Posts by Blaine

    Angekommen ist John Eversons "Five Deaths for Seven Songbirds".


    Was dagegen irgendwie komisch läuft ist "Ring Shout": Sollte am Donnerstag in der Packstation angekommen, da ich nicht zuhause war. Benachrichtigung liegt vor. Doch in der Packstation liegt keine Sendung unter der Nummer. Also Nummer in der DHL-APP eingegeben, und da meldet diese dann folgendes: Sendung aus der Packstation zum Weitertransport entnommen und 50 km weiter entfernt gebracht und soll jetzt nochmals auf den Weg zu mir sein. Mysteriös... also wirklich "special"... :D

    Zufällig entdeckt:


    Neben dem auf deutsch zu erwartenden "Fairy Tale"gibt es anlässlich Kings 75jährigen Geburtstag im September eine Sonderausgabe von "Es" zu kaufen. Sieht optisch gut aus, ist mit 75 € aber nicht unbedingt günstig. Ist als limitiert angekündigt.

    [...]Carlton Mellick III[..]

    Da kann ich mich anschließen. Hätte auch einiges, was ich mir signieren lassen würde.


    Quote

    Michael Merhi

    Das geht eigentlich ganz einfach, sofern die Leipziger Buchmesse wieder stattfinden wird. Zumindest war er zuletzt bei seinem Verlag Redrum am Stand zu finden.

    Es gibt immer unterschiedliche Meinungen zu unterschiedlichen Themen. Niemand ist doch gezwungen hier die Beiträge von jemandem zu lesen (keine Ahnung, ob es sogar die Funktion des Ignorierens gibt, wo dann die Beiträge nicht angezeigt werden). Als Leser eher von "normaler" Horrorliteratur finde ich es überhaupt nicht schlimm, wenn Empfehlungen aus einer ganz anderen Ecke kommen (und ja, sogar ich habe deshalb das Buch "Eine paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot" von Sibylle Berg zuhause, und das ist Jörgs Schuld ;) , ist aber noch nicht gelesen). Wäre ja schlimm, wenn Jörgs Beiträge an ein *räusper* "Intellektuellenforum" verloren gingen (was auch immer mit Intellektuell gemeint ist); da müsste ich mich mit abgeschlossenem Hochschulstudium dann auch zu zählen.


    Egal. Wollte nur nicht, dass der Eindruck entsteht, dass Jörgs Postings keine sinnvollen Anregungen hier im Forum seien, denn dem ist nicht so.

    Sammlerausgabe von Jeff Strand ist ebenfalls bei mir angekommen. Auch wenn durch die fehlende Frontbeschriftung mehr Platz für das wunderschöne Cover bleibt, habe ich dennoch immer wieder den Eindruck, dass die Beschriftung mit Titel und Autor trotzdem irgendwie zum Cover dazugehören müsste, aber vielleicht bin ich der einzige, der so denkt.


    Außerdem ist mir aufgefallen, dass Amazon irgendwie die Bestellung von John Eversons "Five Deaths for Seven Songbirds" nicht versendet hat, obwohl schon fast einen Monat lang erhältlich, und der Bestand geht bereits zur Neige. Deshalb kurzerhand storniert und neu bestellt.

    Keine Ahnung, ob es schon gefragt wurde:


    Werdet Ihr auf der Leipziger Buchmesse vertreten sein, oder ist die Situation für die Planung für Euch zu ungewiss? Karten konnte man jedenfalls bestellen, wenngleich keiner weiß, wie es in den nächsten Wochen weiter geht.

    Abzugeben sind folgende ALTE Auflagen aus dem Rad der Zeit von Robert Jordan, am liebsten komplett:


    Von Heyne:












    Der Drache schlägt zurück - Das Rad der Zeit 12
    Die Fühler des Chaos - Das Rad der Zeit 13


    Von Piper:


    Die Hexenschlacht – Das Rad der Zeit 16
    Die zerbrochene Krone – Das Rad der Zeit 17
    Wolken über Ebou Dara – Das Rad der Zeit 18
    Der Dolchstoß – Das Rad der Zeit 19
    Die Schale der Winde – Das Rad der Zeit 20
    Der Pfad der Dolche – Das Rad der Zeit 21
    Neue Bündnisse – Das Rad der Zeit 22
    Kriegswirren – Das Rad der Zeit 23
    Das Herz des Winters – Das Rad der Zeit 24
    Die Herrschaft der Seanchaner – Das Rad der Zeit 25
    Flucht der Sklaven – Das Rad der Zeit 26
    Pfade ins Zwielicht – Das Rad der Zeit 27
    Die weiße Burg – Das Rad der Zeit 28
    Der neue Frühling – Das Rad der Zeit 29
    Die Klinge der Träume – Das Rad der Zeit 30
    Der aufziehende Sturm – Das Rad der Zeit 32


    Damit es nicht zum Ausfransen von Buchkanten führte, sind die Ränder mit Tesafilm verstärkt. Bis Band 12 sind sie auch gelesen.


    Außerdem abzugeben:


    Crossed 1 und 2 aus dem Crosscult-Verlag als Soft-Cover.


    bei Interesse bitte per PN melden.

    Ich habe für mich selbst zwei Lesehighlights noch am Ende des Jahres erleben dürfen, beide aus dem Verlag mit den kleinen, gelben Büchern (gemeint ist Reclam - Was hab ich diesen Verlag in der Schule gehasst und verflucht :)):


    Charles Dickens - Der Weihnachtsabend - 1843

    Fast alle kennen es, fast keiner hat es gelesen. Dabei gefällt mir gerade diese kleine Geister-Weihnachtsgeschichte, von der es so viele Filme auch gibt, extrem gut. Gerade auch, weil die Wandlung des Ebenezer Scrooge selbst in der klassichen Sprache sehr deutlich dargestellt werden kann, so dass man auch in der Gegenwart die Botschaft der Geschichte erfassen und übertragen kann.


    E. T. A. Hoffmann - Der Sandmann - 1815

    Eine gerade mal 42 Seiten lange, ganz klassische Gruselgeschichte, die gerade auch von ihrer Sprache nicht gerade leichte Kost ist, und mir auch zwei Anläufe abverlangt hat. Drauf gestoßen bin ich durch das gleichnamige Hörspiel im Gruselkabinett, welches ebenfalls eher zu den schwer zugänglichen zählt. Erst beides zusammen konnte mich dann im zweiten Anlauf doch begeistern.

    "Zehn Fragen, die du dich niemals trauen würdest zu stellen" von Tim Geyer. Zufällig gesehen und gekauft. Unterhält mich sehr gut, wenngleich das nicht so richtig in die Literaturgenres passen will. Hat eher was von BRAVO für Erwachsene :P

    Ein frohes neues Jahr an alle.


    Ganz merkwürdigen 1. Januar gestern erlebt: Da war ich tatsächlich in kurzen Hosen meine Laufrunde absolvieren. Hatte ich glaube ich auch noch nicht zu dieser Zeit, aber bei bereits frühlingshaften Temperaturen von 15 Grad fand ich das angebracht.

    Nabend.


    War heute auf dem "Weekend of Hell". Hat ja endlich wieder stattgefunden, auch wenn die Absagen sehr sehr kurzfristig kamen (Catherine Cocoran, Darcy DeMoss, Vernon Wells, Scout Taylor-Compton quasi alle innerhalb weniger Tage bzw. am Tag der Veranstaltung, zuvor schon Sarah Butler und Jenna Kanell), aber es hat stattgefunden. Atmosphäre war gut, und man merkt, dass sowohl die Besucher als auch die eingeladenen Gäste einen gewissen Nachholbedarf haben. Sehr positiv in Erinnerung: Judie Aronson, die extrem gesprächig war, Andrew Divoff, der auf einmal während des Gesprächs fast fließend deutsch weiter sprach, und die beiden Regisseure Tom McLoughlin sowie Uwe Boll.


    Hoffentlich geht es mit dem Event nächstes Jahr nahtlos weiter.

    Insgesamt gute Vorschau.


    Nur ein neuer Autor in der Action-Reihe mit Dale Brown. Es fehlen mir da auch einzelne Romane, die nicht Bestandteil einer Reihe sind. Die Reihen sind trotzdem nicht schlecht, aber gerade neue Festaner, die das jetzige Actionprogramm entdecken, können rein vom Verlauf her nur mit der Jack-West-Reihe sowie dem Dale-Brown-Roman "neu" beginnen. Ja, man kann die Romane auch einzeln lesen, aber sie sind ansonsten trotzdem Teil einer Reihe.


    Freue mich sehr, dass es auch mit Mellick weiter geht.


    Weird-Fiction hört sich ebenfalls gut an. Wird bei Stoker die Erzählung "The Judge's House" mit enthalten sein? Freue mich auch sehr über "In a Glass Darkly", da ich davon ausgehe, dass "Carmilla" mit enthalten sein wird. Gibt es in den Büchern zusätzliche Illustrationen, wie es z. B. bei den Lovecraftbändden außerhalb der Reihe (Re-Animator, Berge des Wahnsinns) der Fall war?

    Hab schon lange neue Musik nicht mehr so sehr erwartet. Seit etwa 8 Minuten online:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Nicht nur deine. Das Cover ist nicht am Thema vorbei, aber an der Qualität der Festa-Cover gemessen fällt es doch deutlich ab. Gerade auch wenn man die letzten Sammlerausgaben betrachtet: Everson - passendes optisch sehr gelungenes Cover von sabercore23art.com (mehrere weitere Cover sind dort erschienen, u. a. auch River Man [Sammlerausgabe davor] oder auch Jeff Strand's Blister), Extinction Red Line oder auch Header 2 von Arndt Drechsler, Kinder des Bösen sowie auch Das Buch der 1000 Sünden von Timo Würz, Colony of Whores von Dean Samed etc. Da fällt jetzt der Mellick leider drunter auf, auch wenn es vom Thema her passt.

    Don't judge a book just by it's cover...


    Letztendlich kommt es ja auf den Inhalt an. Das gezeichnete Cover der Original Ausgabe zeigt schließlich auch eine Dame mit einer Machete... da ist die Fotoumsetzung mit m Hackebeil nicht so weit von der Vorlage entfernt, nur züchtiger... :S Ich hoffe der Inhalt taugt, das ist bei Mellick ja zwischen gut & absurd unzusammenhängend schwankend. Jedenfalls scheint er Fans & zusätzliche potentielle Käufer zu haben, da ja für diese Ausgabe die Auflage auf 1.111 erhöht wurde.

    Der erste Satz stimmt hier für mich nur bedingt. Bei einer Ausgabe im Rahmen der Festa Special Reihe, wo auch die "Eisdiele" erschienen ist und "Quicksand House" (das Cover finde ich im Verhältnis zu "Apeshit" wesentlich besser getroffen; es ist wenn ich es mir nicht falsch gemerkt habe auch von Arndt Drechsler) erscheinen wird hätte ich gar nichts gesagt. Und man soll mich hier nicht falsch verstehen, ich freue mich über jede Mellick-Ausgabe, die auf deutsch erscheint, gerade auch, weil es hier eine unterschriebene Sammlerausgabe ist. Und ich bin Frank sehr dankbar für diese Ausgabe hier. Zu einer Sammlerausgabe gehört für mich aber auch die Gesamtaufmachung (und damit auch das Cover) dazu (deshalb passt der einleitende Satz von Pythor für meine Begriffe hier nur bedingt).

    Nun ja, ich hätte da vielleicht versucht, zumindest das Originalcover zu verwenden (was allerdings wiederum eine Frage der Rechte sein dürfte).:whistling:

    Und es gab hier im Verlag zu Beginn der Mellick-Veröffentlichungen 4 Ausgaben, eine davon mit dem Originalcover von Ed Mironiuk (Ultra Fuckers), zwei mit leicht verändertem aber stark am Original angelehnten Cover (Die Kannibalen von Candyland und Adolf im Wunderland) und ein komplett anderes (Baby-Jesus-Anal-Plug). Letzteres wirkte vom Stil her aber alles trotzdem ähnlich (Mironiuk macht ja bei Mellick bis heute die Cover im Original).


    Das Erste, was ich beim Anblick des Covers von "Apeshit" dachte, war "Beutegier" (Filmadaption von Jack Ketchum) und das zweite "Blutrausch" (Buchcover, ebenfalls von Ketchum, erschienen bei Heyne). Das ist letzten Endes als Backwoodslasher nicht ganz am Thema vorbei, aber auffallend ist hier, dass sowohl oberhalb der Frau etwas zu fehlen scheint (als wenn da ein Hintergrund abhanden gekommen wäre) und auch unterhalb der Frau zu wenig ist. Deshalb wirkt das Cover insgesamt "unfertig" und etwas leer. Alle anderen Sammlerausgaben haben Cover, die wirklich die komplette Seite einnehmen. Auch zwischen Beil und Schriftzug ist mit das zu undefiniert. Man kann weder was erahnen noch was erkennen (ich vermute, dass die schwarzen Linien die Kleidung darstellen wohingegen das Silberne dann als eine Art "Bewegung" bzw. "Schatten" des Beils gehalten werden soll?). Das passt perspektivisch nicht, denn das Licht kommt eigentlich von unten.


    Der Schriftzug des Autors ist auch zu "normal". Das könnte praktisch Arial Schriftgröße xy sein. Keine Schattierung, nix. Und dann auch noch weiß vor schwarzem Grund. Den Titel "Apeshit" finde ich im Gegenzug z. B. sehr gelungen. Auch den Festa-Schriftzug finde ich gelungen, wenngleich er mir etwas zu präsent in der Bildmitte ist und von der Schriftgröße glaube ich sogar den Autor überragt.


    Es mag sein, dass auch einer der von mir benannten Illustratoren an der Coverentwicklung beteiligt war. Es ist nicht meins.


    In einer langen Liste von brillanten Festa-Covern, wo zuletzt "Dark Erotic" so wunderbar gelungen war, reiht sich dieses hier leider für mich persönlich am anderen Ende ein.


    Und ich betone nochmals: Ich freue mich trotzdem sehr über diese Ausgabe. Und ja, man möge es nach dem Inhalt beurteilen. Und es ist einer der "normaleren" Mellicks.