Beiträge von Perrish

    Was mich indessen immer noch ärgert ist der Umstand, dass es immer noch keine preislich normale Blu-ray des Film PEARL (der zweite Teil nach "X") gibt. Weder gibt es wenn man noch Glück hat, nur diese überteuerte 4K-Mediabook-Version, die ich aber nicht bereit bin zu zahlen


    Das war ein Steelbook und wäre im Nachhinein eine gute Investition gewesen, kann man aktuell bei ebay zum doppelten Preis wieder verkaufen. Es ist bisher wohl die weltweit einzige Veröffentlichung in 4K, deswegen international begehrt. Jetzt ist es überteuert, zum Verkaufsstart war der Preis fair.

    Bei Turbine könnte es passieren, dass vor dem Keep Case tatsächlich noch 4K Mediabooks kommen.


    Den Film habe ich noch nicht gesehen, "X" hat mich abgeschreckt. Den fand ich unglaublich langweilig. Sets, Kulissen, Schauspieler waren okay (wobei ich den Hype um Mia Goth nicht verstehe) aber die Story hat das Rad nicht nur nicht neu erfunden, sondern nichtmal weitergedreht.

    The Crow erscheint übrigens Ende Mai in 4K in zwei Sondereditionen mit Steelbook. Eine Amazon exklusive ist aktuell oos, die meiner Meinung nach schönere ist noch bei Media-Dealer bestellbar.

    Außerdem kommt im Juni eine Neuverfilmung ins Kino. Mal sehen, ob es dem Thema nach dreißig Jahren was neues und lohnenswertes hinzuzufügen gibt.


    Was das Predator Franchise angeht ist der erste Teil für mich unerreicht. Auf Platz 2 hat sich aber mittlerweile Prey geschoben. Klasse Sets, interessante Figuren, bedrohliche Atmosphäre - der hat mich ziemlich positiv überrascht und ist ein würdiges Prequel zum Schwarzenegger Kultfilm.

    Meiner Meinung nach ist schauspielerische Leistung im Original "So finster die Nacht" hervorragend, der Film ist eher ein Drama mit enormer Tiefe als ein klassischer Horrorfilm.

    Das Remake "Let me in" finde ich gut, die Besetzung ebenfalls, aber es ist massentauglicher, simpler und da es zwei Jahre nach dem Original gedreht wurde auch nicht besonders kreativ. Für mich ein guter Film, aber das Original liegt vorn.


    In der IMDb bekommt das Original eine 7,8 und das Remake eine 7,1. Gute Werte, würde "So finster die Nacht" sogar noch etwas höher bewerten, weil der Film außergewöhnlich ist und einen Höhepunkt des Genres darstellt. Wobei er das Genre eigentlich sprengt.

    Hatte den Film auf dem Radar, weil es zwei Mediabooks und ein Steelbook von Capelight gibt, allerdings weiß ich nicht worum es genau geht. Versuche im Vorfeld Infos zu vermeiden zu Filmen, die ich schauen möchte. Gucke mir höchstens die Bewertung in der IMDb an, danach lese ich dann Rezensionen, weil ich neugierig auf andere Meinungen bin.

    Hab gestern "Dogman" von Luc Besson geguckt. Hat mir gut gefallen, gut gespielt von Caleb Landry Jones.

    Den hab ich auch für 99 Cent bei Prime geliehen, aber noch nicht geschaut.


    Gestern habe ich Dune Part 2 geschaut und es ist für mich das erwartete Meisterwerk. Ein gewaltiges Sciencefiction Epos, auf einem Niveau wie Der Herr der Ringe für das Fantasy Genre. Meine Strategie mit Vorstellungen am frühen Nachmittag ist komplett aufgegangen und ich hatte einen großen Saal für mich allein. Es war ein audiovisuell bombastisches Erlebnis, das Kino hat gebebt vom Atmos Sound. Villeneuve hat eine grandiose Adaption von Herberts Roman abgeliefert.


    Außerdem habe ich American Fiction bei Prime gesehen, der Film wurde gerade mit dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet. Jeffrey Wright ist großartig in der Rolle eines Schriftstellers, der sich mit Klischees und Vorurteilen in der Literatur konfrontiert sieht. Das ist teilweise extrem lustig, regt aber gleichzeitig zum nachdenken und reflektieren des eigenen Standpunktes an. Kluger Film, toll gespielt.

    Wieso "gegen Goliath antreten" Crimson ? Es geht darum einen Antrag zu stellen, mehr nicht.


    Es gibt bei dem Thema wissenschaftliche Studien und Erkenntnisse und demgegenüber unglaublich viel Meinung.


    Ich würde dem Umfeld bei begründetem Verdacht einer Impfschädigung empfehlen zum Arzt zu gehen und den Antrag zu stellen, mehr als abgelehnt werden kann er nicht. Deswegen auf eine Entschädigung zu verzichten halte ich für unklug.

    Mittlerweile ist es relativ egal, ob man sich impfen lässt, weil man durch diejenigen geschützt wird, die der Empehlung gefolgt sind und dafür gesorgt haben, dass die Immunisierung der Bevölkerung sehr hoch ist. Trotzdem werde ich mich wieder impfen lassen, weil ich die Bilder noch vor Augen habe, wie die Menschen auf den Intensivstationen elendig erstickt sind. Aus heutiger Sicht ist es beinahe schon unwirklich, dass sich vor wenigen Jahren Im Central Park Leichen stapelten.


    Natürlich gibt es nachgewiesene Impfschäden und es werden wissenschaftliche Studien zu dem Thema durchgeführt. Im Verhältnis zum Nutzen der Impfung ist die Anzahl der Schäden verschwindend gering, was dem Einzelfall nicht die Tragik nimmt.


    Noch ein paar Anmerkungen und Links zur Einordnung: In Deutschland wurden 11.827 Anträge auf Anerkennung von Impfschäden gestellt, was bei 65 Millionen Geimpften 0,018% entspricht. Anerkannt waren Anfang 2024 467 Fälle. Quelle: Spiegel / NOZ. Letzten Monat wurden die Ergebnisse einer Studie mit 99 Mio. ausgewerteten Fällen veröffentlicht, hier ein Bericht dazu im Fokus. Bei den Erkrankungen nach der Impfung ist anzumerken, dass die Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankungen nach einer Corona Infektion um ein Vielfaches höher ist. Im selben Artikel ist noch zu lesen, dass in Deutschland 127 Todesfällen durch die Impfung 180.000 durch das Virus gegenüberstehen.


    Komisch ist, dass scheinbar jeder jemanden kennt, der impfgeschädigt ist oder gar durch die Impfung gestorben ist. Bei knapp 12.000 Anträgen und 127 Opfern ist das recht unwahrscheinlich. Ich kenne viele Geimpfte und davon ist niemand durch die Spritzen geschädigt worden.

    Sascha


    Der "Rotz" hatte die übliche Zulassungsprozedur durchlaufen und hat allein in Europa über 1,4 Mio Leben gerettet. Durch die Maßnahmen wurde das Immunsystem nicht mehr gefordert. Nach der Pandemie wird es dann wieder mit verschiedenen Erregern konfrontiert, hat aber möglicherweise an Fähigkeiten verloren.

    Bei uns allen haben sich zwangsläufig die Lebensumstände verändert während der Pandemie und wieder danach. Außerdem erwähnst du vermehrt Sport seit zwei Jahren. Da könnte man auch eine Korrelation zu den Infekten herleiten, eine Kausalität natürlich nicht, wie auch bei der Impfung.

    King hat sich sicher entwickelt coffeeandbooks:-) Aber ich glaube genauso entscheidend ist, dass man anders liest. Ich weiß nicht, wie weit ü 40 du bist, aber wir könnten ungefähr dasselbe Alter haben. Was bedeutet, dass du vermutlich wie ich mit King aufgewachsen bist. Für mich waren es die ersten Berührungspunkte mit Literatur für "Erwachsene". Im Alter von 11 Jahren hinterlässt "ES" einen ungeheuren Eindruck, der bis heute geblieben ist. So wie in dem Alter kann ich heute keine Bücher mehr lesen, mit Filmen ist es ganz ähnlich. Man hat immer einen Bezug zu Werken von denen man im Kindes- und Jugendalter beeinflusst wurde, das sitzt ganz tief im Hinterkopf. Glücklicherweise mag ich King auch heute noch sehr und finde er schreibt großartig, aber es ist ein anderes Leseerlebnis. Man ist geprägt, als Kind wurde man geprägt - u.a. von Stephen King :)

    Kurzer Einwurf zum Thema schwere Bücher.

    Hier mein schwerstes, dürften etwa 20kg sein.



    Titel ist "Knowing Darkness: Artists Inspired by Stephen King".

    Bin ich zufällig unglaublich günstig rangekommen.


    Hier noch ein Video (nicht von mir) für einen besseren Eindruck von der Größe:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    DIE FRAU DIE SINGT - INCENDIES (2010)

    Nachdem Denis Villeneuve mit seiner Adaption von Dune ein überwältigendes Sciencefiction Epos geschaffen hat, welches für mich in die Kategorie Genre prägende Meisterwerke wie Star Wars, Terminator, Matrix, Inception gehört, ist er für mich neben Nolan mein Lieblingsregisseur. Von beiden haben ich bisher nichts gesehen, was mir nicht gefallen hätte, der überwiegende Teil begeistert.

    Also war es an der Zeit eine Bildungslücke zu schließen und ich habe mir Incendies bei Prime angeschaut. Wie üblich hatte ich im Vorfeld kaum Infos zum Film gesammelt und war mir nicht sicher, was mich erwartet. Es war wie ein Schlag in die Magengrube. Gefolgt von einem Leberhaken. Für empathische Menschen teilweise jenseits der Vorstellungskraft wird sich der Actionfan vielleicht langweilen.

    Bei einer Reise zweier Geschwister zu ihren Wurzeln im Libanon ist die Gewalt allgegenwärtig, aber es ist für Villeneuve nicht nötig dem Zuschauer Greuel und Blut über die Maßen explizit zu präsentieren. Er macht es viel klüger und überlässt es dem Verstand des Zuschauers das Gesehene weiterzudenken. Es gibt viele Momente, die mich erschauern ließen, ungläubig ob ich verstanden habe was mir diese unfassbare Geschichte gerade erzählt. Meiner Meinung nach ist es absurd diesen Film ab 12 Jahren freizugeben, trotz der dosierten Gewaltdarstellungen im Bild.

    Während des Films dachte ich es wäre besser Kenntnisse über die Geschichte des Libanon zu haben, aber es geht auch ohne. Nachdem ich ein bisschen was dazu gelesen habe weiß ich, dass die politisch-religiöse Entwicklung komplex ist und auch Experten nicht die eine Wahrheit kennen. Also kann man sich nur einen groben Überblick verschaffen und den vermittelt der Film am Ende ganz gut.

    Die Reise in die eigene Geschichte der Geschwister ist überhaupt nicht reißerisch inszeniert und trotzdem unglaublich emotional. Die Darstellerinnen und Darsteller liefern eine famose Leistung ab in einer glücklicherweise fremden Welt, die nur für die Figuren im Stück real wird. Das Werk ist in der IMDb im Moment auf Platz 108 der besten Filme aller Zeiten und irgendwo da gehört er auch hin. Ein Wahnsinnsfilm 10/10

    Pearl habe ich noch nicht gesehen Sascha Werde ich mir bei Gelegenheit mal antun, wobei die Dringlichkeit nach Infinity Pool und X nicht so hoch ist. Aber wenn du sagst Pearl ist besser besteht Hoffnung auf Unterhaltung. Margot Robbie finde ich toll, nach Barbie gibt es wahrscheinlich kaum jemanden, der sie nicht kennt. Ich mochte sie auch als Harley Quinn und fand sie besonders beeindruckend in I, Tonya und Babylon. Letzteren habe ich mit niedriger Erwartung gesehen und war fasziniert von der fiebrigen, atemlosen Atmosphäre und dem Tempo und Druck.

    In The Wolf of Wall Street und Once Upon a Time in Hollywood glänzt sie zusammen mit DiCaprio. Der hat sonst einfach nicht so viele Filme gedreht in letzter Zeit Crimson Danach kamen noch Don't Look Up (der tatsächlich nicht so toll war) und eben Killers of the Flower Moon, der wie ein Epos aus dem letzten Jahrhundert wirkt - im positiven Sinn. Matthew McConaughey gehört auch in die Reihe, das stimmt definitiv. Viele tolle Rollen und in der ersten Staffel True Detective mit einer der beeindruckendsten Leistungen, die ich je gesehen habe neben Woody Harrelson, das war monströs. Wenn man als Tipp für kommende Topstars den Namen Timothée Chalamet einwirft lehnt man sich wohl nicht zu weit aus dem Fenster. Ich freu mich drauf ihn in Kürze wieder als Paul Atreides zu sehen.

    Vermutlich kommt das auch immer auf die entsprechenden Filme an, den Hype um Mia Goth verstehe ich nicht, weil die Filme alle aus einer Ecke kommen und mich nicht überzeugen. Bei den Damen sehe ich aktuell sehr gern Florence Pugh. Legitimer Nachfolger von Al Pacino und Robert De Niro ist für mich Leonardo DiCaprio, der Filme einfach durch seine Präsenz aufwertet, auch wenn er zuletzt in Killers of the Flower Moon von Lily Gladstone an die Wand gespielt wurde, wie auch De Niro und der bekam trotzdem eine Oscarnominierung. Der Film ist übrigens ein ziemlich klassisches Epos und so erschütternd wie sehenswert. Christian Bale halte ich ebenfalls für einen überragenden Schauspieler, aber der hat sich in den letzten Jahren (seit Ford vs Ferrari) komische Rollen ausgesucht. Aber für mich kommen trotzdem noch genug hervorragende Filme und Serien, so ist ein Nolan für mich auch ein Superstar und Villeneuve auf dem besten Weg.

    Yellowjackets handelt auf zwei Zeitebenen von einer Gruppe, die als Jugendliche in der Wildniss abstürzen. Hat mir gut gefallen mit ein paar mystischen Elementen und bekannten Gesichtern bei der Besetzung.


    Dann gibt mit Die Schneegesellschaft noch die zweite Verfilmung der Flugkatastrophe des Fluges 571 nach "Überleben" aus 1993. Der Film hält sich an die wahren Ereignisse und ist so beeindruckend wie schrecklich. Der läuft allerdings bei Netflix.


    Habe die Serie wie auch den Film erst vor ein paar Wochen gesehen und die kamen mir in den Sinn bei Flugzeugabsturz in der Wildnis Crimson .

    Crimson


    Bei Netflix habe ich keine Werbung, man kann einen vergünstigten Vertrag mit Werbung abschließen soweit ich weiß. Und bei Prime habe ich jetzt drei Filme geschaut und noch keinen Spot gesehen.


    Tales from the Loop scheint eine Anthologie-Serie zu sein? Wo läuft die? Klingt für mich als Sciencefiction Freund jedenfalls interessant und kenne ich bisher nicht.



    Nachdem ich von "X" gelangweilt und enttäuscht war weil es entgegen meiner Erwartungen ein ziemlich gewöhnlicher Film ist hat mich "Talk to me" ganz gut unterhalten. Die Macher haben sich immerhin die Mühe gemacht sich eine Story auszudenken, die am Ende rund ist. Das ist schon mal kreativer als der übliche Vertreter, bei dem einfach die Darsteller dezimiert werden. Es gibt blutige Szenen und die ergänzen die Handlung statt sie zu ersetzen, man hat es auch nicht nötig irgendwelche Grenzen zu verschieben. Die Darsteller fand ich in Ordnung und es war ein kurzweiliges und zum Teil recht fieses Seherlebnis.


    PS.: Apropos Flugzeugabsturz - Kennst du "Yellowjackets"?

    Ebenfalls Prime und Netflix, beide jetzt schon einige Jahre. Ich nutze die Dienste regelmäßig, durch das Streaming habe ich die geniale Welt der Serien für mich entdeckt, weil ich sie am Stück schauen kann wann ich möchte. Mir wäre sonst so viel entgangen.

    Filme schaue ich auch regelmäßig bei beiden. Habe heute noch "Sympathy for the Devil", "Sonne und Beton" und "Talk to me" für je 99 Cent geliehen. Talk to me habe ich schon gesehen, für mich ein guter Beitrag zum Genre, nach einigen Enttäuschungen in dem Bereich.

    Die Kosten sind für mich im Verhältnis zum Nutzen überschaubar, daher werde ich das sicher beibehalten. Ein Film ist einfach schneller geschaut als ein Buch gelesen, dafür fehlt mir meistens die Zeit und/oder die Ruhe.

    Ziemlich cool aus einer Beschäftigung, die einem Freude bereitet etwas zu erschaffen, dass am Ende erfolgreich ist und anderen Freude macht. Bücher sind was feines und davon zu leben die kleinen Kunstwerke zu produzieren finde ich bewundernswert. Außerdem klingt Verlagsinhaber ungeheuer wichtig ;)


    Eine Frage hätte ich auch noch. Die Blackwater Saga ist offenbar ziemlich beliebt und erscheint erfreulicherweise bei euch neu als Taschenbuch, so dass ich diese Bildungslücke schließen werde können. Besteht die Möglichkeit einen Schuber in einer kleinen Auflage mit passender Gestaltung für die Reihe herzustellen? Bei Buchheim gab es sowas, war zwar teuer aber das wäre es mir wert.