nicht einmal so verkehrt.

    Und weil es so schön ist, hier denn mal mein kleiner Verweis auf meine Rezension zu EINE VERSAMMLUNG VON KRÄHEN bei www.zauberspiegel-online.dedie seit heute (29.06.2013) online ist.


    Muss sagen, der Roman von Keene hat mich wieder mal richtig überrascht und gefesselt. :rolleyes:

    Ich glaube, den guten Brian Keene sollte man hier auch noch hinzu fügen.


    Der erste Roman den ich von ihm gelesen habe ( DIE VERSCHOLLENEN ) hatte mich jedenfalls schon gleich auf Anhieb für ihn eingenommen. Leider meinte der Heyne Verlag hierzu nur seine Zombie-Werke veröffentlichen zu müssen, um auf dem gerade laufenden Zombie Hype aufspringen zu können, seine anderen Werke aber mit Missachtung zu strafen.


    Da bin ich doch gleich recht glücklich gewesen, als ich von Frank Festa hörte (via Facebook), das Keene nun eine neue Heimat im FESTA Verlag finden wird. :thumbsup:

    erlers "fleisch" hält mich aber sehr gefesselt

    Kenne da nur die damalige Verfilmung, aber die fand ich schon verdammt gut. ;)


    bei mir war die post, mit eben diesen
    büchern, leider nicht so fix... ich darf
    weiter warten...


    Nicht verzagen, alles wird gut... :thumbup:


    Muss auch erst einmal den Endspurt für Eine Versammlung von Krähen hinbekommen. War gestern leider nach der Arbeit so kaputt, das ich da nicht weiter lesen konnte, weil meine Augen nicht aufbleiben wollten. ;(

    Nun ja, Geschmäcker sind halt verschieden.


    Aber ich bin da recht ehrlich, bei Stephen King war ich von seinen früheren Romanen begeistert (z.B. Brennen muss Salem). Heute kann ich nicht mehr wirklich sehr viel mit ihm anfangen. Ganz anders dagegen bei Richard Laymon, da verschlinge ich noch die etwas schwächeren Storys von ihm in einem Atemzug. Mein erster Laymon war übrigends DAS TREFFEN (Heyne Verlag) und ab dem Moment hatte er mich richtig am Wickel, so das King bei mir seinen Ehrenplatz im Schrank für Laymon räumen musste. :rolleyes:

    Mir gefallen jedenfalls beide Versionen von I spit ... und ich möchte beide gar nicht unbedingt vergleichen, aber recht hast Du schon. Sarah Butler spielt die Rolle erstklassig, wie eben auch Camille Keaton im Original

    Nein, vergleichen sollte man sie nicht, weil jede Version ihren eigenen Charme hat. Und was Sarah Butler betrifft, na ja...sie trifft optisch gerade sehr schön meine Kragenweite. :rolleyes:


    @K.Wolfram: habe ebenfalls beide Filme auf BD von Illusions. Kannte das Original ehrlich gesagt vor dem ersten Sehen gar nicht und war trotzdem (einerseits wg. des Films, aber auch auf Grund der Top Qualität der Blu-ray) hin und weg. Natürlich waren die Morde nicht mit dem Remake vergleichbar, aber die Atmosphäre des Films zog mich da schon ganz schön runter. Das Remake hat natürlich seine eigene Qualität. Die Atmosphäre ebenfalls top und bedrückend, die Rache der Frau natürlich weitaus drastischer als beim Original.

    Was mich am Original etwas gestört hatte, waren die teilweise unlogischen Reaktionen der Täter im weiteren Verlauf der Handlung. Vorher die große Klappe und hinterher kamen sie etwas Weicheierig rüber. Dieses Manko hat man dann in dem Remake bestens - da glaubwürdiger in den Reaktionen - behoben. Aber man muss natürlich auch bedenken, wann das Original gedreht wurde und wie damals manche Charaktere innerhalb der laufenden Handlung gewandelt wurden. ;)

    Bei mir war es auch Roxie in Todesgeil. :thumbsup:


    Man muss aber auch sagen das die vielschichtigen Charaktere einiges an Möglichkeiten zu lassen. Sehen wir uns da doch mal die Heldenfront in den Heftromanen an, da kann man nicht viel ändern, da ist meistens alles verdammt fest gefahren und langweilt daher irgendwann.


    Ist natürlich Ansichtssache was HAUS DES BLUTES und HERRIN DES BLUTES angeht. Deshalb sag ich ja...für mich...genial. Kann aber auch an den Bildern in meinem Kopfkino liegen, ich habe da eine sehr rege Fantasie und die sprühte bei den beiden Büchern nunmal mächtig. ^^


    Und seien wir mal ehrlich, die Bösen sind doch immer die Interessanten, weil die in unserer Fantasie machen können, wozu man sich in der Realität nie trauen würde. In dem Sinne könnte man sie auch in bestimmten Situationen als kleines Ventil ansehen, um ein wenig seines eigenen, gerade geschobenen Frustes über die bösen Figuren zu kanalisieren.

    Wer allerdings in Büchern eine eindeutige Identifikationsfigur benötigt (was ich gleichfalls verstehen kann), wird nach der Lektüre eines Smith-Werkes stets enttäuscht sein...


    Und auch hier kann man keinen wirklich sympathischen Charakter entdecken, was ja ein Forums-Mitglied mal bemängelt hatte. Entweder sind die Protagonisten bei Bryan Smith Kotzbrocken, oder aber sie sind halbwegs nett, haben aber ehebliche emotionale Defizite...was die Storys insgesamt aber spannender macht, wie ich persönlich finde.


    Ich habe zwar erst knapp die Hälfte von "Haus des Blutes" gelesen, bin aber jetzt schon der Meinung, dass Smith bei seinem Erstlingswerk den agierenden Personen mehr psychologische Tiefe verleiht, als in einigen seiner späteren Bücher.


    Das Problem hierbei scheint mir, das viele Leser eine Figur benötigen, die sie vereinfacht in ihre kleine moralische Schublade packen können. Man wurde da ja in der Jugend schon vorgeprägt durch den Strahlehelden der Heftromane. Ich versuche mich da in alle Charaktere etwas hinein zu versetzen und da kann es auch passieren, das die Identifikationsfigur eben nicht in ein solches schwarz/weiß Schema passt und trotzdem etwas mitbringt, was mich fasziniert. Bei HAUS DES BLUTES war dies z.B. Giselle und Cindy, weil ich ihre Verhaltensweisen innerhalb der beschriebenen Situation durchweg nachvollziehen konnte. Das gelingt mir persönlich in dem Moment am besten, je intensiver die psychologische Tiefe der Figuren angelegt ist. Na ja, ich gehöre halt auch nicht zu den Lesern die um eine "Heldenfigur" einen Tanz aufführen, wie andere um das goldene Kalb. Da gab es sogar schon Romane, bei denen mir im nachhinein aufgefallen ist, das ich den Bösewicht interessanter, wenn nicht sogar sympathischer fand als den eigentlichen Helden. Aber in der Realität ist es ja auch nicht viel anders. Zeigt mir einen sympathischen Menschen und ich zeig euch, wo dieser seine emotionalen Defizite versteckt. :P


    Habe gestern dann HERRIN DES BLUTES zu Ende gelesen. Tja, was soll ich sagen, auch der Nachfolgeroman zu der Story hat mich intensiv gefesselt und da sind zu den einzelnen Figuren (Beispiel: Dream Weaver) wirklich derbe Klöpse drin, deren Wendungen ich für mich schlicht als genial bezeichnen würde. Aber nun muss ich erst einmal auch für HERRIN DES BLUTES noch eine Rezi schreiben und die fällt so :thumbsup: aus.