Posts by Ripley

    Von H.G. Wells habe ich bis jetzt "Die Zeitmaschine", "Die Insel des Dr. Moreau" und "Wenn der Schläfer erwacht" gelesen. Die Zeitmaschine zähle ich zu meinen Lieblingsbüchern. Habe aber noch einige Schätze von ihm auf dem SUB liegen.
    Gesehen habe ich die Zeitmaschine von 1960 und The Time Machine vom 2002, beide haben mir sehr gefallen. Aber auch die Verfilmungen von Die Insel des Dr. Moreau von 1976 sowie die etwas abgeänderte Verfilmung, DNA - Experiment des Wahnsinns von 1996, habe ich gesehen. Hier hat mir aber der neuer Film besser gefallen.


    Wells hat es geschafft, dass mich der Inhalt des Buches noch Tage nach dem beenden beschäftigt hat. :thumbsup:

    +1 Die Pforte von Patrick Lee


    01. Couteau - 75
    02. patrick g - 70
    03. Power86, jörg wald - 57
    04. Ripley 41
    05. Sebastian - 40
    06. Creed - 34
    07. Murxer, Misanthrop - 33
    08. S.C. - 31
    09. Hans Peter - 29
    10. Anja - 27
    11. Likiwing - 26
    12. weasley14 - 25
    13. Thilo - 24
    14. rohrli1987 - 12

    01. Couteau - 73
    02. patrick g - 67
    03. jörg wald, Power86 - 54
    04. Ripley - 40
    05. Sebastian - 39
    06. Creed - 34
    07. Misanthrop - 31
    08. S.C., Murxer - 30
    09. Hans Peter - 29
    10. Likiwing - 26
    11. weasley14 - 24
    12. rohrli1987 - 9


    So viele Bücher aber so wenig Zeit ^^ und alle um mich herum sagen immer ich lese viel. Aber gegen euch bin ich ja nur durchschnitt :P

    Interessantes Thema. Erst gerade kürzlich hat mich eine Kollegin gefragt, nach dem wir die Serie "American Horror Story" angeschaut haben, ob dies nicht Anreiz für jemand sein könnte ebenfalls Morde zu begehen und Amok zu laufen. Sie fand das Gewalt hier verharmlost werde, da man ja schlussendlich als Geist ja wieder kommen könne und der gleichen. Ich hingegen habe dies gar nicht aus dieser Sicht gesehen. Ich sah es eher als eine Fiktion und einfach als Unterhaltung.


    Ach habe ich mir letztens den Roman "Amok" von Stephen King zugelegt. Welcher ja angeblich aus dem Handel genommen wurde da er in einem Spint eines Amokläufers gefunden wurde.


    Es wird wohl immer Mensch geben die sich von etwas beeinflussen lassen, aber ich glaube nicht dass ich dazu gehöre. Ich habe weder Leichen im Keller noch fange ich an Tier zu quälen. Meine Grossmutter hat mir mal gesagt sie verstehe nicht wieso ich solche Bücher lese, sie lese lieber wahre Geschichten. Wahre Geschichten sind für sie Liebesromane und Ähnliches. Da überlege ich mir dann wieder, was ist schon wahr? Ich finde eine romantische Liebesschnulze sehr unrealistisch und bei Horror Geschichten ist doch auch mal was Wahres dran, wenn auch nur zwischen den Zeilen. Ich flüchte lieber in eine Horrorwelt in der es mir kalt den Rücken runter läuft und ich damit merke das ich noch Lebe ;)


    Wieso dies aber so ist, ist eine Frage die wohl niemand so leicht beantworten kann, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Und ich denke, wir sind alle "anständig" genug um auch das Richtige aus diesen Geschichten zu machen. Ich persönlich falle ja schon allein von einer kleinen Wunde fast in Ohnmacht, also ist reales Leben und was man liest und schaut immer noch zwei Paar Schuhe. :)

    Mein SUB ist auch dreistellig :rolleyes:


    ich habe gestern "Der Monstrumologe und der Fluch des Wendigo" von Rick Yancey angefangen. Den ersten Teil fand ich ganz gut.

    Von den letzten Tagen...


    Stephen King - Brennen muss Salem TOP :love:
    Graham Masterton - Das Atmen der Bestie TOP
    Jack Ketchum - Versteckt TOP


    Brian Keene - Der lange Weg nach Hause FLOP
    J.L.Bourne - Tagebuch der Apokalypse FLOP

    Ich habe "Fieber" und "Schemen" auf dem SUB liegen. Mehr kann ich dazu aber auch nicht sagen :rolleyes:
    Aber genau weil die Bewertungen so unterschiedlich sind haben sie mich angesprochen.

    @ Alex: Ritus und Sanctum haben mir auch sehr gut gefallen, ist aber schon ein Weilchen her dass ich diese gelesen habe. Kinder des Judas und Judassohn habe ich auch schon durch, kann ich wirklich empfehlen. Man muss einfach die Zeitsprünge, die Markus Heitz in seinen Büchern gerne macht, mögen ;) Judastöchter wartet noch darauf gelesen zu werden, ebenso Blutportale.
    Oneiros höre ich zurzeit als Hörbuch. Aber irgendwie komme ich nicht so richtig in die Geschichte rein. Hoffe das wird sich noch ändern.

    Guten Morgen zusammen,
    auch hier in Zürich in der Schweiz scheint herrlich die Sonne. Angeblich soll es heute 21° werden 8o


    Wünsche allen einen angenehmen Tag.

    Letztens habe ich "Brennen muss Salem" beenden, geniales Buch 8o . Dann kam "Der Käfig" von Laymon, hat mir auch sehr gut gefallen, auch wenn mir irgendwie etwas unstimmig vor kam. Kann aber nicht genau sagen was ?(


    Und jetzt lese ich "Das Atmen der Bestie" von Masterton :thumbsup:
    und zwischendurch von Keene "Der lange Weg nach Hause".

    Bis jetzt war es bei mir glaub ich nur Markus Heitz, einiger seiner Horrorromane, und Thomas Finn mit Weisser Schrecken, was nicht amerikanisch war ;) Fand ich aber alle sehr gut. Die Kurzgeschichte Den Teufel am Hals von Stefan M. Fischer fand ich auch noch unterhaltsam.


    Aber ich habe mal auf meinem SUB nachgesehen und da liegt noch einiges, abgesehen von euch schon genanntem: Ex von David Ambrose, Im Haus des Bösen von F.G. Cottam, Die Rache des Dionysos von Luca Di Fulvio, Meat von Joseph D'Lacey, Das Geflecht von Andreas Laudan, So finster die Nacht und Wolfskinder von John Ajvide Lindqvist und Blutsommer von Rainer Löffler.


    Sollten meines Wissens alle Europäer sein, aber wohl eher Thriller. Und ob gut oder schlecht wird sich noch zeigen :)