Beiträge von PiercedEye

    Ich habe nun Moon Lake durch. Joe R. Lansdale in Topform, sehr spannend, toll erzählt. Und auch die Illustrationen von Dirk Berger können sich sehen lassen.


    Als nächstes kommt entweder Emilie Autumns Anstalt oder der neue Krimi von Victoria Krebs.

    Ich habe gestern abend "Moon Lake" von Joe R. Lansdale begonnen. Wollte eigentlich nur kurz reinschnuppern, dann "nur noch ein Kapitel", dann hatte ich nun doch den "Teil 1 - 1968" zu Ende gelesen. Der kann das einfach mit dem Schreiben.

    Der Verlagschef hat sich zumindest zur Lovecraft-Anthologie auf Facebook geäußert, demnach will er die Geschichtenauswahl bis Ende November abgeschlossen haben, eine Veröffentlichung noch 2022 wäre aber unwahrscheinlich. Zur Oldschool-Horror 3 kein Wort.

    Die Annahme eines Best of erscheint mir bei der Bezeichnung "100 Jahre Weird Tales" logisch.


    Ich würde entsprechend erwarten, dass Autoren aus jeder Publikationsperiode des Magazins vertreten sind.

    1923-1937: hier würde ich mit Seabury Quinn und Robert Bloch rechnen, sowie Lovecraft, Robert E. Howard und Clark Ashton Smith, hoffentlich auch Donald Wandrei und Henry Kuttner

    1937-1954: das war die Zeit, wo es qualitativ bergab ging mit den Weird Tales, hier wurde viel Lovecraft kopiert, nicht zuletzt auch von August Derleth, andererseits aber auch Science Fiction aufgenommen, z.B. Ray Bradbury, Theodore Sturgeon, Fredric Brown (wäre schön, wenn von den dreien hier was käme, aber würde vielleicht nicht so zu Festa passen)

    1954- Gegenwart: mehrere mehr oder weniger erfolgreiche Wiederbelebungsversuchte, ab 1988 bis heute regelmäßiges Erscheinen, hier finden sich z.B. Richard Matheson, Ramsey Campbell, Michael Moorcock, Brian Lumley, Tanith Lee und Ligotti, ich würde auch erwarten, dass zumindest Lumley und Ligotti im Jubiläumswerk vertreten sind

    Ich habe auch gestern mit Cabinet of Curiosities angefangen. Aber nur die erste Folge geschaut, von Binge Watching halte ich nichts.

    Hat mir von der Machart ganz gut gefallen, hatte etwas von Geschichten aus der Gruft und Twilight Zone oder Outer Limits mit Lovecraft-Flair. Jedenfalls wirkte die Folge ein wenig so, als hätte sich Guillermo del Toro inspirieren lassen.

    Bin gespannt auf die weiteren Folgen, für die u.a. Michael Shea und Lovecraft als Vorlagen dienten.

    Sieht doch nicht übel aus. Einiges, was mich interessiert, aber nicht zuviel. Sieht aber so aus, dass ich meine laufenden Abos (Sammler, Pulp, Lovecraft, Weird Fiction) bedenkenlos weiterlaufen lassen kann.


    Ansonsten wären für mich noch Laura Purcell, Brian Keene, Edward Lee und eventuell Matt Shaw (Extrem Bizarr hat meinen Eindruck von ihm leider etwas getrübt) und Kristopher Triana von Interesse, und auch noch der Weird Tales Schuber.


    Zur 2. Hälfte sage ich mal noch nichts, die sehe ich nicht als in Stein gemeißelt.

    jörg: Die beiden Arcade Fire Alben hatte ich mal von meinem Bruder geschenkt bekommen.

    Victor Solf wie auch die Stranglers kannte ich beide vorher nicht. Erster Eindruck zu Victor Solf: für meinen Geschmack etwas überladen, die Elektro-Einschübe hätten gern wegleiben können, ansonsten aber sehr eingängig und zugleich kein Mainstream, vielleicht hör ich mir da mal noch was anderes an. Stranglers eher simpler und gradliniger, Punkrock eben. Geht auch ganz gut ins Ohr.

    Mein Geschmack geht meistens ins Härtere, neben Rage vor allem noch Savatage und Blind Guardian, z. T. auch düstereres wie Cradle of Filth oder naturverbundenes wie Empyrium (meine Lieblingsband)


    K. Wolfram: da muss ich zustimmen, toll gemacht, wohl das zweitbeste Cover, was ich von diesem Klassiker gehört habe.

    jörg:


    Arcade Fire hätte ich jetzt gar nicht wieder erkennt, Ich habe von denen die beiden frühen Alben "Neon Bible" und "The Suburbs", die klingen mehr nach Indie-Rock/Pop. Gefällt mir auch besser als diese elektronischen Anklänge.


    Procyon:

    Carmina Burana als Gesamtwerk ist natürlich schon genial, aber der von dir verlinkte Abschnitt auch wirklich der einprägsamste. Und kaum ein anderes Klassikstück eigentlich so gut, in einer Symbiose aus Klassik und Metal gecovert zu werden. ;-)

    Zum Beispiel von den großartigen Therion:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Bei mir gibts momentan vor allem auf dem Weg zu und von der Arbeit vermehrt zwei Bands auf die Ohren: Rage und Therion.


    Von Rage vor allem 3 ältere Alben, "Black in Mind" von 1995, das Klassik-Medley-Album "Lingua Mortis" von 1996 und die konsequente Weiterentwicklung "XIII" (1998)

    Stellvertretend eine Aufzeichnung vom Auftritt auf dem Wacken Open 2007 mit einem Medley von "Lingua Mortis".


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Therions mächtige Chöre und harte Gitarren genieße ich vor allem mit dem Album "Deggial" (2000) (ägyptisch-arabisch inspiriert) und "Secret of the Runes" (2001) (skandinavisch-wikingerisch inspiriert)

    Stellvertretend der Opener vom Album "Deggial" aus dem eigenen Channel der Band


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Wenn ich auf dem Smartphone (Android) mit der mobilen Webseitenansicht den Punkt "Weiteres" gedrückt halte, statt nur kurz anzutippen, dann klappen eine Liste mit den darin enthaltenen Menüpunkten Action, HorrorThriller, All Age etc. auf. Besser, weil einheitlicher, wäre aber ein einzelnes Antippen mit Ausklappen der weiteren Punkte.

    Woher weißt du, dass noch ein Buch von ihm bei Festa erscheint? In der Vorschau für dieses Jahr ist kein weiteres vermerkt.


    Allerdings hat Festa vor einigen Jahren schon mal was von ihm veröffentlicht und zwar die längst vergriffene Sammlerausgabe "Gekreuzigte Träume" (Kurzgeschichten)


    Ich stimme aber zu, Lansdale kann verdanmt gut erzählen.


    Sehr gut zu lesen ist auch seine Hap&Leonard-Reihe, die wohl exklusiv bei Golkonda erscheint bzw. erschienen ist (weiß gerade nicht, ob abgeschlossen)


    Seine übrigen Einzelromane werden wohl teils bei Heyne, teils bei Golkonda und Shayol geführt.


    Moon Lake habe ich mir als signierte Vorzugsausgabe vorbestellt, darauf bin ich sehr gespannt.

    Ich habe die Anstalt von Emilie Autumn zwar erst erhalten und noch nicht gelesen, aber rein vom Klappentext her, wäre es nicht sinnvoll gewesen, wie beim Mönch ein "Gothic Edition" auf den Rücken zu schreiben, zumal Aufmachung und Limitierung auch ähnlich sind?

    Oh, das mit der nicht lizensierten Version wusste ich überhaupt nicht. Aber soweit ich weiß, ist das Urheberrecht Lovecrafts eh abgelaufen (70 Jahre nach seinem Tod) und wenn ich das richtig verstehe, kann dann quasi jeder Depp Lovecrafts Texte neu als Bücher, Hörbücher, eBooks, CDs etc. rausbringen. Deshalb gibt es ja auch etliche hastig eingescannte 99ct-eBooks mit Lovecraft-Werken. Was seinen Werken im Gegensatz zum Festa-Schuber oder den einzelnen illustrierten Ausgaben vom Re-Animator, Bergen des Wahnsinns etc. nicht gerecht wird.


    Hier noch eine Quelle zu Lovecraft und Urheberrecht: https://www.kreativrauschen.de…aft-gemeinfrei-kostenlos/

    Da gibt es aber auch zwei entscheidende Unterschiede:


    Gegenüber Oktopus:

    1) Moon Lake erscheint auch als reguläres Hardcover, bei Oktopus war das nicht der Fall, der niedrigere Preis lässt sicher so manchen auch zur normalen Ausgabe greifen


    Gegenüber Gegen die Religion:

    2) Gegen die Religion ist ein Sachbuch, auch wenn es Lovecraft betrifft, spricht es eine kleinere, spezalisiertere Kundengruppe an (das war wohl auch der Grund für die noch kleinere Auflage). Da würde ich eher erwarten, dass sich Moon Lake (trotz regulärer Ausgabe) schneller abverkauft (momentan bei 67%, glaube ich)


    PS: hab auch die Vorzugsausgabe vorbestellt