Posts by Axel

    "Das Camp" von Nick Cutter vorhin beendet. Schön geschriebener Parasiten-Horror, der durch die durchdachte Hintergrundgeschichte und seine rasante Erzählweise begeistern kann. Geschickt eingestreute wissenschaftliche Hintergrundfakten machen das ganze Setting authentisch und glaubwürdig, allerdings sind die Charaktere etwas zu nah am Klischee geschrieben, das tut dem Spaß an dem Buch allerdings keinen Abbruch.

    Lese dann heute Abend weiter mit "Der Astronaut" von Andy Weir.

    Procyon Horrorstör hat mir damals auch richtig Spaß gemacht, gerade auch wegen der wirklich tollen Aufmachung als Möbelkatalog. Ich kann dir auch sein Zweitwerk "Der Exorzismus der Gretchen Lang" nahelegen, das hat mir persönlich noch besser gefallen als Horrorstör. Und sein neuestes Buch "Southern Gothic" erschien ja gerade erst auch auf deutsch.

    Ich freue mich schon besonders auf folgende Bücher:

    - "Betrüger, Hochstapler, Blender" von Lydia Benecke (Erscheint im November)

    -"Geistkrieger: Libellenfeuer" von Sonja Rüther( Der zweite Teil der Geistkrieger Reihe, erscheint im Januar)

    -"Interview mit einem Vampir" von Ann Rice (Neuauflage erscheint im Oktober)

    -"The Living Dead - Sie kehren zurück" von George A. Romero(Erscheint im August)

    -"Matthew Corbett und der Fluss der Seelen" von Robert McCammon (Erscheint im September)

    -"Bleiche Knochen" von Ronald Malfi (Erscheint im Oktober)

    und dann noch natürlich die ein oder andere Festa-Neuerscheinung

    The Uprising von Abigail McDaniels hat mir echt super gut gefallen, wie ein guter 80er Jahre B-Movie. Einziger Kritikpunkt: das Ende war etwas abrupt und hätte gut noch 30 Seiten vertragen können. Wenn die anderen Romane von ihr auf dem selben Niveau sind könnt ihr die von mir aus gern alle Veröffentlichen.

    Dannach direkt mit "Das Camp" von Nick Cutter angefangen. Die ersten 100 Seiten gefallen mir schon mal richtig gut.

    Apropos Kurzgeschichtensammlungen: Gibt es nicht auch noch Kurzgeschichten von Jack Ketchum, die bisher auf deutsch noch nicht erschienen sind? Und wäre das nicht auch etwas für Festa?

    + Das Buch der Seelen - Jack Ketchum (80 Seiten)

    + Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Becky Chambers (543 Seiten)

    + Vier nach Mitternacht - Stephen King (1132 Seiten)


    Corso - 82 - (23.261 Seiten)

    Robert K - 71 - (14.601 Seiten)

    dirk68 - 46 -(17.163 Seiten)

    efbomber - 44 - (16.551 Seiten)

    Axel - 42 - (15.081 Seiten)

    Sascha - 42 - (13.313 Seiten)

    depfaelzer - 27 - (7.939 Seiten)

    Lucifer - 25 - (6.271 Seiten)

    Heiko - 21 - (8145 Seiten)

    McFly74 - 10 - (3.205 Seiten)

    Ich finde ich in den ersten Necroscope Band von Lumley einfach keinen Zugang, hab ihn jetzt erstmal zur Seite gelegt und gebe ihm in der Zukunft nochmal eine Chance. Im Moment passt es einfach nicht rein. Dafür habe ich in der Zwischenzeit die Novelle "Der Bibliothekspolizist" von King aus der Novellensammlung "Vier nach Mitternacht" fertig gelesen, damit bleibt mir nur noch die letzte Novelle "Zeitraffer" über. Außerdem habe ich mit einem für mich untypischen Buch angefangen: "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" von Becky Chambers. Habe ja schon seit Jahren keine Science-Fiction mehr gelesen, da es sonst nicht mein Genre ist, aber diese Geschichte gefällt mir bisher echt gut. Trotz wenig Spannung bleibt man hier gerade wegen der tollen Charaktere und dem Wohlfühl-Faktor am Ball, bin schon gespannt ob Frau Chambers es schfft diese Atmosphäre über das komplette Buch zu tragen.

    Mein Jack Ketchum Ranking:

    1. Evil - sein absolutes Meisterwerk, mehr muss man dazu nicht sagen

    2. Meine besten Erzählungen - sehr Abwechslungsreiche Anthologie, mit einer Bandbreite von purem Trash bis hin zu emotional-tiefschürfendem Horror. Für mich eine der besten Anthologien die ich je gelesen habe.

    3. The Lost - Hervorragende Amoklauf Geschichte, bei der jedes Wort an der richtigen Stelle steht

    4. Psychotic - wahnsinnig gute und kuzweilige Stalker Geschichte, die wirklich Spaß gemacht hat

    5.Ich bin nicht Sam - hervorragend Geschriebenes und psychologisch sehr tief gehende Geschichte mit fiesem Twist am Ende

    6.Blutrot - schöne und schockierende Geschichte mit Tiefgang

    7-Amokjagd - rasante Hetzjagd

    8.Beutezeit - schöner Kannibalen Horror

    9. Ladies Night - trashiger Spaß ohne tiefgang

    10. Übler Abschaum - langweilige und redundante Story ohne Tiefgang

    11. Sie erwacht - Ketchum kann einfach keinen übernatürlichen Horror, für mich ein Reinfall


    Die ersten 9 Bücher von Ketchum sind für mich alle Hervorragende bis gute Bücher, die wirklich schockieren und Spaß machen. Platz 10 und 11 waren für mich absolut nichts, fand teilweise schockierend schlecht geschrieben und nichts sagend.

    Managarmr Ich persönlich habe meine Probleme mit Lovecraft was Filme und Spiele angeht. Der Horror bei Lovecraft kommt bei mir gerade daher, das dieses unvorstellbare Grauen, das die betroffenen Personen in den Geschichten ja meist schon beim puren Anblick wahnsinnig macht, nie im Detail beschrieben wird, sondern immer nur Andeutungen erhält. Nichts ist gruseliger und Atmosphärischer als die eigene Vorstellungskraft. Und genau das macht die Geschichten von Lovecraft so gut. Leider funktioniert aus genau dem selben Grund die Filme/Spiele für mich nicht... Es wird meist zu viel gezeigt, wirkt zu gewollt.

    Anders empfinde ich das wenn es im Horror/RPG Bereich etc. nur lose Andeutungen auf Lovecraft gibt (Zum Beispiel das Necronomicon als sammelbaren Gegenstand etc.), das finde ich aus irgendwie immer cool und freu mich ein bisschen wie ein Kleinkind, keine Ahnung warum das ist einfach so. Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

    + Schlag auf Schlag - Harlan Coben (348 Seiten)

    + Die stillen Gefährten- Laura Purcell (443 Seiten)

    + Briefe an Laura - Gemma Amor (154 Seiten)

    + Geh und finde den River Man - Kristopher Triana (254 Seiten)

    + Hap und Leonard: Wilder Winter - Joe R. Lansdale (236 Seiten)

    + Haus aus Salz und Tränen - Erin A. Craig (477 Seiten)

    + Blister - Jeff Strand (295 Seiten)

    + Der Ozean am Ende der Straße - Neil Gaiman (336 Seiten)

    + Necrophobia 2: Die Graue Madonna - Diverse (415 Seiten)

    + Das Grauen von Dunfield - William Meikle (272 Seiten)

    + The Parts we Play/Supporting Roles - Stephen Volk (422 Seiten)

    + NightWhere - John Everson (398 Seiten)

    + Southern Gods - John Hornor Jacobs (381 Seiten)

    + Das Atmen der Bestie - Graham Masterton (249 Seiten)


    Corso - 64 - (20.783 Seiten)

    Robert K - 61 - (13.065 Seiten)

    efbomber - 42 - (15.555 Seiten)

    Axel - 39 - (13.326 Seiten)

    Sascha - 39 - (12.364 Seiten)

    dirk68 - 34 - (11.805 Seiten)

    depfaelzer - 26 - (7.662 Seiten)

    Lucifer - 25 - (6.271 Seiten)

    McFly74 - 10 - (3.205 Seiten)

    Heiko - 7 - (2.120 Seiten)

    Gestern "das Atmen der Bestie" von Masterton angefangen zu lesen und heute schon beendet. Masterton schreibt einfach unfassbar rasant, spielt mit interessanten Mythologien, da ist jedes Wort richtig gesetzt. Masterton beweist mir immer wieder das er zu meinen liebsten Autoren gehört!

    Parallel den Ersten Band der Necroscope Taschenbücher von Brian Lumley (Hab bereits die ersten 50 Seiten gelesen komm aber irgendwie nicht so wirklich in die Story rein), sowie die letzten beiden Kurznovellen aus Stephen Kings "Vier nach Mitternacht".