Posts by Toecutter

    Ich muss mich "leider" anschließen. Ich wüsste nicht, wo anfangen. Die Bücher sind wunderschön aufbereitet, geile Cover, netter Kontakt, preislich alles stabil. Auch das Gespür für Autoren wie Mellick kann ich nur loben. Einzig die Negation (kann man das so nennen?) gegenüber deutschen Autoren finde ich schade. Du/ihr hast/habt aufgrund schlechter Erfahrungen eure Gründe (irgendwo hast du da mal kurz was erwähnt) - aber ich find das nach wie vor schade. Vorschlag: Macht es doch einfach so, dass die Autoren euch komplett fertige Romane anbieten können/sollen. Da ist das Risiko gering, ihr könnt euch ausssuchen, was euch gefällt - und bei Bedarf locker ablehnen.

    Die Szene in der der Kommissar zu den Eltern des ermordeten Kindes geht ist schauderhaft und bedrückt mich viel mehr als viele

    Jap, erschreckend! Inklusive der Szene, in der Fröbe mit dem Rasiermesser vorm Spiegel steht, nachdem seine Alte ihm das Auto verweigert. Dem hätte ich fünfzehn Oscars für die Rolle insgesamt gegeben!
    Wie Creed auch bemerkte: Ein Meisterwerk. (wenngleich der Roman von Dürrenmatt ein anderes Ende hat. Die Verfilmung von Penn mit Nicholson kommt eher an den Roman heran - aber nicht an die Klasse der Rühmann/Fröbe-Version

    Eschbach hat's drauf. Geniale Ideen, handwerklich vom Feinsten umgesetzt. In die Kategorie "Horror" indes, gehört er nicht. Aber sauspannend!!


    Moers gehört zwar ebenfalls nicht in die "Horror"-Ecke, ist aber, genau wie Eschbach, auf eigene Weise überragend. Bei Moers treffen abgefahrene Einfälle auf grandiosen Humor. Knüller!!!

    Und? Da ich keiner bin, ist mir das wurscht. Außerdem war das Posting in erster Linie unter Satire einzuordnen. Und außeraußerdem geht's hier um Kunst. Carlton Mellick III gehört für mich definitiv in diese Kategorie. Und das sag ich jedem, der es wissen will (und manchmal auch den anderen). ;)


    Nachtrag: Zumal das Cover ja schon geändert ist und man kein Hakenkreuz darauf sieht, weil verboten. Da müsste selbst der dümmste Politiker (und davon gibt es reichlich) schnallen, das keine politische Demo im Gange ist - sondern eine für verdammt geile Bücher! :thumbup:

    @vorvorletzte Postings: Mellick muss bleiben! Ansonsten müssen wir eine Demo organisieren. In Berlin. Vor dem Reichstag. Mit "Adolf im Wunderland"-Fahnen samt zugehörigen Shirts! DAS wär ne Sause! :D

    Ich glaube, dass der Mann ein klein wenig unterdrückt aggresiv und sexsüchtig war,

    Liest man immer wieder. Ich glaub nicht daran. Laut seiner Tochter war einer der liebsten Menschen auf der Welt (sie wird ihn ja gut genug gekannt haben) und ähnelte dem Schriftsteller in "Der Pfahl". Es peitschte also seine Ängste etc. durch seine Romane. Nun kann man darüber sicherlich spekulieren. Ich persönlich glaube, er hatte einfach diebische Freude an seiner Schreibe. Leute schocken, schön krasse Sex-Szenen (wer mag das nicht hin und wieder?), dazu herrlich schwarzer Humor usw. Das Ganze gepaart mit einem unnachahmlichen Schreibstil macht ihn zu etwas Besonderem.
    Jedem, der Laymon vorwirft, er könne nicht schreiben o.ä., hat von der Materie keine Ahnung. Abgespeckte Sätze so zu formulieren wie er es tut, das Jonglieren mit den Absätzen, kein Gramm zuviel und keins zuwenig - das ist Kunst. Und da fällt mir auf Anhieb in der Richtung nur noch Jack Ketchum ein.


    Außerdem ist er verflixt spannend - und was kann man als Leser mehr wollen? ;)

    Traurig genug, das. Ich hoffe, der rebellische Geist bleibt vorhanden - und wünsche Euch mal einen Bestseller, dass es kracht! Einen "neuen" Exorzisten, "Rosemarys Baby", irgendwas, eben anno 2013aufwärts. Da wär bei denen schnell vorbei mit "Erziehung", da bin ich mir sicher...

    Also handelt es sich schlicht um Doppelmoral. Wie gehabt. Ich möchte mal wissen, was denen so im Kopf rumgeht. Wahrscheinlich sowas hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=nSqUjpkHhd0


    Des Weiteren: Wenn man sich an den anderen Titeln nicht stößt, Festa aber ablehnt - was sind das denn für schlechte Geschäftsleute? Wieso lehnt man einen Verlag ab, der Leser, unique Stories, und die Verkäufe dazu mitbringt? Haben die Angst um ihren Ruf? Was ist dann mit den "Feuchtgebieten"? Oder woran haperts?


    Das Ganze trifft wohl den Kern deiner Aussage: Wären sie moralisch, wären sie konsequent. Aber so kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln. X(


    (P.S.: Vielleicht solltest du mal ein paar TV-Aktionen starten. Denis Scheck liest Carlton Mellick oder sowas... :D ;) )

    Ciando, unser eBook-Vertriebspartner schrieb gerade: "angelieferten Titel „Schänderblut“ haben wir aus jugendschutzrechtlichen Gründen erhebliche Bedenken, weshalb wir uns – analog zum Verfahren beim Titel „Bighead“ - dazu entschieden haben, diesen Titel weder in unserem eigenen Shop, noch in den an uns angegliederten White-Lable-Shops und beim Vertriebspartner pageplace (DTAG) anzubieten. Allen anderen Partner wird der Titel jedoch mit dem heutigen Export übermittelt."
    Ich finde das nicht mehr lustig ...



    Ist es schwierig, den Vertriebspartner zu wechseln? Die Frage ist ernstgemeint, mir fehlt da Hintergrundwissen.


    Und was meinen die mit "erhebliche Bedenken"? Was soll denn passieren?? Mehr Kriege in Fernost? Eine Zunahme von Serienkillern? Jemand verseucht das Schulklo?? Oder geht's um 'ne schlichte Anzeige, weil sich jemand auf den Schlips getreten fühlt?? Das ist ebenfalls ne ernstgemeinte Frage - mich würde interessieren, warum sich Verlage immer so bedenklich geben und sich wegen dem Jugendschutz in die Hosen machen. Ganz ehrlich: Was wäre der Worst Case?


    Nicht, dass mich jemand falsch versteht: Dass es den Jugendschutz gibt, ist gut und richtig. Auch seine Einhaltung. (Und jetzt kommt das 'aber'): Aber ich frag mich langsam was schlimmer ist: Verlogene Vorbilder in Politik und Medien, die offen die Leute bescheißen und nicht mal für grade stehen, Ballerspiele bis zum Abwinken, Konsumgezüchtete Vollidioten in den Castingsshows etc. etc. - oder ein paar Horrorromane.


    Bedenklich, oder? :wacko:

    Ja, hab mir demnächst auch vorgenommen, endlich hinter das Geheimnis von Laymons Erfolg zu kommen...habe ein paar Werke von ihm gelesen, und die waren auch ganz gut, aber so richtig gefunkt hat es trotzdem nicht...doch ich gebe nicht auf, irgendwas muß an dem Mann ja dran sein, wenn er so ein "Kultautor" ist!


    Weiß nur noch nicht genau, welches Buch ich mir dann vornehmen soll... ?(

    Ich empfehle "Rache", "Nacht", "Die Insel" und "Die Jagd" an vorderster Stelle. Danach "In den finsteren Wäldern" und "Das Loch". Dann ist's eigentlich egal, denn wenn du dann drinn bist, biste "drin". Auch wenn der ein oder andere Laymon abfällt, keine Frage.


    P.S: "Die Insel" natürlich in der unzensierten Fassung!!!!

    "Adolf in Wonderland" ist das Buch, auf das ich mich 2013 am Meisten freue! Mellick hat eh schon den dicksten Stein im Brett bei mir. Der müsste schon vier, fünf absolut miese Bücher hintereinander veröffentlichen, dass ich ihm den Rücken kehren würde. Und selbst das würde wahrscheinlich nicht lang halten, und ich würde früher oder später wieder "Nachschauen gehen"...


    Jedenfalls hab ich auf so eine Erfrischung wie ihn lange gewartet. Mutig, abgefahren, durchgeknallt - und aufgrund seiner Vor, bzw. Nachworte extrem sympathisch.

    Ja, die Hammer-Teile sind der Hammer (was'n Kalauer...). Über die Klasse eines Christopher Lee ein Wort zu verlieren, hieße Euro... Verzeihung, Eulen nach Athen tragen ( :D ).


    Da schließt sich der Kreis für mich wieder mit den Filmen von Roger Corman und dem genialen Vincent Price. "Satanas - Das Schloss der blutigen Bestie" z.B. ist ein überragendes Stück Horror/Grusel-Zelluloid.

    Jack Nicholson müsste alleine für sein Grinsen 25 Oscars kriegen. :D


    Bei
    Werwolf-Filmen darf auf gar keinen Fall "Der Fluch von Siniestro"
    fehlen! Wer den nicht kennt - nachsitzen! Ein Klassiker aus den
    Hammer-Studios, für die damalige Zeit bärenstark, und mit einem richtig
    geilen Plot.

    Teilweise großartig. King schert sich manchmal einen Dreck um Perspektiven u.ä.; er macht, was er will, und es funktioniert. Ich würde gerne schreiben, dass so manche Rückblende unnötig ist (was den Tatsachen entspricht) und er nicht immer zu Potte kommt. Andererseits - es gelingt ihm dadurch, den Charakteren eine zusätzliche Tiefe zu verleihen. Was die Längen angeht, bin ich also hin und hergerissen im Moment... Ansonsten hält er bislang die Spannung.


    Ich hab jetzt ungefähr 800 Seiten, also noch ein gutes Drittel vor mir. Arbeitstechnisch komme ich momentan nicht viel zum Lesen, leider, das kann also noch eine Weile dauern (zumal Eversons "Ligeia" mich schon aus dem SuB-Regal anlechzt).