Bentley Little

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die Bastei Lübbe Romane (Schemen, Verderben, Unheil usw.) sind alle sehr bescheiden rezensiert. Deshalb hab ich bisher noch nichts von ihm gelesen, obwohl die Storys sich immer ganz interessant anhören.
      Werde mir da aber wohl mal ein eigenes Bild machen müssen. Welcher Roman von ihm ist den empfehlenswert als Einstieg?
    • gestern habe ich meinen ersten little-roman zu lesen begonnen:
      "der berater" - bentley little.
      buchheim, übergroßes hc, 2019, übersetzung: heiner eden, 442 seiten.

      bin auf seite 107...qualitativ gibts da nichts zu meckern.
      little beherrscht sein schriftsteller-metier großartig

      im berufsleben herrscht der intensivste horror, durch des arbeitnehmers
      abhängigkeit vom geld des jobs.
      in zeiten des turbokapitalismus sind asoziale auswüche wie spekulanten, heuschrecken
      oder eben firmen-berater, zur optimierung und gewinnerhöhung, fast jedem in
      lohn-stehenden schon begegnet.
      sie nutzen ängste und säen mißtrauen und arbeiten mit unfairer dialektik.
      JEDER WEISS ES, N I E M A N D (auch kein politiker) tut etwas gegen diesen abschaum.
      kafka lieferte schon beschreibungen dieser art hinterlist.
      bentley little bringt es in die jetzt-zeit.

      bin sehr auf die horror-elemente gespannt.
      und schaudere ob seiner realitätsbeschreibungen schon jetzt.
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • realität und horror. mann oh mann ! :thumbsup:
      little gelingt in meiner weiteren "der berater" - lektüre
      der mix ganz mächtig! :!:

      stand: 229 von 443 seiten gelesen!

      @Bighead , @Olaf Buchheim und @Thilo :

      ihr habt nicht zuviel versprochen! ;) ^^


      bighead schrieb in dem "rezensionen zu büchern des buchheim-verlags"-thread,
      am 28.07.19:
      "Bentley Little - Der Berater

      Die Hauptfigur arbeitet im Büro einer Firma, die einen Unternehmensberater engagiert,
      um eine Krise zu überwinden.
      Die Rationalisierungsmaßnahmen, mit denen die Effizienz und die Leistungsfähigkeit der
      Mitarbeiter gesteigert werden sollen, werden von Tag zu Tag radikaler, doch wer nicht
      mitmachen will oder zu wenig schafft, verliert nicht nur den Job...
      Am ehesten lässt es sich vielleicht als "Wirtschaftshorror" bezeichnen, was man sich wie
      eine Mischung aus Stephen King und Franz Kafka vorstellen kann.
      Reale Zustände und Praktiken in unserer (westlichen) Gesellschaft werden mit übernatürlichen
      Elementen vermischt, wobei hier eine groteske Überzeichnung als Stilmittel eingesetzt wird,
      um gewisse Dinge zu verdeutlichen.
      Es ist so spannend und flüssig geschrieben, dass ich die 440 Seiten sehr schnell durch hatte.
      Ein sehr gutes, empfehlenswertes Buch mit einer großartigen Gestaltung, die den Sammlern auch
      sehr zusagen wird - ein Hardcover im Großformat ohne Schutzumschlag und mit einem leichten
      3D-Effekt auf dem Cover (die Finger sehr so aus, als würden sie herausragen, was auf dem Foto
      nicht so gut zu erkennen ist)."
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • meine aktueller lesestand in "der berater":
      342 von 443 seiten gelesen!

      für mich als arbeitnehmer und berater-erlebender ist dies eines
      der unheimlichsten bücher - das ich kenne.
      little weiß eindeutig, wo die ängste ihre heimat haben.
      was der sekretärin der hauptfigur geschieht ist, in seiner schonungslosigkeit,
      die art horror, die einem ein brett vors gesicht schlägt!

      bentley little schreibt beeindruckend! schockierend!

      hier ein paar booktuber über little-bücher plaudernd:







      edit: sechs bastei-tbs von bentley little wollen auch, bald!. gelesen werden. ;)
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by jörg ().

    • habe meinen ersten bentley little-roman beendet:
      "der berater" - bentley little.
      buchheim, übergroßes hc, 2019, übersetzung: heiner eden, 442 seiten.

      ich habe zum inhalt an sich, schon einiges geschrieben.
      das buch vereint das üble des arbeitslebens, in form von firmenberatern,
      mit den horrorkünsten eines der meister seiner zunft.
      denn dies ist mister little, zweifellos.
      einer, der für mich, bedrohlichsten old-school-horrorromane!

      ich freue mich schon auf weitere werke dieses beachtenswerten schriftstellers.
      danke an @Olaf Buchheim fürs little-wieder-ins-gespräch-bringen!
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • freier tag, viel erledigt, bin zufrieden....
      war bei der mayerschen und habe, schnell noch, einen, jetzt, raren dt.übersetzten
      bentley little-roman NEU erstanden:

      "influenz" - bentley little.
      voodoo press, tb. 2016, übersetzung: michael preissl, 402 seiten.
      original: "the influence", bei cemetery dance, 2013.

      edit: falscher buchstabe.
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by jörg ().

    • efbomber schrieb gestern, unter "ich lese gerade":

      "Bentley Little, du kleiner, gemeiner Autor! Ich bin gestern extra eine Stunde eher aufgestanden um noch vor Arbeitsantritt "Der Berater" auszulesen. Ich habe bislang 3 andere Bücher von ihm gelesen und habe jedes Mal am Ende genau dasselbe Gefühl wie beim Berater. Klasse Geschichte, toll geschrieben, das Thema ist so nah am Alltag, mit echt viel phantastischem Beiwerk. Ich möchte es loben und für genial gutheißen. Der Aspekt mit der Alltagsnähe erzeugt ein gewisses Unwohlsein, die irren und wirren bürokratischen Abläufe von Ämtern, Firmen und Eigentümergemeinschaften reichen allein aus um bei mir den blanken Horror auszulösen. Am Ende sitze ich dann immer etwas deprimiert im Sessel und denke oft an meine kleinen Kriege mit den Behörden, die ich bislang ausfechten durfte.
      So gut seine Geschichten auch sind, mich ziehen sie tatsächlich jedes Mal etwas runter. Allerdings wird mich das auch nicht in Zukunft vom Lesen abhalten :)

      und procyon teilte gestern dort mit:

      "Nu guck...hab VERDERBEN heute Morgen mit ins Bett genommen und noch ein Stündchen vorm Einschlafen gelesen :D
      Ansonsten komme ich ja nicht dazu.
      Aber bei meinen bisherigen Little-Lesungen hatte ich auch noch keinen Ausfall dabei. Ich mag seine Arbeiten."


      ich kann mich dem lob nur anschliessen.
      auch in "influenz" macht little, mit bestem horror, von sich reden.
      ein dorf im niemandsland erlebt eine heimsuchung...

      edit: mein letzter fehlender little roman, auf deutsch, traf eben ein:
      "haunted" - bentley little.
      voodoopress, tb, 2013, original: 2011, the haunted, übersetzung: verena hacker, 398 seiten.

      edit zwei:
      nun habe ich alle, kann also in little-texten schwelgen.
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:

      The post was edited 2 times, last by jörg ().

    • "influenz" - bentley little.
      voodoo press, tb. 2016, übersetzung: michael preissl, 402 seiten.
      original: "the influence", bei cemetery dance, 2013.

      wie fragil und dünnhäutig ist der gute alltag, er zerbirst, von grauen und heimsuchung
      unschön verwandelt. das "bald anders" stellt little in diesem horrorroman treffend dar.
      little ist in die erste reihe meiner horrorautor-favoriten getreten. - starker roman! :thumbsup:
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • Influenz und Haunted fehlen mir noch, sonst habe ich alle deutschen Ausgaben von ihm gelesen. Enttäuscht wurde ich von keinem Buch.
      Wie sieht es mit Fehlern aus, Jörg? Bei Voodoo Press ist das Lektorat leider oft katastrophal. Ein paar gelegentliche Fehler sind ja normal und nicht weiter störend, aber was ich da manchmal bei VP gelesen habe, war einfach nur schrecklich (besonders bei "Shatnerquake"). Fehlende Wörter, doppelte Wörter, Unmengen an Rechtschreibfehlern, Sätze, die mittendrin enden, furchtbare Grammatik ... Wenn jedes zweite Wort falsch geschrieben ist, macht mir das Lesen keinen Spaß und ich habe die leise Hoffnung, dass die Bücher evtl. irgendwann bei Buchheim neuverlegt werden.

      Freue mich jetzt erstmal auf "Die Universität" im Oktober.