Posts by K. Wolfram

    Moin auch.;)

    Tja, um 4 Uhr wach werden kenne ich durchaus auch. Das hat sich aber meistens schnell erledigt, wenn ich mal schnell im WC für kleine Königstiger war und mich dann wieder unter die Bettdecke begeben habe. Der Schlaf kam dann gleich wieder ganz von alleine.:sleeping:

    Heute hatte ich mich ja standhaft geweigert, mein Bett vor 10:30 Uhr zu verlassen. Regnet ja eh draußen und vor die Haustür muss ich erst Morgen (wieder mal Termin beim Doc). Da kann man es ja auch langsam angehen lassen.

    Nun ja, was die bevorstehenden Temperaturen und so angeht, muss ich mich da eher auf den üblichen Wetterbericht nach den Nachrichten im Fernsehen begnügen. Denn so eine Quasselbox (egal ob Telecom oder Amazon) kommt bei mir nicht ins Haus. Dann ist da ja etwas, was mehr weiß als ich ... geht ja absolut nicht.:huh::cursing:

    Und schlechtes Wetter als Aufforderung zur Hausarbeit ... ich weiß nicht ... das wären dann schon zwei Minuspunkte für den Tag (obwohl, wo du da irgendwie recht hast, Frankfurter ).;)

    Da ich ja im Krankenbett genug Zeit zum lesen hatte, um eben diese Zeit nicht (nur) mit Grübeln und Aua zu verbringen, nahm ich da auch EAT LOCALS vom Autor Danny King zur Hand. Und hier nun präsentiere ich euch mal die entsprechende Rezension zum Buch aus dem Luzifer Verlag, welche natürlich eher eine Horrorkomödie über Vampire in England ist:

    Einfach mal hier dem Link zu ZAUBERSPIEGEL-ONLINE hinterherlaufen:

    https://www.zauberspiegel-onli…ischer-vampire-eat-locals


    Übrigens: Die Verfilmung von EAT LOCALS habe ich mittlerweile auch auf BD gesehen. Nicht schlecht und weiß nett zu unterhalten, aber haut einen auch nicht unbedingt vom Hocker. Streckenweise ist der Witz im Roman sogar besser angelegt.

    Noch scheint dem Wetter ja in Sachen Sonnenschein die Puste nicht auszugehen, Frankfurter , weshalb man diesen Umstand ja schließlich ausnutzen sollte. Schon Morgen kann nämlich so ein Tag ziemlich trübe aussehen. Man weiß ja nie so genau wann ein Elend anfängt (auch wenn es nur das Wetter betrifft).;)

    Frankfurter ,

    so etwas kann sehr traurig sein. Aber wenn sie friedlich eingeschlafen ist, dann musste sie auch nicht lange leiden, was man einem lieb gewonnenen Tier und Familienmitglied auch nicht wünscht. Von daher hast du auch von mir mein ehrliches Mitgefühl. Halt sie einfach in lieber Erinnerung und denk an die schönen Momente mit ihr, die du bzw. ihr beide gemeinsam genießen konntet.

    Schade irgendwie, aber wohl nicht zu ändern.

    Frankfurter ,

    kann ich nachvollziehen mit deinem Kater. Und wenn man viele Jahre zusammen das kleine Reich geteilt hat dann ist so ein Tierchen ja quasi auch ein vollwertiges Familienmitglied. Das kann dann durchaus sehr weh tun, wenn es dann zu Ende geht. Von daher hast du mein vollstes Verständnis und Mitgefühl.

    Warum eigentlich immer nur eine Rezension bzw. Kritik von einem Portal oder Blogger (usw., was es da eben alles so gibt) auf dem Schirm haben?

    Ich packe euch hier einfach mal den Link zum Festa-Roman DER SPUK VON BEACON HILL des Autors Ambrose Ibsen seitens der "lesejury.de" hier rein, wo gleich mehrere Leser (vornehmlich weiblicher Natur) voll des Lobes sind.

    Hier also der betreffende Link und viel Spaß beim lesen;):

    https://www.google.de/url?sa=t…Vaw01_l_Dn6oSo4D5xPV_384U

    Was Geschichten um Geisterhäuser angeht, da hat mich der Roman DER SPUK VON BEACON HILL seitens Ambrose Ibsen ja mal so richtig gepackt gehabt.

    Alleinigst das Ende zeigte mir irgendwie einerseits, dass da irgendwas fehlt was ich vielleicht überlesen haben könnte (was ich allerdings kaum glaubte), oder etwas durchaus noch fehlt, weil die Geschichte um Sadie hier noch längst nicht zu Ende ist. Und siehe da, mittlerweile habe ich auch schon herausgefunden, dass es wohl schon zwei Fortsetzungen gibt, in denen die Geschichte um und mit Sadie weitergeht. Nun also meine Frage: Darf man sich da auch auf die Fortsetzungen seitens Ambrose Ibsens DER SPUK VON BEACON HILL im Festa Verlag freuen? Wäre schade wenn nicht, denn wie ich mittlerweile im Internet auch bereits lesen konnte, kam dieses Buch nämlich bei den bisherigen Leserinnen und Lesern durchaus recht gut an, auch wenn diese Erkenntnis zu den Verkaufszahlen allgemein zu diesem Roman natürlich keinerlei Einblicke gewährt.

    Ich weiß, ist mal wieder später als üblich wohl gewohnt hier, aber da noch so einige Minuten Zeit ist bis 12 Uhr, klappt das noch mit dem GUTEN MORGEN sagen.;)^^

    RC3222 ,

    ehrlich gesagt, hatte ich die Serie am meisten geliebt, als ich selbst noch Mitte der 70er Jahre in die Schule ging (also so ab 1973 oder 1974). Da hatte Rellergerd auch noch gute Ideen gehabt (besonders bei Vampiren lief er da manchmal zur Höchstform auf) und konnte die Romane auch spannend umsetzen. Gut, bei manchen kleineren Passagen oder bestimmten Themen bzw. auch einfach nur Sätzen konnte er schon damals ordentlich daneben hauen, aber das nahm man damals einfach noch hin weil es eben nicht ständig vorkam. Mit den Jahren jedoch wurde die Schreibe von Rellergerd immer wie du ja selbst sagst, "unterirdischer" und heute frage ich mich einfach nur noch, warum er sich das schreiben in seinem Alter überhaupt noch antut. Denn eigentlich ist die Serie zumindest bei einigen der neuen Autoren durchaus in gute Hände gekommen (wie ich stichpunktartig lesen durfte) und die geben sich in Sachen Spannung usw. zumindest noch die nötige Mühe.

    Bei mir ist heute das zweite Taschenbuch des DORIAN HUNTER-Serieablegers HEXENHAMMER - MALLEUS MALEFICARUM mit dem Titel "Alles Leid währt Ewigkeit" eingetrudelt.

    Na ja, jährlich ein Taschenbuch dieses Serienablegers aus dem Zaubermond Verlag, da wird man als Leser wahrlich nicht überstrapaziert und muss eher schon aufpassen, dass man diesen Ableger hinsichtlich der Charlotte de Conde, welche sich als Hexenjägerin und Inquisitorin einen Namen macht, nicht gänzlich aus den Augen verliert.

    Band 2 des HEXENHAMMER wurde übrigens von Uwe Voehl verfasst.

    Allerdings scheint es in Band 2 irgendwie um Werwölfe zu gehen. Also genau den Kreaturen, mit denen ich irgendwie immer nur sehr schwer warm werde, egal ob als Roman oder im Film.

    Nun, wenn man in der Reha die Zeit totschlagen muss, allerdings auch schon bereits die drei Bücher gelesen hat, die man für die Zeit in den betreffenden Kliniken mitgeschleift hatte, dann bleibt einem nur noch die kleine Hoffnung auf ein Kiosk innerhalb der Klinik. Und da konnte ich zumindest einen Sammelband (mit drei Heftromanen) der Serie JOHN SINCLAIR ergattern.

    Zwei Romane darin (quasi ein Doppelband/eine Fortsetzung) stammten vom Autor Timothy Stahl und wussten mich irgendwie wirklich gut zu unterhalten. Ganz interessant bei diesem ehemaligen "Halloween-Doppelband" war zudem, dass es hier flockig in die Jugendzeit des späteren Geisterjägers ging.

    Der dritte Roman in diesem Sammelband stammte dann vom Erfinder der Figur JOHN SINCLAIR selbst, nämlich Helmut Rellergerd (Jason Dark). Und was soll ich sagen: Wenn man für einen Heftroman (ca. 65 Seiten stark) mehrere Tage benötigt, ist dies bestimmt keine Auszeichnung. Aber leider zog sich genau sein Roman wie ein alter, geschmackloser Kaugummi dahin, so das ich Rellergerd langsam doch einen ruhigen Ruhestand gönne, während er das Feld des Schreibens besser völlig den neuen Autoren der Serie überlässt. Wer da mehr und genaueres lesen mag, dem sei hier meine Rezension genau zu diesem Sammelband empfohlen, welche nun kürzlich auch im ZAUBERSPIEGEL erschienen ist. Hier deshalb gleich auch der Link zum Artikel:

    https://www.zauberspiegel-onli…-sinclair-sammelband-1903

    K. Wolfram

    Das Erlebnis ist nicht nur sich aus dem Bett zu erheben, sondern dann auch noch die Rundreise durch die Wohnung. :S

    Na ja, Frankfurter , die Rundreise in der Wohnung stellt sich nach dem aufstehen eigentlich schon von selbst ein, weil recht schnell die Blase (oder was sonst noch) zu drängeln anfängt, ich mein Käffchen haben will und der Computer in Wallung gebracht werden muss, wenn er denn auch aus seinem Tiefschlaf gerissen werden soll. Und wenn man da schon mal dabei ist, Kopf in den Kühlschrank stecken und die Wurst raus geholt, so Brötchen machen sich ja auch nicht von alleine und am besten vorher noch mit der Zahnbürste die Kauleiste geschruppt ... also man kann sagen was man will, aber einmal aufgestanden und schon hat einen der tägliche Wahnsinn wieder überrollt.:rolleyes:

    Nun ja, es dürfte bei mir schon ein Erlebnis sein, wenn ich an einem Dienstag ohne Mühe und Not bereits um 10 Uhr freiwillig aus dem Bett steige.

    Damit hätte ich die heutige Tagesaufgabe ja bereits bestanden, Frankfurter ^^.

    Nun ist aber erst mal ein lecker Kaffee und zwei Brötchen mit meiner Lieblingswurst mit Pilzen angesagt (nicht zu vergessen die Hand voll bunter kleiner Pillen) und dann werde ich mich wohl an die letzten ca. 100 Seiten von Beacon Hill und seinem ganz besonderen Spuk ranmachen;).

    Gestern war ja nicht so viel mit lesen, zumal ich noch meinen Artikel zur Edgar-Allan-Poe-Anthologie ODEM DES TODES fertigstellen wollte, welche damals noch bei Voodoo Press erschienen war und die ich nun endlich im Krankenhaus gelesen hatte.

    Ich hätte da immer noch eingepackt die Sammlerausgabe EXTINCTION RED LINE vorliegen, die ich eigentlich jemandem zukommen lassen möchte, der mit den Büchern von Sansbury Smith eher etwas anfangen kann als ich.

    Ich rechne da mal ganz liebevoll unter Freunden (egal was eventuell bei ebay schon gefordert wird) mit 60 Euro einschließlich Versand.;)