Posts by Perrish

    Parallel lese ich gerade als "Hauptbuch" "Der Unsichtbare Freund" von Stephen Chbosky und bin sehr angenehm an "Es" von King erinnert (ohne das es allzu viel abkupfert) bin bisher auf Seite 300 von 900 und wenn es auf diesem Niveau weitergeht könnte es das wohl beste Buch seit langer Zeit für mich werden.

    Das klingt interessant. Kannst du deine Meinung berichten wenn du durch bist? Einige waren scheinbar von der zweiten Hälfte nicht so begeistert. Da im Zusammenhang oft Stephen King erwähnt wird könnte es für mich einen Blick wert sein.

    Meine dritte Impfung habe ich letzte Woche bekommen. Mit Moderna zum ersten mal einem mRNA Impfstoff, glücklicherweise keine Nebenwirkungen bis auf leichte Schmerzen an der Einstichstelle. Damit fühle ich mich tatsächlich sicherer beim Blick auf die Zahlen rund um den Globus auch wenn ich grundsätzlich Kontakte meide.

    Wenn man die Anzahl der Infektionen sieht muss man hoffen, dass sich das Virus an den Wirt anpasst und versucht ihn nicht umzubringen, weil das nicht sinnvoll ist. Mir scheint die Viren sind klüger als viele Menschen.

    Hoffentlich habt ihr alle so schönes Wetter wie wir im Nordwesten - kalt und sonnig. Einen angenehmen Dienstag!

    Bin gerade ziemlich begeistert von Jeff Strand. Habe zunächst Geisterhaus gelesen, was mir gut gefallen hat. Direkt danach Der Zyklop und diesen skurrilen Trip fand ich sogar noch besser. Sehr unterhaltsam und kurzweilig und wunderbar zu lesen. Der Humor ist genial, ich liebe diese trockene Art von Ironie und Sarkasmus und musste ständig schmunzeln, teilweise lachen.

    Man erfährt nicht mehr als nötig über seine Figuren, trotzdem sind sie liebenswert und man fiebert mit ihnen. Vom Unterhaltungswert hervorragend, werde mir seine anderen Romane von Festa auch bestellen und freue mich sehr über die angekündigte Sammlerausgabe.


    Jetzt wird es weitergehen mit Der Satyr von Brian Keene, von ihm habe ich bisher noch nichts enttäuschendes gelesen. Der SuB ist tatsächlich etwas kleiner geworden, nachdem er seit dem Sommer nur gewachsen ist ☺

    Mit gefällt das Marvel Popcorn Kino eigentlich ziemlich gut, man kann sich einfach audio-visuell berieseln lassen ohne drüber nachdenken zu müssen. Ich mag so Fantasy Zeugs und ich bin schon zufrieden, wenn es unterhält weil es gut aussieht. Mag z.B. auch Avatar sehr gern und war überrascht von Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings. Bei Venom 2 fehlte mir einfach die Kreativität, sowohl bei der Story wie auch der Umsetzung.

    Ich muss mir TeneT noch mal geben, war schon richtig verwirrend.

    TeneT ist eine andere Kategorie von Film, der sieht zwar auch hervorragend aus, erzählt aber gleichzeitig noch eine faszinierende Geschichte. Für mich ist Nolan ein Meister seines Fachs und seine Filme sind fast durchgehend (Meister-)Werke, die man tatsächlich mehrmals sehen muss, um weitere Details zu entdecken. Den habe ich sicher nicht zum letzten mal gesehen und wahrscheinlich wird der Film besser, wenn man ihn in der Wiederholung sieht. Die Geschichte ist so komplex, dass sie mit einer Sichtung kaum vollständig erfasst werden kann.

    Jo, das kenn ich auch. Aktuelles Beispiel ist "Wayne's World", wird dieses Jahr zum dreißig-jährigen Jubiläum als Sonderedition neu aufgelegt. Habe aus dem Anlass nochmal reingeschaut und habe nach zwei Minuten aufgegeben, ging garnicht. Ich wusste noch, dass er albern war - aber so schlimm? 😨 Hat man wohl als zwölf- oder dreizehnjähriger anders empfunden. Dafür fand ich damals die "Der Pate" Filme langweilig...

    Was feiert ihr denn alle? Heilige drei Könige? Gibt es da auch ein traditionelles Festzeremoniell?

    Mir ist völlig egal welcher Tag ist - ich hab Urlaub 😆

    Sascha

    Bei dem Film bin ich überzeugt, dass eine zweite Sichtung keine Verbesserung bringt, ich glaube nicht, dass man viel übersehen konnte. Da mein SuF ein Gebirge ist werde ich den wohl frühestens erneut schauen wenn ich zufällig im TV drauf schalte.

    Grundsätzlich hast du aber recht, bei manchen Filmen ändert sich die Einschätzung beim zweiten sehen. Wobei ein mieser Film sehr selten gut wird und ein Meisterwerk selten schlecht. Meistens werden die guten noch besser und die schlechten schaue ich garnicht 😅 Außerdem sind gut und schlecht oft Geschmackssache und Geschmäcker sind glücklicherweise unterschiedlich.


    Habe gestern den aktuellen Film von Shyamalan "Old" gesehen, der wurde von der Kritik ziemlich zerrissen. Ich fand die Idee von einem Strand mit Zeitanomalie interessant, auch die Umsetzung war inhaltlich und filmtechnisch in vielen Szenen gut. Da bin ich dann bereit Logiklöcher zu übersehen.

    Außerdem habe ich die Komödien von Anders Thomas Jensen mit Mads Mikkelsen geschaut. "Flickering Lights", "Dänische Delikatessen", "Adams Äpfel" und "Men & Chicken" sind sehr skurril und teilweise sehr böse, das sind Filme, bei denen sich ein zweiter Blick für mich lohnen würde. Hatte eine günstige Gesamtausgabe auf Blu-ray erstanden in Vorbereitung auf den neuesten Streich des dänischen Duos "Helden der Wahrscheinlichkeit". Das war definitiv eine gute Investition.

    Ja obwohl mir der Comedyanteil n bissl zu viel war bei diesem Film.

    Ich fand das beste an dem Film war, dass er eine sehr übersichtliche Laufzeit hat von nur gut anderthalb Stunden, ungewöhnlich heutzutage. Den ersten Teil fand ich ganz okay, im zweiten fehlte das Überraschungsmoment und damit blieb nur ein absolut vorhersehbares CGI Spektakel. Letztlich nur einige wenige lustige Momente und als Horror taugt Venom sowieso nicht.

    Habe eben Das letzte Haus in der Needless Street von Catriona Ward beendet und habe ein bedrückendes Werk gelesen, woran das Nachwort einen erheblichen Anteil hat. Es ist ein gutes und empfehlenswertes Buch mit einem klaren Focus mit absichtlicher und notwendiger Unschärfe, kleiner Kritikpunkt wäre höchstens die Unschärfe außerhalb des Kerns. Schwierig zu beschreiben ohne zu viel zu verraten. Wenn sich im letzten Drittel des Buches das Bild zusammensetzt ergibt sich eine verstörende Logik, deren Realitätsbezug im Nachwort erläutert wird. Ziemlich stark gemacht.

    Ich bleibe in der Must Read Reihe von Festa und werde als nächstes Die Rostjungfern von Gwendolyn Kiste lesen. Mit der Darts WM als Hintergrundrauschen 😊

    Aktuell genieße ich diese Zeit des Jahres, die für mich aus beruflichen Gründen immer eine (notwendige) Ruhezeit ist. Feiere bis zum neuen Jahr Urlaub aus 2020 ab (und bekomme trotzdem einen Teil ausgezahlt), ergo nehme ich meinen kompletten Jahresurlaub mit in 2022. Dazu kommen ziemlich viele Überstunden, so dass ich beruhigt eine Zeit zuhause verbringen kann.


    Gehe hin und wieder Holz für den Ofen holen und tue ansonsten nichts. Habe diverse Filme geschaut, die hier zuhauf liegen bleiben - Free Guy (8/10; unterhaltsames und lustiges Fantasyactionspektakel), Cash Truck (7/10, solider Actionthriller), Reminiscence (7,5/10; interessanter Sciencefiction Thriller) , Nobody (8,5/10; typischer Thriller, aber ich mag Bob Odenkirk), Don't Look Up (8/10; starbesetzte Gesellschaftssatire auf Netflix), Stowaway (8/10; unterbewertetes Sciencefiction Drama bei Prime) und zwei Serien - The Witcher (Staffel 2, schließt nahtlos an die erste Staffel an, eine dunkle Fantasywelt nach meinem Geschmack) und The Silent Sea (Science Fiction Geheimtipp aus Korea um eine Mondverschwörung). Morgen wartet noch Venom - Let there be Carnage auf mich. Und bisher hat mir tatsächlich alles gut gefallen, was ich geschaut habe.


    Nebenbei habe ich wieder die Ruhe zum lesen und meine Wahl fiel auf Das letzte Haus in der Needless Street von Catriona Ward, bin im letzten Viertel und finde es spannend und bin interessiert welche Wendungen noch folgen, aber es zieht mich nicht komplett in seinen Bann. Wenn man nie so recht weiß woran man eigentlich ist fällt es schwer sich auf die Figuren einzulassen finde ich. Man weiß lediglich, dass man vermutlich nichts weiß und wissen soll. Das Konzept hat Vor- und Nachteile, aber ein lesenswertes Buch ist es sicherlich. Werde mich gleich wieder der Lektüre widmen, mal schauen wie weit ich komme.


    Wünsche allen besinnliche Feiertage gehabt zu haben und entspannt und vor allem gesund ins neue Jahr zu kommen. Ich vermute 2022 wird wieder normaler, entweder weil wir uns weiter an das Unnormale gewöhnen und anpassen oder weil wir ein Stück weit zum früheren Status quo zurückkehren können. Bin gespannt, wie das Klima weiter auf die anthropogenen Einflüsse reagiert und froh an einem Flecken zu leben, der davon voraussichtlich erst spät direkt betroffen sein wird. Viele Grüße an diejenigen, die meinen zusammenhanglosen Beitrag bis zum bitteren Ende gelesen haben in der Hoffnung es käme noch was Verwertbares 😋

    Werbung ist manchmal eine ziemlich seltsame Sache. Prinzipiell schalte ich wenn möglich um, sobald ich bewusst wahrnehme, dass Reklame läuft. Häufig verschwindet sie im Hintergrundrauschen, weil die Medien so nebenher berieseln und man in Gedanken woanders ist.

    Es gibt nach dem geisteskranken Saitenbacher Mann im Radio wieder einen Spot, der mich aus jeder Gedankenwelt empor holt. Sobald ich Christian Ulmen und Fahri Yardim höre flammt in mir ein Funke Hass auf. Ich weiß nicht mal warum genau, eigentlich habe ich beide gern gesehen als Schauspieler. Mittlerweile geht die Hand reflexartig zur Fernbedienung, sobald ich die Stimmen höre, um den Sender zu wechseln, bevor über eine übergriffig romantische Beziehung zu Olaf dem Schneemann sinniert wird. Wäre ich Kunde würde ich wohl kündigen, ob ich mir noch Filme mit den beiden Typen anschauen kann bezweifle ich.


    Außerdem habe ich grundsätzlich den Eindruck, dass Werbung bewusst immer dämlicher wird. Das mag auch ein Trend in der Gesellschaft sein, aber dass Unternehmen sich hier nahtlos anschließen und sich möglichst idiotisch präsentieren überzeugt mich nicht unbedingt. Wenn dir dein Tablet kaputt geht und du kannst deinen Kredit nicht mehr bezahlen oder du willst ein Pony auf Kredit finanzieren - geh zur Schuldnerberatung, nicht zur Targobank.

    Ich habe mehr Vertrauen zu Firmen, die ich nicht nach irgendeinem Clip für völlig bescheuert halte, es gibt definitiv Produkte, die ich aufgrund der Werbung meide, weil sie möglicherweise dumm machen.

    Gerade läuft Stand by me im Fernsehen, ist für mich einer der besten Filme aller Zeiten. Was Rob Reiner aus der Novelle von Stephen King macht ist einfach perfekt. Die Atmosphäre des Films ist unfassbar dicht, es ist wunderschön und gleichzeitig wird man sich der Vergänglichkeit bewusst, was so intensiv kaum ein Werk bei mir ausgelöst hat. Außerdem wird der Film gefühlt nicht alt. Es ist eine grandios umgesetzte Geschichte.


    Edit: PS.: "The Body" feiert in 2022 den 40sten Geburtstag. Für eine signierte Jubiläumsausgabe würde ich vermutlich auch tausend Euro bezahlen. Am besten inklusive Film in HD, der ist nämlich mindestens so gut wie die Vorlage.

    Jetzt aber genug der Träumerei und Schwärmerei 😶

    Crimson Drücke die Daumen, dass dir größere Nebenwirkungen erspart bleiben. Selbst wenn die Wissenschaft irgendwann feststellt, dass man die Impfung jährlich wiederholen muss wäre das für mich akzeptabel. Eine Grippeimpfung gibt es auch jedes Jahr erneut, Trotzdem sterben Menschen an der Influenza. Ähnlich wird es vermutlich mit Corona laufen, das Virus wird normal werden. Viele haben sich daran gewöhnt, auch bei mir selbst stelle ich fest, dass die Angst auch durch das Unbekannte ausgelöst wird. Mittlerweile hat man viel gelernt. Was reicht und was nicht wird irgendwann zu einer Frage der persönlichen Überzeugung.


    Aktuell ist die Gesellschaft angewiesen auf die Impfungen um das Gesundheitssystem nicht über die Grenze zu belasten. Hätten alle gehandelt wie du und das Impfangebot angenommen wären wir wieder "frei". Wobei ich das in Anführungszeichen setze, weil ich mich hier nie wirklich unfrei gefühlt habe. Es gibt nunmal dieses Virus und der Verstand gebietet mir mich einzuschränken, weil ich ungern ersticken würde. Wir sind es gewohnt die Natur umzugestalten, jetzt müssen wir uns ein bisschen anpassen. Was du mit der dritten Impfung vorbildlich erlefigt hast, sämtliche Studien zeigen, dass du damit dich und deine Kontaktpersonen bestmöglich schützt.

    Kann ich noch nicht sagen, macht aber am meisten Sinn.

    Falls "Ufergang" nicht passt - es gibt Knöpfe mit einer "Garnfuge" zwischen den Knopflöchern.

    Mal schauen, was ich mit diesem neuerworbenen Wissen alles anstellen kann :/

    Mein erstes Horror Buch war Es.

    Bei mir war es das zweite nach Needful Things und es war ein unvergessliches Leseerlebnis, weil ich im gleichen Alter war wie die Mitglieder des Clubs der Verlierer. Das hat mich geprägt, King verehre ich bis heute. Von ihm wird jedes neue Buch eigentlich umgehend gelesen. Also ohne Bücher ginge garnicht und King hat daran zumindest eine Teilschuld.