Posts by K. Wolfram

    Tja, die letzte Zeit kam ich nicht so oft dazu, hier etwas beizutragen. Der Job und der Haushalt nehmen einen kräftig mit und dann will man mitten im Lesefluss ja auch nicht wieder stoppen, wenn es einem gerade wieder eiskalt den Rücken hochkriecht.


    Jau, und das tut es gerade mächtig im Roman IM HAUS DES BÖSEN von F.G.Cottam. Und Cottam spannt da einen recht großen Zeitbogen durch Erinnerungen oder Tagebuchaufzeichnungen. Neben Aleister Crowley trifft man auch Hermann Göring im alten Fischer House auf der Isle of Wight, in dem neben den beiden auch einige andere ein satanisches Ritual vollziehen wollen. Einfach ein Streifzug aus der Gegenwart in die Vergangenheit vor dem Zweiten Weltkrieg und wieder zurück. Denn das Böse lebt weiter im Fischer House und der Journalist Paul Seaton ist der einzige, der eventuell das Leben anderer retten könnte, weil er bereits einmal heftig mit den Dämonen des Fischer House konfrontiert wurde und weiter konfrontiert wird. Zumindest spielt jeder mit seinem Leben, der das Haus betritt.


    Der Roman ist kein Slasher-Roman, sondern bedient sich recht häufig der Elemente des Schauerromans. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb gelingt es Cottam den Leser bei der Stange zu halten, denn Neugierde (beim Leser) und die permanente bedrohliche Stimmung lassen einen da so schnell nicht mehr los. :thumbsup:

    Viele Leute posten halt die selben Texte von sich auf beiden Seiten, um mehr Geld zu bekommen. Ob das aber überhaupt erlaubt ist, genau den gleichen Text zu kopieren, weiß ich auch nicht.. aber wenns immerhin der eigene ist...

    Solange es die eigenen Texte sind, ist es erlaubt. Würde sich wohl niemand selbst wegen Urheberrechte verklagen und andere haben keine Ansprüche darauf, sofern man die nicht vertraglich abtritt oder irgendeine Einwilligung gegeben hat, die sich beschränkend auswirken kann. Aber ob das wirklich sein muss, lasse ich mal einfach im Raum stehen.

    Ehrlich gesagt, glaube ich nicht daran das die Menschen die einzigen im Universum sind. Schließlich muss das Universum ja auch mal was vernünftiges hervorgebracht haben... :D

    Ja, würde ich auch gerne, Couteau. Manchmal will ich ja auch, bin dann aber vom Job so geschlaucht, dass mir nach ca. drei Seiten auffällt das ich nicht weiß, was ich da gerade gelesen habe und ehrlich gesagt mehr mit den Augen kämpfen muss, die eigentlich zufallen wollen. Waren das noch Zeiten mit 30 oder 40 Jahren. Da kam man vom Job nach Hause und hätte noch Bäume ausreißen können. Aber ab 50ig legt man sich manchmal nur noch mit einem Bonsai an. :S

    Die bücher des blutes - muss man haben, muss man lesen, k. Wolfram! Ran an den Speck ;)


    Ich sag mal so: Bei mir liegt noch so viel Speck, aber der Magen ist zu klein. :D


    Oder anders gesagt: Es ist nicht der Wille, sondern die Zeit, die dem geliebten Hobby seine Grenzen setzt. ;(

    Habe heute noch schnell das Buch BLUT GmbH bestellt von Hugh Walker (Hubert Straßl). Im Buch sind zum ersten mal alle Romane (ehemals Heftromane/VAMPIR-HORROR Reihe des Pabel Verlag) seiner Drakula-Reihe zusammen geführt worden und diverse textliche Unterlassungen seitens des Verlages wurden wieder eingefügt.


    Straßl gehört zu den wenigen Heftroman-Autoren, die eine konstant hohe Leistung ablieferten und textlich ein Niveau pflegten, was in Sachen Heftromane von den Verlagen nicht unbedingt gerne gesehen wurde, weil man hier eher das Augenmerk auf schnelle, schlichte Massenware legte, ohne jeglichen hohen Anspruch.

    ach ja,
    als erstes von menschen gemachtes objekt
    hat, laut nasa, die voyager 1 unser sonnensystem verlassen. :thumbup:
    sie startete im september 1977 :)


    Nicht zu vergessen, dass das Teil noch immer Daten funkt :rolleyes:


    Ich glaube, nicht jeder würde noch mit uns Menschen reden, wenn er von uns ohne Rückfahrkarte aus dem Sonnensystem geschmissen würde... :D

    Bei EVIL kann ich sagen, dass es das wohl heftigste Buch war, welches ich bisher gelesen habe. Habe danach fasst zwei Wochen kein anderes Buch mehr angefangen, weil die Handlung noch mächtig in mir weiter arbeitete. Es gibt ja eine Menge gute und sehr gute Romane, aber EVIL von Jack Ketchum ist im Gesamten gesehen etwas ganz besonderes für mich geblieben. Da stimmte einfach alles bis aufs kleinste Komma.

    @ K. Wolfram: Stimmt schon, einige Sätze klingen bei "Hellraiser" (auch in der Übersetzung vom Heyne-Verlag) etwas geschraubt, aber ich finde, dass hat man bei vielen Werken Barkers...einige Sätze in den "Büchern des Blutes" mußte ich auch zweimal lesen, um sie zu verstehen...okay, bei den Büchern gilt die Übersetzung auch als ziemlich mies (Stichwort 'Black Pudding'...heißt eigentlich Blutwurst, wird im Buch aber als 'Schwarzer Pudding' übersetzt...)

    Nun ja, von Barker war es ja nun mein Erstling, deshalb fiel mir das jetzt wohl auch am Anfang so richtig ins Auge. Die BÜCHER DES BLUTES habe ich mir natürlich auch besorgt, aber noch nicht wirklich etwas darin gelesen. Das wird wohl auch noch etwas warten müssen, bis ich die Storys von ihm da zwischendurch lesend mitnehmen werde. Aber insgesamt gesehen war HELLRAISER durchaus sein Geld wert.

    Das Wetter ist recht bescheiden (aber wenn ich arbeiten muss, kann es auch alte Weiber regnen :P ) und die Woche fasst wieder gekillt, was will man mehr und das Wochenende darf kommen. :thumbsup:

    Wer noch was gutes in Sachen gruselige Kurzgeschichten sucht, dem kann ich noch das Buch GEISTERSTUNDEN VOR HALLOWEEN von Stefan Melneczuk empfehlen. Das Hardcover ist so aufgemacht, dass man ab dem 01. Oktober bis zum 31. Oktober immer eine Kurzgeschichte lesen kann. Danach gibt's noch als Anhang die etwas längere Story ELAINE. Mir hatte das Buch damals (Blitz Verlag) richtig Spaß gemacht und Melneczuk bekommt da einige überraschende und Gänsehaut treibende Wendungen zusammen, die wirklich gelungen sind. Der Remscheider Generalanzeiger schrieb zum Autor und diesem Buch: "Auf Augenhöhe mit Stephen King". Oder die WAZ meinte: "Meister der Gänsehaut". Kann ich im übrigen beides eigentlich nur bestätigen. :thumbup:

    Gestern UNDER THE DOME weiter gesehen.


    Schlecht finde ich die Serie bisher nun nicht, auch wenn es nicht unbedingt ein filmischer Überflieger ist. Nur, was will man von einer Fernsehfassung von Spielberg schon wirklich verlangen. Der Mann hält eben alles ziemlich Massenkompatibel. Man kann aber auch anführen, dass man im Fernsehen schon weit schlechteres in Serie vorgesetzt bekommen hat.


    Bin da eher recht gespannt, wie man den vorhandenen Spannungsbogen über 13 Folgen konstant oben halten will. Wenn ich dann noch bedenke, dass eine weitere Staffel der Serie in den Startlöchern steht, habe ich in dem Punkt einige Zweifel, ob das Niveau auf Dauer zu halten ist. Wenn den Machern da nicht noch die eine oder andere Überraschung einfällt, dürfte nämlich der vorhandene Spannungsbogen (und der liegt nicht unbedingt kontinuierlich sehr hoch)irgendwann ziemlich nach unten gehen. :huh:

    So, gestern Abend im zweiten Durchzug HELLRAISER von Clive Barker zu Ende gelesen.


    An sich eine verdammt gute Story, selbst dann, wenn man die Verfilmung auch schon kennt. Was den Lesefluss jedoch immer mal wieder etwas ins stocken geraten lies, waren die manchmal auftauchenden gestelzten Sätze, die (wenn auch nicht oft vorkommend) im Gesamten irgendwie wie Fremdkörper daher gekommen sind. Zumindest wirkten sie dann so auf mich. Den einen oder anderen kleinen Fehler (z.B. ein doppelt gemoppeltes Wort oder einen Rechtschreibfehler) verzeihe ich da durchaus eher. Habe jetzt nicht den Vergleich zur Heyne-Ausgabe, falls hier der Originaltext nochmals übersetzt worden ist. Weiß aber auch nicht, ob es an der Übersetzung selbst liegt.


    Insgesamt gesehen ist es aber eine wirklich klasse Novelle und die Aufmachung (Verarbeitung und Cover) durch EDITION PHANTASIA wirkt wirklich edel. :rolleyes: :thumbup:

    Ich empfehle mich auch mal. Werde noch die ersten Seiten von HELLRAISER lesen und dann die Schlafmulde platt drücken. Wünsch allen einen schönen Restabend. ^^

    Könnte da noch neben VIRUS die Zeitschrift ABENTEUER & PHANTASTIK (NAUTILUS) hinzufügen, ist aber auch sehr durchwachsen und beackert vieles von Film über Romane bis Spiele. So ein richtiger Teil für Horrorliteratur ist da auch nicht so wirklich drin. Ist eher Mainstream orientiert. :S

    Bizarro Fiction ist ja auch etwas gewöhnungsbedürftig für viele Leser. Sicherlich findet diese Richtung ihre Liebhaber, aber ob die als Käufer ausreichen auf Dauer, da bin ich mit einer Bewertung eher vorsichtig. Habe für mich z.B. festgestellt, dass ich mich damit irgendwie recht schwer tue.