Schriftstellerinnen des Horror-Sektors

  • heute traf mein exemplar des frühen buchs der künftigen festa-autorin

    renè denfeld ("das schneemädchen", 3/22) bei mir ein:

    "frech, emanzipiert und unwiderstehlich. die töchter des feminismus" - renè denfeld .

    knaur, tb, 1996, übersetzung: angelika hummel, 414 seiten.

  • shirley jackson : spuk in hill house. besprechung von horatio.

    "...Überhaupt ist der Roman für Freunde/-innen der leisen Töne gedacht.

    Der Horror wird hier durch Bilder und Assoziationen geschaffen und scheint

    eher dem Inneren der Protagonisten zu entspringen.

    Plumpe Effekthascherei ist Shirley Jackson fremd. ..."


    https://horatio-buecher.de/shi…ckson-spuk-in-hill-house/


    edit: und von markus gasser - literatur ist alles:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


  • angela carters "my bloody chamber".

    vorgestellt von michael k. vaughan:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Also dabei gibts doch wirklich einige Autorinnen, insbesondere auch im Extrem-Bereich.


    A.C. Hurts wäre da zu nennen. "All Beauty Must Die" oder "Denn zum Fressen sind sie da" sind wirklich Hardcore.

    Simone Trojahn und Anais Miller gibt es da noch.


    Und nicht vergessen: Rayne Havoc

  • die übersetzerin nicole seifert teilte, dies dürfte für manche shirley jackson - fans von interesse sein, auf twitter mit:

    "Diese Übersetzung war eine reine Freude und doppelt interessant, weil ich parallel für das Nachwort recherchiert habe.

    Shirley Jackson über Komik und Horror des Mutterseins, im September (2022) bei Arche, (Schweiz)."