Posts by Jimmy Bones

    "Quest" heute beendet. Definitiv der schwächste Eschbach, den ich bisher gelesen habe.
    Vor Sonntag komme ich nicht mehr zum Lesen, mal gucken wonach ich dann greife.

    Das waren auch die beiden letzten Filme, die ich im Kino gesehen habe. Ich habe dafür aber deutlich länger als nur ein Wochenende gebraucht :D

    Der fehlende stundenlange Showdown bei "Deadpool 2" war für mich auch ein Pluspunkt. Generell war der Film auch nicht so grottig wie zuletzt "Avengers", "Black Panther", "Spider-Man" oder "Justice League". Deswegen habe ich ihn sogar bis zum Schluss geguckt.
    Den ersten Deadpool fand ich noch ganz nett, weil es mal was anderes war. Als ihn dann ein zweites mal gesehen hab, fand ich ihn dann auch eher bescheuert. Aktuell ist leider kein Ende der Superheldenflut in Sicht. Das trifft halt voll den Massengeschmack. Ich würde als Verantwortlicher bei Disney die Kuh ja auch kräftig weiter melken.
    Am Wochenende habe ich im Kino Trailer zu den einzigen Superhelden die mich noch interessieren gesehen:
    Hellboy - sah leider ziemlich albern aus.
    X-Men - Naja, das übliche halt. Da hat mir der letzte ("Logan") aber nochmal gut gefallen.

    "Schriftstellerisch" war das falsche Wort.
    Seine Ideen sind sicherlich in dem Sinne gut, dass er eine treue und gar nicht so kleine Fanbase begeistern kann.
    Stilistisch ist das ganze dagegen auf sehr niedrigem Niveau. Ich habe ja nur zwei Bücher von Lee gelesen. "Header" hätte von der Schreibe her auch von einem 12-Jährigen sein können.
    Das sind für mich persönlich aber auch gar keine Kriterien. Mir geht es inzwischen sowohl bei Büchern, als auch bei Filmen und Serien in erster Linie darum unterhalten zu werden.

    Interessantes Statement. Ein bisschen Kritik zwischen den all den Lobhudeleien hier schadet auch mal nicht.
    Ich habe die beiden 52 € Howards auch hier stehen, allerdings sind sie noch verschweißt, bis ich sie lese. Die Cover gefallen mir gut, aber das ist natürlich Geschmacksache.
    Den Vorwurf, dass die Bücher sich nicht verkaufen, weil das Festa Programm sonst in eine ganz andere Richtung geht, teile ich nicht. Meine ersten Festa Bücher waren von Lovecraft. Die haben mich interessiert, also habe ich sie gekauft. Da habe ich nicht recherchiert was der Verlag sonst so bringt und wegen "Monstersperma" dann die Lovecrafts nicht gekauft. "Conan" hat zu den wenigen Festa Büchern gehört, die bei uns im Thalia standen. Da werden andere Festabücher sicher niemanden vom Kauf abgehalten haben. Ich kann mit der Extremreihe absolut nix anfangen, aber wenn sie andere Reihen wie z.B. die Howards querfinanziert, dann sollte man doch eher froh darüber sein. Ein Edward Lee hat natürlich schriftstellerisch nicht viel auf dem Kasten, aber es gibt genug Leute, die durch seine Literatur bestens unterhalten werden und darum sollte es doch eigentlich gehen.

    "Die Haarteppichknüpfer" von Eschbach haben mich gut unterhalten. Bevor ich mich "Quest" widme, das im gleichen Universum spielt, werde ich erstmal den dritten Hexersammelband "Engel Des Bösen" beginnen.


    Werde mir auch HORRORSTÖR von Hendrix zulegen, dass mir schon von der Aufmachung so gar nicht zugesagt hatte. Aber schreiben kann der Mann.

    Mir hat die Aufmachung schon ganz gut gefallen. Ich war dann aber auch tatsächlich fast schon überrascht, dass der Inhalt auch was kann.

    Am Wochenende wieder mit dem Hexer weitergemacht. Ich habe jetzt "Der Seelenfresser", den zweiten von acht Sammelbänden beendet. "Der Spion, Der Mich Liebte" habe ich ebenfalls durch. Ohne Frage der bis dahin schwächste Bond. Trotzdem war das Buch nicht verkehrt. Als nächstes werde ich mal wieder zu einem Eschbach greifen: "Die Haarteppichknüpfer".

    "Die Elementare" heute beendet. Von den 4 Pulp Legends, die zu Beginn angekündigt wurden, hat mich dieses eigentlich am meisten gereizt. Tatsächlich hat es mir allerdings am wenigsten gefallen. Das heißt allerdings nicht, dass es mir nicht gefallen hätte. Das Buch hat sich sehr flüssig lesen lassen und mich gut unterhalten. Die Idee, mit so ziemlich allem aus einer klassischen Geistergeschichte zu brechen hat mir gut gefallen, Grusel kam aber zu keinem Zeitpunkt auf.


    Was ich an den Büchern ja richtig toll finde ist, dass auf den Seiten kaum was steht. Bei anderen Büchern hat man teilweise locker das doppelte. Sehr angenehm zu lesen!

    "Sleeping Beauties" hat mir zwar wirklich gut gefallen, verglichen mit Kings Werken aus den letzten 10 Jahren, von denen viele für mich persönlich Meisterwerke waren, fällt es aber dennoch ein bisschen ab.

    Weiterhin "Sleeping Beauties". Da ich aktuell unter der Woche nicht mehr als 50 Seiten am Tag schaffe, bin ich erst gut zur Hälfte durch.
    Heute dann mal wieder eine weitere Hexer Geschichte sowie die ersten drei Stories aus "Shivers VIII" gelesen.