Schriftstellerinnen des Horror-Sektors

  • heute traf mein exemplar des frühen buchs der künftigen festa-autorin

    renè denfeld ("das schneemädchen", 3/22) bei mir ein:

    "frech, emanzipiert und unwiderstehlich. die töchter des feminismus" - renè denfeld .

    knaur, tb, 1996, übersetzung: angelika hummel, 414 seiten.

  • shirley jackson : spuk in hill house. besprechung von horatio.

    "...Überhaupt ist der Roman für Freunde/-innen der leisen Töne gedacht.

    Der Horror wird hier durch Bilder und Assoziationen geschaffen und scheint

    eher dem Inneren der Protagonisten zu entspringen.

    Plumpe Effekthascherei ist Shirley Jackson fremd. ..."


    https://horatio-buecher.de/shi…ckson-spuk-in-hill-house/


    edit: und von markus gasser - literatur ist alles:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


  • angela carters "my bloody chamber".

    vorgestellt von michael k. vaughan:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Also dabei gibts doch wirklich einige Autorinnen, insbesondere auch im Extrem-Bereich.


    A.C. Hurts wäre da zu nennen. "All Beauty Must Die" oder "Denn zum Fressen sind sie da" sind wirklich Hardcore.

    Simone Trojahn und Anais Miller gibt es da noch.


    Und nicht vergessen: Rayne Havoc

  • papierflügel über das festa-buch von

    Gemma Amor: Briefe an Laura


    "... So kurz dieses Buch auch sein mag, sein Inhalt ist gewaltig. Eine bewegende Geschichte, die vielleicht in ihrer inhaltlichen Ausarbeitung nicht perfekt ist.

    Hier und da gibt es einige Ungereimtheiten, die kein klares Bild ergeben.

    Allerdings fand ich diesen Aspekt nicht vordergründig wichtig. Hier geht es vielmehr um die Emotionen, die das Buch beim Leser auslöst.

    Mich hat die Geschichte mit einem Gefühl von Melancholie und Verlust zurückgelassen.

    Ich habe mich regelrecht gefangen gefühlt. Das Buch ist aufgrund der Kürze und des Leseflusses innerhalb weniger Stunden lesbar, sodass man keine

    Möglichkeit bekommt, einer einzigen Emotion zu entfliehen.

    Mich persönlich hat diese Geschichte sehr bewegt. Sie hing mir noch lange nach Beendigung schwer im Magen und ist rein atmosphärisch ein unglaublich gelungener Thriller."

    edit: https://papierfluegel.blog/gemma-amor-briefe-an-laura/