Beiträge von Rigr

    Ich habe das ehrlich gesagt immer als ein besonderes Projekt gesehen, bei dem nicht regelmäßig etwas erscheinen muss. Insofern würde es mich freuen, wenn da irgendwann mal wieder was in dieser Form (Reihe) erscheint, aber das ist irgendwo Bonus.

    Sehe ich genauso. "Der Mönch" war ja auch sehr speziell - zum einen vom alter her und zum Anderen vom Inhalt. Wenn da also irgendwann mal wieder etwas kommt, was dazu passt, wäre es toll. Ist für mich aber keine große Reihe wie die BdS oder Pulp Legends.

    So - ich hab "Don't fear the reaper" beendet. War sehr kurzweilig und gut. Hat mir auch besser gefallen als "My heart is a chainsaw", da hier der Spagat zwischen der Filmwelt der Slasher und der Realität besser gelöst war. Und "Rot wie Blut" hab ich auch beendet. Interessante Versionen von teils bekannten Märchen und vor allem doch an der einen oder anderen Stelle ungewohnt brutal.


    Jetzt lese ich endlich "Die Schlaflosen" von Graham Masterton. Das liegt hier schon viel zu lang ungeöffnet herum.

    Ich lese noch immer "Don't fear the reaper" - aber nebenher gönne ich mir immre mal eine Geschichte aus "Rot wie Blut". K. Wolfram - ich geb dir da Recht. Das sind definitiv interessante "Märchen" und nicht zwingend kleinkindertauglich.

    Meine Highlights in letzter Zeit - aus dem Hause Coppenrath:

    • Frankenstein
    • Dracula

    Beide Bände sind schön illustriert und mit diversen Einlagen versehen (z.B. "nachgedruckte Briefe, Karten usw.) sowie einem passenden Farbschnitt


    Ähnlich ist es auch bei "Weißer Schrecken" aus dem Buchheim Verlag. Dieses Buch kam zusätzlich in einem passenden Schuber in Lederoptik.

    K. Wolfram - Hab gestern die Bücher bei Thalia abgeholt ("Rot wie Blut" und "Schwarz wie Ebenholz"). Sehen wirklich hübsch aus und werden alsbald gelesen. Aktuell arbeite ich mich aber noch "Don't fear the reaper" durch. Und was die Wortwahl betrifft - ich habe z.B. Shakespeare gelesen oder andere ältere Überlieferungen (bin mit solchen Texten teilweise aufgewachsen, da ich in meinem Elternhaus damit groß geworden bin). Bin auf jeden Fall gespannt.

    Moin zusammen.


    K. Wolfram - Ich denke schon, dass wir medizinisch und forschungstechnisch in der Lage wären, bestimmte Krankheiten dauerhaft zu beseitigen. Aber (und nein, das ist keine Aluhut-Therorie), das würde der Pharma-Industrie nicht so viel Geld bringen. Gesunde Menschen brauchen keine Medikamente. Mir wurde von Pulmologen immer gesagt, dass ich mich nicht so sehr belasten darf, wegen meines schweren Asthmas. Dafür hab ich Cortisonpräparate bekommen und andere Sprays etc. Ich werde das nie los, wurde mir gesagt. Aber EIN einziger Arzt (mein damaliger Hausarzt) meinte schon zu meiner Kindheit/Jugendzeit: "Geh raus. Beweg dich, fahre Rad, schwimme. Wenn du Medis brauchst, bekommst du sie. Aber tu was für deinen Körper!" Und heute? Ich bin seit Jahren medikamentenfrei, hab nur ein Notfallspray, dass ich nie nutze und bin fitter und gesünder als je in meinem Leben.


    2. Beispiel: Bei der Nierenfunktion wird noch immer der veraltete Kenner Kreatinin benutzt. Aber jeder der Sport macht, körperlich aktiv ist, wird dort einen erhöhten Wert haben, da Kreatinin ein Abfallprodukt aus der Muskulatur ist. Aber anstelle mal Cystatin C zu testen (macht mein Arzt - aber er ist selbst auch Kraftsportler), bekommen die Leute Tabletten ...


    hinzu kommt aber auch, dass die Menschen oft nichts machen wollen gegen ihre Probleme. Bestes Beispiel: Diabetes Typ II: Es ist erwiesen, dass Sport die Insulinsensitivität erhöht - aber warum schwitzen, wenn Tabletten und Spritzen auch "helfen" (mein Vater hat sein Typ II dauerhaft verbessert, da er sich mehr bewegt und abgenommen hat) ... ich glaub, ich stoppe hier, da ich mich sonst nur mehr aufrege.

    Moin.


    Schmuddelig? Hier scheint die Sonne. Herrliches Wetter ... zum Glück sitze ich im geschützten Büro. Wäre ja noch schlimmer, wenn ich bei dem Wetter auch noch frei hätte ...

    Hallo zusammen.


    Sascha - Kleiner Tipp. Auch wenn dir gesagt wird, es kostet nichts, musst du nicht überall "Nehm ich!" rufen. Lass anderen auch mal was übrig. 8o


    Ich hab heut "nur" Muskelkater des Todes ... gestern 2 Kumpel beim Sport getroffen und dabei ist das Ganze leicht eskaliert. pump Zum Glück ist heute nur Beintraining und Bauch dran - das wird auch trotz Muskelkater gehen ...

    Ich habe Bentley Little's DMV beendet. Windir hat schon recht - er hat eine gewisse Formel, nach der er seine Bücher schreibt ... aber Spaß machen sie dennoch.

    Ehe ich mich "Becoming the boogeyman" zuwenden kann, ist jetzt erstmal DON'T FEAR THE REAPER von Stephen Graham Jones dran.

    Sascha - Als Kind der 80er bin ich mit den ursprünglichen 3 Filmen aufgewachsen. Ich mag alle Teile. Mein Favorit ist aber "Rogue One" - keine Ahnung warum, aber für mich ist das der beste Teil überhaupt. Vielleicht liegt es auch daran, dass Donnie Yen mitspielt. Aktuell schaue ich mich durch die Serien durch. "Der Mandalorianer" hab ich beendet, "Das Buch des Boba Fett" ebenso. Und auch wenn es nicht chronologisch korrekt ist, schaue ich gerade die Animations-Serie "Clone Wars".

    So - ich habe "Oktoberrevolution 1967" von Bulytschow beendet. Die namensgebende Story war herrlich absurd, aber die restlichen Geschichten waren ungewöhnich und - vor allem, wenn man das Alter bedenkt - bemerkenswert. Regimekritische Scifi wie "Vor der Angst" oder in gewisser Weise auch "Sommermorgen", Parallelweltenthemen wie "Eine andere Wiese" und auch "Das Geräusch hinter der Wand" bis hin zum beinahe märchenhaften SciFi "Der reiche Alte" oder das echt berührende "Kann ich Nina sprechen" ... für mich ein tolles Buch und eine klare Leseempfehlung.


    Kings "Briefe aus Jerusalem" hab ich nun auch gelesen und bleibe dabei: Für mich ist King überbewertet. Die Stories waren jetzt nicht schlecht. Aber für mich kein Buch, was ich so schnell ein zweites Mal in die Hand nehmen würde.


    Jetzt lese ich DMV von Bentley Little.

    Ich zähle mich in gewisser Weise auch zu den Nerds. Ich habe mir das ein oder andere im Bereich Scripting und Programmierung selbst beigebracht. Star Wars mag ich auch total gern (allerdings keine Figuren oder so - nur Filme und Serien) - genau wie Verfilmungen aus dem Marvel- oder DC-Universe. Dem gegenüber steht aber mein Faible für Sport und Krafttraining (5-6 x die Woche mit Coach) inkl. "sauberer Ernährung", Nährwerte-Tracking etc.

    Guten Morgen zusammen.


    Und allen Nerds (ich zähle mich in diesem Fall dazu) "Happy Star Wars Day". :D

    Mal ganz kurz zum Thema "Vampir-Filme". Ich fand Daybreakers ziemlich gut. Und da Sascha Blade erwähnt hat - ich war etwas enttäuscht, dass die Serie nach Staffel 1 abgesetzt wurde. Klar, das Niveau der Filme (vor allem Teil 1 und 2) hatte sie nicht, war aber dennoch kurzweilig und unterhaltsam.


    Kleiner Nachtrag: "Renfield" mit Nicolas Cage hab ich mir kürzlich angesehen und mich gut dabei amüsiert.


    Ich hab's jetzt endlich mal geschafft, "The mandalorian" zu schauen. 2 Staffeln leider schon durch.

    aber in Sachen Buchpreise sollte der Buchheim Verlag auch mal langsam die Kirche im Dorf lassen

    Das hat jetzt weniger mit Buchheim zu tun. Schau mal bei Lividan Publications - Klick mich - das kostet auch beim Heimatverlag ähnlich viel.