Beiträge von Axel

    Habe vorhin mit großem Genuss "Comics richtig lesen" von Scott McCloud fertig gelesen. Ein tolles Sachcomic in dem McCloud die Konventionen, Strukturen und Fragezeichen rund um den Comic auf wahnsinnig innovative und anschauliche Art und Weise erklärt. Wie verläuft Zeit im Comic? Was passiert zwischen den Panels? Sind Comics Kunst? Und Was ist überhaupt ein Comic? All diese Fragen werden auf eine sehr anschauliche, kurzweilige und interessante Art beantwortet. Ich als Leser der das Medium Comic noch zu entdecken hat, fand das Buch wahnsinnig interessant, aufschlussreich und kann es durchweg Allen empfehlen die sich auch nur im Mindestmaß für das Medium interessieren. Ein sehr Aufschlussreiches Werk das für mich in allen belangen ein absolutes Highlight war.


    Lese außerdem weiter in den wirklich tollen Geistergeschichten von M.R. James, sowie in "Konklave" von Robert Harris. Bei "Konklave" bin Ich erstaunlich positiv überrascht, hat mir doch "Pompeji" von Harris damals doch gar nicht gefallen. Lügen, Intrigen, Machtspielchen innerhalb der Kirche. Tolle Charakterzeichnungen und ein schnörkelloser Schreibsstil. Ich freu mich direkt auf die Zweite Hälfte des Buches.

    + Dreaming in the Dark - Hrsg. Jack Dann (399 Seiten)

    + Moon Lake - Joe R. Landsdale (475 Seiten)

    + Sämtliche Werke in zwei Bänden - Wilhelm Busch (2259 Seiten)

    + Das Leben ist eins der Härtesten - Giulia Becker (224 Seiten)


    Axel - 4 (3.357)

    depfaelzer - 3 (441 Seiten)

    Sascha - 2 (762 Seiten)

    Die besten Bücher die Ich 2022 gelesen habe:

    - Dead Inside von Chandler Morrison

    - Sturm über roten Wassern von Scott Lynch

    - Wenn die Dunkelheit und liebt von Elizabeth Engstrom

    - Zeremonie des Lebens von Sayaka Murata

    - They all died Screaming von Kristopher Triana

    - The Girl with the barbed wire Hair von Carlton Mellick

    - Hotel zum verunglückten Bergsteiger von Arkadi und Boris Strugatzki

    - Die Unterwelt von S.C. Mendes


    Die schlechtesten Bücher die Ich 2022 gelesen habe:

    - Viral Blutrausch von Mark Benecke

    - Satan Burger von Carlton Mellick

    - Razor Wire Pupic Hair von Carlton Mellick

    - Der Oktobermann von Ben Aaronovitch

    - Chaising the Boogyman von Richard Chizmar

    - Am falschen Ort zur falschen Zeit von Tom Stearns

    - Der Maler der fliesenden Welt von Kazuo Ishiguro


    Autoren-Neuentdeckungen des Jahres:

    - Sayaka Murata

    - Han-Kang

    - Arthur Gordon Wolf

    - Junji Ito

    - Chandler Morrison

    - C.K. McDonnell

    - S.C. Mendes

    + Nekrose - Rayne Havok (171 Seiten)

    + Mythos - Stephen Fry (448 Seiten)

    + Die Unterwelt - S.C. Mendes (429 Seiten)

    + Psycho im Märchenwald: Ein Spaziergang durch 24 Märchen der Gebrüder Grimm - Alexa Waschkau, Sebastian Bartoschek (234 Seiten)



    Axel - 145 (36.784 Seiten)

    Corso - 141 (44.489 Seiten)

    jörg - 118 (24.587 Seiten)

    Sascha - 83 (28.458 Seiten)

    dirk68 - 48 (20.571 Seiten)

    Heiko - 24 (9.949 Seiten)

    depfaelzer - 23 (7.915 Seiten)

    Lucifer - 19 (8.461 Seiten)

    Blackrainbow96 - 18 (5.886 Seiten)

    Frankfurter - 3 (903 Seiten)

    Wie jedes Jahr an Weihnachten habe ich nicht nur Gewicht sondern auch Buchtechnisch massiv zugelegt:

    - The Ceremonies - T.E.D Klein

    - Die satanischen Verse - Salman Rushdi

    - Das Leben ist eines der Härtesten - Giulia Becker

    - Wilde Reise durch die Nacht - Walter Moers

    - Mord in verteilten Rollen - Agatha Christie

    - Dracula (Illustrierte Schmuckausgabe) - Bram Stoker

    - Dear Dickie - Hrsg. von Hella von Sinnen

    Und da ich mich in letzter Zeit vermehrt mit Schach auseinander setzte: Schach für Anfänger von Enno Heyken

    + Sensor - Junji Ito (237 Seiten)

    + Creepshow - Stephen King, Bernie Wrightson (64 Seiten)

    + Tomie - Junji Ito (745 Seiten)

    + The Stranger Times (462 Seiten)


    Axel - 141 (35.502 Seiten)

    Corso - 125 (40.405 Seiten)

    jörg - 111 (22.581 Seiten)

    Sascha - 79 (27.645 Seiten)

    dirk68 - 48 (20.571 Seiten)

    Heiko - 24 (9.949 Seiten)

    depfaelzer - 23 (7.915 Seiten)

    Lucifer - 19 (8.461 Seiten)

    Blackrainbow96 - 18 (5.886 Seiten)

    Frankfurter - 3 (903 Seiten)

    spontan Käufe beim örtlichen Buchhändler:

    - Comic Verführer von Timur Vermes

    - Das Damengambit von Walter Tevis


    Außerdem habe ich herausgefunden das es in der Nachbarstadt einen Comic/Manga laden gibt und habe diesem auch direkt einen Besuch abgestattet:

    - Sensor von Junji Ito

    - Comics richtig lesen von Scott McCloud

    - Stephen King Creepshow von Berni Wrightson (zum Film von George A. Romero)

    K. Wolfram Hatte eigentlich nur das Mindestmaß einer Autobiographie erwartet: mehr zu ihrer Bandzeit und ihrer Karriere im Allgemeinen. Das sie wahnsinnig Gläubig ist und exzentrisch ist war mir im vorhinein auch schon klar aber diese Art von Ausmaß an Verblendung hatte ich dann von Frau Hagen doch nicht erwartet. Naja zumindest macht sie gute Musik die werde ich zumindest weiterhin mit Genuss hören.

    Danke für eure Tipps! Preacher und Parataxis hab ich mir gleich mal auf die Liste gesetzt.

    K. Wolfram Ich ahbe tatsächlich schon einen Band mit Geschichten von Richard Corben "Schatten auf dem Grab" bei mir stehen der mir sehr gut gefallen hat. Muss ich mal nachschauen ob das die Selben sind wie in der Creepy Ausgabe. Der Zeichenstil von Wrightson sieht auch ansprechend aus und wird sich auch gleich mit auf die Liste gesellen.

    + The Girl with the Barbed Wire Hair - Carlton Mellick (204 Seiten)

    + Gefährlicher Glaube - Pia Lamberty, Katharina Nocun (258 Seiten)

    + The Handsome Squirm - Carlton Mellick (141 Seiten)

    + Das ewige Spiel - Andreas Laufhütte (188 Seiten)

    + Der Lack bleibt dran - Desiree Nick (191 Seiten)

    + Bekenntnisse - Nina Hagen (295 Seiten)

    + Oldshool Horror 1 - Diverse Eldur Verlag (186 Seiten)

    + Doktor Sadist - Jon Athan (275 Seiten)

    + Am falschen Ort, zur falschen Zeit - Tom Stearns (169 Seiten)

    + Hotel zum verunglückten Bergsteiger - Strugatzki Brüder (250 Seiten)

    + Klunga und die Ghule von Köln - Ina Elbracht, Alexander Schmalz (348 Seiten)

    + LiebesKrank - Jon Athan (216 Seiten)

    + Quiter Paths - Alison Littlewood (250 Seiten)

    + Shivers - Junji Ito (393 Seiten)


    Axel - 137 (33.994 Seiten)

    Corso - 125 (40.405 Seiten)

    jörg - 110 (22.300 Seiten)

    Sascha - 78 (27.169 Seiten)

    dirk68 - 48 (20.571 Seiten)

    Heiko - 24 (9.949 Seiten)

    depfaelzer - 23 (7.915 Seiten)

    Lucifer - 19 (8.461 Seiten)

    Blackrainbow96 - 18 (5.886 Seiten)

    Frankfurter - 3 (903 Seiten)

    The Girl with the Barbed Wire Hair

    Ist ein eine wirklich gut geschriebene Horror Novelle die eindeutig an japanische Werke erinnert (Bsp. The Ring oder die Mangas von Junji Ito). Dabei hält Mellick hier einen ernsteren Unterton als in vielen seiner anderen Werke. Wirkt sogar im Verhältnis zu gängigem japanischen Horror beinahe Konservativ. Was mir in diesem Fall aber sehr gut gefallen hat. Obwohl Mellick aus seinem gängigem Muster austritt, schafft er hier eine wirklich gute Horroratmosphäre mit mehr Fokus auf den Figuren, sowie ihren Emotionen und den Horrorelementen als auf den ansonsten absurden/obskuren Ideen wie in seinen anderen Werken. Wie ich finde ein guter Einsteiger-Mellick da nicht so absurd und erschlagend wie seine anderen Werke, wer hier aber ein Feuerwerk an Absurdität und übertriebenem Horror erwartet wird vermutlich nicht das finden was er sucht.


    Ps. Werde zum Ende des Jahres meine Mellick Rangliste anpassen, da in letzter Zeit dann doch wieder der ein oder andere Mellick dazu gekommen ist.

    Neulich fertig gelesen und für gut befunden:

    - Hotel zum Verunglückten Bergsteiger von Arkadi und Boris Strugatzki: Wirklich tolles "Whodunit" Kammerspiel mit verschrobenen Charakteren einer guten Prise Humor und, trotz des Alters, einiger originellen Ideen. Leider spoilert der Klappentext und lässt somit das Ende erahnen, mich hat das aber nicht unbedingt gestört, der Weg ist ja das Ziel. Werde bestimmt noch mehr von den Strugatzki Brüdern lesen

    - Das Ewige Spiel von Andreas Laufhütte: Wilder Genremix zwischen Psychothriller, Scify und Fantasy, der ohne Mühe zwischen den einzelnen Genres hin und her wechselt und auf beinahe jeder Seite eine Überraschung bereit hält. Habe es in einem Rutsch verschlungen. Da soll nochmal einer sagen das deutsche Autoren nicht innovativ sein können...

    - The Girl with the Barbed Wire Hair von Carlton Mellick III (siehe Mellick Thread)


    Neulich gelesen und für schlecht befunden:

    - Bekenntnisse von Nina Hagen: Nina Hagens Autobiographie. In der sie aber mehr ihre Beziehung zu Gott ausschlachtet als ihr Leben. Beinahe auf jeder Seite redet Nina Hagen über Gott/Jesus, ihre Beziehung zu Gott, Wie sie zu Gott gefunden hat, Wie toll Gott doch ist etc. Und das wirklich über komplette Absätze auf beinahe jeder Seite. Ganze Seiten bestehen aus konkreten Bibelpassagen (Direkt im Ersten Kapitel zitiert sie 3 Seiten voller Bibelverse von denen sie sich wünscht das ihr Vater sie zu Lebzeiten Gelesen hätte, ganz zu schweigen von weiteren 10 Seiten verteilt durchs Buch die ihre Lieblingspassagen enthalten...) Über ihre spannenden Tage (Nina Hagen Band + frühe Drogenabenteuer) erfährt man so gut wie nichts (außer dem Gespräch mit Gott das sie auf einem LSD Trip geführt hat über mehrere Seiten) Selbst das Kapitel rund um den Farbfilm füllt sie mit mehreren Seiten Gebet in dem Sie Gott für ihren Erfolg dankt... Nichts gegen Gläubige, aber das was Frau Hagen in diesem Buch beschreibt Grenzt an Fanatismus. Von meiner Seite aus nicht zu empfehlen.


    Lese ich im Moment:

    - The Stranger Times von C.K. McDonell: auf den ersten 100 Seiten bisher eine tolle, verschrobene Urban Fantasy Welt (aber weitaus mehr urban als Fantasy) mit wirklich tollen und humorigen Charakteren, die Lust auf die nächsten 300 Seiten machen. Musste bisher auch schon öfter auflachen was mir im Normalfall bei Büchern eher selten passiert.

    Hoi Alle Miteinander, da ich in letzter zeit vermehrt die Horror Mangas von Junji Ito und Gou Tanabe lese, wollte ich fragen ob mir hier jemand evtl. ein paar Empfehlungen in diese Richtung geben könnte. Müssen nicht unbedingt Mangas sein, gerne auch Comics oder Graphic Novels im Bereich Horror. Würde mich damit gerne im nächsten Jahr etwas mehr auseinandersetzen. Danke schon mal im Voraus!

    + Die Anstalt für ungehorsame viktorianische Mädchen - Emilie Autumn (447 Seiten)

    + Die Mutterfreeserin - Roque Larraquy (189 Seiten)

    + Blu Ize - Arthur Gordon Wolf (63 Seiten)

    + Englands Krone - Hrsg. Bettina Musall, Eva Maria Schnurr (304 Seiten)

    + Das Labyrinth von London - Benedict Jacka (412 Seiten)

    + Kim Jiyoung, geboren 1982 - Cho Nam-Joo (208 Seiten)

    + Die Seltsamen - Stefan Bachmann (368 Seiten)

    + Tiefendrausch - Cody Goodfellow (570 Seiten)

    + Amerikas Gotteskrieger - Annika Brockschmidt (417 Seiten)

    + Die vollständige Maus - Art Spiegelmann (295 Seiten)

    + Klub Tropical - Ina Elbracht (73 Seiten)

    + Der Schattenjunge - Michael Dissieux (99 Seiten)

    + Gibt es ein Leben nach 50? - Desirée Nick (255 Seiten)

    + Die Geschichte der Hillary 3 - Angel Gelique (363 Seiten)


    Axel - 123 (30.630 Seiten)

    Corso - 114 (35.892 Seiten)

    jörg - 98 (19.088 Seiten)

    Sascha - 64 (23.573 Seiten)

    dirk68 - 36 (15.639 Seiten)

    Heiko - 24 (9.949 Seiten)

    depfaelzer - 22 (7.483 Seiten)

    Lucifer - 19 (8.461 Seiten)

    Blackrainbow96 - 18 (5.886 Seiten)

    Frankfurter - 3 (903 Seiten)