Posts by Kain

    Joe R. Landsdale ist super, warum kommt bei Golkonda nichts mehr. Aber bei Festa kommt es und da wird zugeschlagen .

    Bei Golkonda kam es im Zuge der Umstrukturierungen zu vielen Verzögerungen. Ob Lansdale dadurch komplett aus dem Programm fliegt weiß ich nicht.

    Bei Festa in Vorbereitung: Alle Erzählungen von Robert Aickman

    6 Bände, etwa 2.500 deutsche Buchseiten. Dazu die gerade fertig geschriebene Aickman-Biografie von Ray Russel, die noch nicht veröffentlicht wurde. Vielleicht bei Festa in Welterstveröffentlichung.


    Genaueres zu diesen Mammutprojekt kann ich noch nicht sagen. Ich freue mich drauf. ;)

    Ich habe von Aickman nicht viel gelesen, aber was ich kenne hatte eine gewisse Faszination auf mich ausgeübt. Bin definitiv dabei. Inkl. der Biographie.

    Die dreibändige Ausgabe von Centipede in einer deutschen Ausgabe. Die ist etwas unter der "Nevermore"-Ausgabe bei eBay zu sehen … Die schreit doch nach einer Festa-Ausgabe … 8)

    die werke von herrn poe muß man sich, zumindest hier in deutschland,

    will man (fast) alles haben, zusammenstoppeln. ... aber, wenn einem ein schriftsteller

    wichtig genug ist, da sucht man, forscht man, vergleicht usf. :) ...

    Oder kauft doch die Insel-Box von Arno und Co. ;) Wobei, seit die zusammengestellt wurde, wurden ja noch ein paar Gedichte Poes entdeckt. Insofern … :D

    Die lateinischen und französischen Passagen sind aber auch im Original enthalten. Die hätte ich auch nicht übersetzt.

    Nohl ist eine Pfeife. Der glättet den Originaltext und vereinfacht sperrige Sätze um es für den Leser zu vereinfachen. Sagt auch was über die Einstellung aus, wenn man seine Leser für zu dumm hält, solche Sachen verstehen zu können.

    Guter Vorschlag. ;)
    Genau das hatte ich versucht, sogar mit Ellison selbst telefoniert ... Dann kam die Heyne-Sammlung von ihm, dann starb er. Leider.

    Ein großer Autor!

    J. Michael Stracynski betreut wohl seinen Nachlass. Mein letzter Stand ist, dass er noch am Sichten ist.

    2009 erschien "Das Volk der Finsternis". Der einzige Band der Horrorgeschichten von Robert E. Howard, der jemals ohne Lederoptik auf den Markt kam. Die Schriftfarbe unterscheidet sich dadurch deutlich von den anderen vier Bänden. Ich werde bei Gelegenheit ein Foto machen und es hier präsentieren.

    "Volk der Finsternis" noch ohne Lederoptik, "Tote erinnern sich" das erste mal bei REH mit Lederoptik. Inzwischen ist auch (seit langer Zeit) "Volk der Finsternis" mit der Lederoptik lieferbar.

    Conan: Die Königin der schwarzen Küste (Splitter)


    Den habe ich mal dazwischen geschoben, da es im vierten Band der "Classic Collection" zum Abschluss eben dieser Geschichte kommen wird.


    Ich bin ehrlich gesagt nicht übermäßig überzeugt. Die Zeichnungen gefallen mir überhaupt nicht. Der Ton (der Vorlage) wird gelegentlich getroffen. Aber meistens liegen die Macher arg daneben. Einiges wirkt mir zudem zu sehr auf moderne Ansprüche ausgelegt. Sicher, Conan wird halbwegs übermächtig dargestellt. Aber das er aus dem Lauf fünf Meter hoch springen kann ist etwas arg übertrieben. Ganz nett finde ich aber, dass an einer Stelle Roy Thomas direkt zitiert wird, als N'Yaga feststellt, dass sie sich besser die Kehlen aufgeschlitzt hätten, als diesen Ort aufzusuchen. Dieses Zitat kommt in der Vorlage nicht vor. Was dann wiederum fehlt ist Bêlits Kaltblütigkeit gegenüber ihren Korsaren. Die zusätzlichen Texte sind ganz nett, aber für Kenner bieten sie nichts Neues.


    "Jenseits des schwarzen Flusses" hat die Vorlage meines Erachtens besser getroffen.



    Und hier, weil in den zusätzlichen Texten die Hardcover-Ausgabe vom Festa Verlag erwähnt wird.