Posts by K. Wolfram

    Na ja, Couteau & S.C., Burscheid liegt ja in NRW, gleich neben Leverkusen. Die Schuhfabrik Frankenstein gibt es auch schon sehr lange nicht mehr. Später war auf dem Gelände das Goetze Werk 4. Auch das gibt es nicht mehr, wurde abgerissen und nun steht auf dem Gelände der Kaufpark (Rewe-Gruppe). Ich muss da jeden Tag vorbei weil ich gegenüber im Werk 1. von Federal Mogul arbeite (ehemals auch eines der Goetze Werke in Burscheid).


    Meine Mutter hatte aber noch als junges Mädchen in der Schuhfabrik Frankenstein gearbeitet (Kriegsjahre). Wo das Schuhleder her kam weiß ich aber nicht, aber der Friedhof lag und liegt gleich um die Ecke. :D


    Auf Burg Frankenstein gab es im übrigen die Marlos-Treffen der Fans und Clubmitglieder von und mit Dan Shocker, dem Vater der ersten Horror-Heftromanserie Larry Brent, S.C. ;)

    Ich sage es mal mit Freud. Ja, alle haben etwas böses in sich, es ist nur immer eine Frage, ob man es im Leben irgendwann raus lässt oder nicht. Aber das Böse übt auch immer eine gewisse Faszination aus. Ich könnte auch jetzt nicht sagen, dass mich hier (ob im Roman oder Film) etwas abstumpft oder dieses mein Verhalten verändern würde.


    Eigentlich bin ich im realen Leben immer noch der nette Typ, mit dem man locker quatschen und Blödsinn machen kann und ich laufe nie mit einem Brotmesser oder einer Kettensäge herum. :huh:


    Man taucht einfach in eine andere Welt ab, ohne den Bezug zur Realität zu verlieren. Wer letzteres nämlich nicht mehr unterscheiden kann, bei dem stimmte eigentlich schon vorher etwas nicht im Oberstübchen. Da sehe ich auch weder Romane, Filme noch sogenannte Ballerspiele als Auslöser für irrationale Handlungen an, denn diese Antwort ist A.) zu einfach, und B.) auch etwas weit von der Realität entfernt. Ein Amokläufer würde zwar bestimmt nicht nur Heimatromane in seiner Wohnung liegen haben, dafür läuft aber auch nicht jeder Leser von Horrorromanen Amok. Die wirklichen Auslöser für solches fehlgeleitete Verhalten liegt zumeist ganz wo anders begründet.

    @ Likiwing:


    Ich glaube mal, so schlimm ist Lee im normalen Leben nicht. Mir machen eh die Leute eher Angst, wo ich nicht weiß, was da hinter der Stirn vorgeht, die aber immer mit einem Grinsen im Gesicht herum laufen, als hätten sie eine Gesichtslähmung. :P

    Tja, man hatte sich wohl mehr klingelnde Kinokassen erhofft, wenn man in den deutschen Titeln Namen wie Dracula oder Dr. Mabuse einbaute, obwohl weder der gute Doktor noch ein Vampir darin vorkamen. Schlimm trieb man es ja auch mit den ganzen Monsterschinken damals aus Japan. Gab es da früher überhaupt einen Gozilla-oder Gamera-Film, in dessen Titel nicht der schöne Name "Frankenstein" verbraten wurde? 8|


    Wer dann noch die Stadtgeschichte von meinem Städtchen Burscheid kennt, der dürfte bei der Verwendung des Namens Frankenstein durchaus mit dem Kopf geschüttelt haben, denn die Stadt hat durchaus einen realen Bezug zum Namen Frankenstein. Zwar gab es hier kein Labor in einer alten Mühle, wo man das Leichenteil-Puzzle pflegte, aber es gab hier mal eine Schuhfabrik unter dem Familiennamen Frankenstein. Leder ist halt Leder, egal ob vom Tier oder vom Friedhof. :D

    Ui...die Antwort von Bryan Smith ist ja schon drin. Hatte ich nicht mit gerechnet das es so schnell geht. Da hat man ja auf eine Fortsetzung noch Hoffnung bei seinen Blutbüchern. ^^

    Würde aber Sinn machen, sie nacheinander zu bringen. So müssen die männlichen Dämonen der Lust nicht lange auf ihre weiblichen Gegenstücke warten. :P Wegen dem schminken und so brauchen die Mädels ja eh immer länger. :whistling:

    So, nu kommt's... :D


    Mitte letzter Woche kamen die Bücher...


    Down und Leichenfresser (Nate Southard & Brian Keene) FESTA Verlag. :thumbsup:


    Heute kamen an...


    Hot Blood - Fremder in der Nacht (Erotische Horrorgeschichten mit Edward Lee, Graham Masterton, Brian Lumley, Lucky Taylor u.v.a., übrigends noch eingeschweißt und neuwertig wie frisch aus der Druckerei). FESTA Verlag. [Verlagsvergriffen] :love:


    Im Haus des Bösen von F.G. Cottam. dtv Verlag. :thumbup:

    Tja, Alex. So schnell kann das gehen mit dem Urlaub und ehe man sich versieht, steckt man in der alten Tretmühle wieder drin. :wacko: Ich frage mich da auch immer, warum da die Zeit so unheimlich schnell verfliegt. ;(


    Auf der anderen Seite freuen wir uns ja schon, wenn du wieder da bist. :D

    Nun ja, ich bin da praktisch veranlagt. Für das Geld, was ein Kindle kostet, kauf ich lieber noch ein paar Bücher oder Filme. Bin eben auch nicht der Elektronik-Freak.


    Glaube zwar schon das sie bei Horror Factory recht nette Sachen abliefern. Aber irgendwo liegen da eben meine Grenzen. Und eBooks liegen da eben mächtig über dieser Grenze.

    Werde wohl zuerst ab Morgen mit DOWN weiter lesen und KINDER DES CHAOS von Gifune nach hinten verlegen, wenn es in Old Germany wieder etwas kühler wird. Ich glaube, dies kommt bei dem Autoren besser, weil ich ja etwas aus der Art schlage und eher ein Kältemensch bin, der in dieser gerade vorherrschenden Hitze mit tiefgründiger Lesekost nicht wirklich mitkomme. :wacko: Diese Hitze macht mich in Sachen Auffassungsgabe irgendwie etwas träge. 8|

    Für zwischendurch kann ich es durchweg empfehlen, auch wenn ich die letzten Tage eher nur in dem Buch geblättert hatte. Irgendwie war die Woche arbeitsmäßig so stressig und die Sonne brannte mir permanent die grauen Gehirnzellen weg, so das ich mich nicht an einen ganzen Roman getraut hatte und so eher Häppchenweise gelesen habe. :S

    @ Couteau


    Also bin jetzt fasst durch mit HOT BLOOD.


    Ist wie bei vielen Kurzgeschichtenbänden, auf gutes folgt auch mal etwas, wo man mehr erwartet hätte. Insgesamt muss ich aber sagen das gerade Graham Masterton mich hier mit seiner Story Wechselbalg nicht so richtig mitnehmen konnte. Schlecht war sie auch nicht, aber irgendwo auch nicht unbedingt mein Ding.


    Gesamt gesehen hat mir dieser Band der erotischen Horrorgeschichten aber gut gefallen, so das ich mir über Amazon eine "neuwertige" und noch eingeschweißte Fassung des zweiten Buches von HOT BLOOD bestellt habe (kamen bei FESTA glaube ich auch nur zwei Bände von...oder?). Und wie gesagt, bei manchen Storys konnte ich mir ein Schmunzeln oder einen Lacher auch nicht verkneifen, was die Sache recht nett auflockert. ^^ Ob es allerdings für jeden etwas ist, lasse ich mal frei dahin gestellt.

    Von mir auch noch ein donnerndes Hallo an Xorron und Swissboy im richtigen Thread. :thumbsup:


    Wir hoffen hier immer auf rege Beteiligung unter Freunden einer gepflegten Gänsehaut. :rolleyes:

    wenn es nur noch e-books gäbe würde ich wahrscheinlich nicht mehr lesen ......ist überhaupt nicht mein ding .....aber ist halt alles geschmacks sache :D


    Sehe ich ehrlich gesagt auch so. Ein eBook ist für mich irgendwie kein Buch und wird es auch nie werden.


    Das Argument mit dem Urlaub und dem Gewicht von zu vielen Büchern, die ich dann mitschleppen müsste, lasse ich auch nicht gelten. Wenn ich in meinem Urlaub lesen will, dann bleibe ich zu Hause und fröne meinem Hobby intensiv. Wenn ich z.B. ins Ausland verreise, reicht ein Buch völlig, denn die meiste Zeit würde ich mir eh Land und Leute und die örtlichen Sehenswürdigkeiten ansehen und käme kaum zum lesen.


    Und, na ja, als kleiner Schreiberling in einem Internet-Fanzine bekomme ich da auch schon mal von Indie-Autoren Anfragen (direkt oder über den Chef vom Zauberspiegel-online) , ob ich ihre Romane, Novellen oder Kurzgeschichtenbände nicht auch rezensieren könnte. Man würde mir dann auch selbiges als eBook oder via PDF auch kostenlos zusenden da es ja keine Printausgabe gäbe bzw. für sie zu teuer wäre, diese umsonst zu verschicken. Ich bin da ehrlich, mir geht es da nicht drum, etwas umsonst abzustauben. Wenn es das auch als Print gibt und mich der Autor/die Autorin überzeugen kann das es lesenswert ist, kaufe ich es auch und mache auch so eine Rezi. Aber wer nur eBooks verfasst, bei dem winke ich gleich ab und will eigentlich auch nicht wissen, was ich da jetzt wohl verpasse. Da gibt es z.B. eine Serie mit dem Titel Horror Factory die recht interessant scheint und wo man (man kennt ja nun den einen oder anderen Autoren aus FB oder gar persönlich) eventuell mal reinschnuppern würde (schon aus Neugierde). Doch Bastei lässt das nur als eBook laufen und damit hat sich das Thema für mich grundsätzlich erledigt.


    Nun mache ich ja nicht nur Buch-Rezis sondern auch Artikel für Filme. Würde es da plötzlich nur noch eBooks geben, würde ich mich wohl generell auf dieses zweite Standbein (Filme) konzentrieren.