Posts by Axel

    + Southern Gothic - Grady Hendrix (511 Seiten)

    + Die Lügen des Locke Lamora - Scott Lynch (847 Seiten)

    + Vollgas - Joe Hill (686 Seiten)

    + Die Macht und der Schmerz - Charles Platt (316 Seiten)

    + Das Grosse werk der Zeit - John Crowley (144 Seiten)

    + Priest of Bones - Peter McLean (413 Seiten)

    + Apeshit - Carlton Mellick III (204 Seiten)

    + GRM Brainfuck - Sibylle Berg (639 Seiten)

    + Sträters Gutenacht Geschichten - Torsten Sträter (506 Seiten)

    + Hackfleisch und Hecht - Hrsg. Helmi Sigg (207 Seiten)

    + Matthew Corbett in den Fängen des Kraken - Robert McCammon (516 Seiten)

    + Variationen in Eisblau - Jörg Kleudgen (24 Seiten)


    Corso - 125 - (33.181 Seiten)

    Robert K - 81 - (17.298 Seiten)

    Axel - 71 - (26.880 Seiten)

    dirk68 - 70 - (26.636 Seiten)

    Sascha - 63 - (21.333 Seiten)

    efbomber - 53 - (20.405 Seiten)

    depfaelzer - 37 - (11.629 Seiten)

    Lucifer - 25 - (6.271 Seiten)

    Heiko - 21 - (8.145 Seiten)

    McFly74 - 10 - (3.205 Seiten)

    Gestern habe ich den vierten Teil der Matthew Corbett Reihe "Matthew Corbett in den Fängen des Kraken" beendet. Hat mir auch dieses mal wieder wahnsinnig gut gefallen und hätte am liebsten lust jetzt schon den 5. teil zu lesen (der schon bei mir im Regal steht) werde aber noch warten, sonst ist die Zeit zwischen dem 5. und dem 6. Teil zu lange...


    Gestern dann mit "Walking with Ghosts" von Brian James Freeman angefangen und bin überrascht wie gut er sich auf englisch lesen lässt. Die ersten Geschichten kannte ich schon aus diversen deutschen Veröffentlichungen was mir auf jeden Fall geholfen hat in seinen Rhythmus und die Sprache zu kommen. Ich freu mich schon auf die anderen Geschichten.


    Parallel dazu "der Spuk von Beacon Hill" von Ambrose Bierce. Die ersten 50 Seiten sind schon gelesen und bin noch zwiegespalten, irgendwie sagt es mir bisher noch nicht wahnsinnig zu kann den Finger aber auch noch nicht in die Wunde legen, werde noch bis Seite 100 lesen und wenns mir bis dahin nicht gefällt leg ichs erst mal zur Seite...

    Samstag meine 2 bestellten Bücher bei meinem kleinen Buchhändler um die Ecke abgeholt:

    - Matthew Corbett und der Fluss der Seelen von Robert McCammon

    - Sturm über roten Wassern von Scott Lynch


    Mein Buchhändler hat mir dann noch den neuen Roman von Stuart Turton empfohlen: Der Tod und das dunkle Meer. Kurz auf dem Sofa in der Buchhandlung reingelesen und prompt mit genommen, war ja anfang des Monats da hat man noch Geld für spontan Käufe.

    Hahlebopp so eine liste gibt es bereits auf der Website (wenn auch etwas versteckt) unter dem Reiter "Lieferbare Titel" gibt es ein Dokument mit allen erschienen Titeln

    Slayer Bei den Lovecraft limited Bänden steht auf der Websites das nicht mehr als 2-3 Bände pro Jahr geplant sind, ob Frank plant da etwas zu erhöhen weis ich nicht, aber mir persönlich reichen die 2 Bände pro Jahr. Zu den Pulp Legends kann ich dir nichts sagen, außer das mir persönlich jetzt kein großer Ausschlag nach unten aufgefallen wäre (in den letzten Jahren waren es ca. 4 Bände, dieses Jahr 3, das finde ich in Ordnung, da man ja als Außenstehender auch nicht beurteilen kann wie Corona oder andere Zwischenfälle in das Verlagsgeschäft eingegriffen haben)

    "Vollgas" von Joe Hill eben beendet. Eine schöne abwechslungsreiche Kurzgeschichtensammlung mit sehr ruhigen, experimentellen aber auch klassischen Horrorgeschichten. Am meisten konnten mich "Im hohen Gras", "Überfällig" und "Tweets aus dem Zirkus der Toten" begeistern.


    Habe dann jetzt mit "Die Macht und der Schmerz" von Charles Platt angefangen und die ersten 100 Seiten lesen sich wie gewohnt sehr gut weg, wenns in dem Tempo weitergeht werde Ich es dieses Wochende noch fertig gelesen haben. Parallel dazu "Priest of bones" von Peter Mclean, das aber weniger temporeich ist als erwartet, bin jetzt knapp bei der Hälfte und kann noch keine wirkliche Handlung erkennen auch von dem auf dem Cover versprochenen "Kampf um den Rosenthron" ist noch nichts zu erkenne, bisher irgendwie nichtssagend, aber der Schreibstil ist ganz nett... Mal gucken evtl kommt ja in den nächsten 200 Seiten noch die Handlung ums Eck.

    "Die Lügen des Locke Lamora" von Scott Lynch fertig gelesen und bin total geplättet! Habe lange nichts so wahnsinnig gutes mehr gelesen. Tolle Charaktere, Tolles Setting, kein einzigen Moment langweilig (und das trotz 850 Seiten!) überraschende Wendungen, überraschend brachial. Kurzum: Da stimmt einfach alles! Werde mir dann demnächst auch die Teile 2 und 3 der Gentleman Bastards Reihe zulegen müssen. Leider geht es dem Herrn Lynch wohl wie George R. R. Martin und Patrick Rothfuss so dass nun zwischen dem 3. und 4. Band beinahe 10 Jahre liegen... Irgendwie scheinen alle modernen großen Fantasy Autoren das selbe Schicksal zu teilen. Von mir gibt es auf jeden Fall die volle Punktzahl.


    Bin im Moment auf der Zielgeraden von Joe Hills "Vollgas" und habe parallel mit "Priest of Bones" von Peter McLean angefangen.

    "Die Lügen des Locke Lamora" von Scott Lynch macht mir bisher soviel Spaß, das ich wieder mal so richtig Bock auf Fantasy habe. Bin deswegen dann gleich in meine kleine Stamm Buchhandlung um die Ecke gelaufen und hab mich etwas Beraten lassen. Heim gegangen bin ich dann mit "Priest of Bones" von Peter McLean und "Elias und Laia" von Sabaa Tahir, sowie der dringenden Empfehlung endlich mal "Der Name des Windes" von Rothfuss sowie "Die legenden von Osten Ard" von Williams zu lesen (die Ich schon viel zu lange bei mir im Regal stehen habe...)