Greg F. Gifune

  • Ja, das höre ich im Bekannten- und Freundeskreis recht häufig...auch im filmischen Bereich, wo es ja viele Beispiele für offene und frei interpretierbare Enden gibt.


    Berühmtes Beispiel: "2001-Odyssee im Weltraum" von Kubrick...der Schluß ist ja wirklich sehr psychedelisch...Millionen von Filmstudenten haben 20 Jahre lang gerätselt, was der Meisterregisseur ihnen damit sagen will...vor seinem Tod hat er dann das Geheimnis gelüftet: Er wüßte selbst nicht, was das Filmende bedeutet, er hatte lediglich noch Geld zur Verfügung und hat es in schick aussehende Spezialeffekte investiert! :D


    Manchmal ist die eigene Fantasie interessanter als die nüchterne Wirklichkeit...

  • Oh, "Kinder des Chaos" ist keinesfalls vergessen, Jörg...Gifune ist schließlich für mich persönlich der vielschichtigste und aufregendste Autor der kompletten Festa-Palette! Die Werke dieses Schriftstellers wollen in Ruhe genossen werden, ich hebe mir "Kinder des Chaos" also für den baldigen Urlaub auf... :)

  • die lektüre von "kinder des chaos", ist, mal wieder
    ein großes erlebnis für meinen geist und meinen
    körper. ich geniesse die sätze, ich wühle mich in die worte.
    ich küsse sätze, hab gänsehaut, tränen laufen herab, ich lache...
    sechs autoren/autorinnen bewirken soetwas bei mir,
    gifune gehört dazu. immer wieder. ;)

  • hab gerade blutiges frühjahr beendet .... voll krass dichte atmosphäre .... ich will auf keinen fall jetzt anfangen gifune zu vergleichen, aber von der "Stimmung" hat es mich sehr oft an s.k die leiche oder ES erinnert....oder vieleicht duddits..... auf jeden fall war es eine geschicht die nachhallt und anregt zum nachdenken ....
    ich freue mich schon auf kinder des chaos .... :thumbup:

  • gifunes "kinder des chaos" soeben beendet.
    sein bisher bestes buch! :thumbsup:
    würde ich spoilern wollen um mehr zu beschreiben
    gäbs einen niegehörten spoileralarm. wollte ich an
    einem buch gott, teufel und menschen festmachen
    wollen, könnte mir dies buch unweigerlich ausgangspunkt
    sein...
    ***** funkelnde sterne

  • Ich habe jetzt die ersten hundert Seiten von "Kinder des Chaos" hinter mir...wie immer bei Gifune eine wunderbare, spezielle Sprache...man ist gefangen in der Geschichte, weiß nicht, wohin sie gehen wird...


    Gifune schreibt tiefgrünsig, philosophisch und eindringlich...er ist eine absolute Klasse für sich! :thumbup:

  • So, ich habe soeben "Kinder des Chaos" beendet...was für ein ergreifendes Werk!


    Ein Kaleidoskop aus Themen wie Glaube, Liebe, Vorsehung, Himmel, Hölle, Schicksal und Macht...philosophisch, spannend, düster, brutal und fatalistisch. Ob es sein bislang bester Roman in deutscher Übersetzung ist, vermag ich nicht zu beurteilen ("Die Einsamkeit des Todbringers" ist für mich fast unerreichbar), fest steht jedoch, dass es bisher sein komplexestes Werk ist.


    Volle Punktzahl für diesen Roman und für Gifune allgemein, der es wie kaum ein anderer Autor schafft, dass die Bücher noch lange in mir nachhallen, nachdem die letzte Seite gelesen ist... :thumbup:

  • freut mich ronald, daß dir "kinder des chaos" auch gefallen hat.
    gifune hat, in allen vier ins deutsche übersetzten geschichten, ein
    hohes niveau gehalten. wer ihn mag fühlt sich bereichert!
    dein letzter satz sagt es...

  • Ja, Gifune überrascht immer wieder durch komplexe, psychologisch interessante Geschichten, die meistens einen unguten Verlauf nehmen und stets zum Nachdenken auffordern.


    "Kinder des Chaos" würde ich als weniger melancholisch als "Sag Onkel" und "Die Einsamkeit des Todbringers" bezeichnen. Es ist düsterer und brutaler als die anderen Bücher. Aber nichtsdestotrotz wird mich dieses Buch in Gedanken noch eine ganze Weile beschäftigen...


    Greg F. Gifune fällt mir als erster Name ein, wenn von anspruchsvoller, düsterer Literatur die Rede ist, die wirklich ganz weit vom Mainstream entfernt ist. Dieser Autor wird vermutlich niemals auf der Spiegel-Bestsellerliste landen, und das ist für die Qualität seiner Texte auch gut so...

  • So, :)


    gestern "Kinder des Chaos" zu Ende gelesen.
    Was soll ich sagen? :) Ich bin mehr als begeistert. Echt ein Wahnsinns-Buch. Gifune schreibt wundervoll und die Handlung ist der reine Wahnsinn.


    Das Ende kam total unerwartet. Sowas liebe ich an guten Büchern, wenn am Schluss die Gefühle Achterbahn fahren. Bei diesem Buch, oh ja wurde meine Seele auf eine "Expedition Ge-Force" gesetzt.


    Werde auf jeden Fall jedes Werk von Gifune lesen. Habe noch 2 Werke von ihm vor mir. Hoffe Festa bringt auch noch schnell weitere Romane von ihm heraus!


    LG

  • Schön, dass Dir "Kinder des Chaos" gefallen hat, Power...ich kann Deinen Eindruck (wie ich vor einiger Zeit schon geschrieben habe) voll und ganz bestätigen...geniales Werk!


    Ich gestehe, ich bin absolut süchtig nach Gifune...und hoffe ebenfalls, dass Frank sich erbarmt und bald weitere Werke dieses Ausnahmeschriftstellers veröffentlicht... ^^

  • Ich lese Gifune auch sehr gerne - und habe auch alle bisher erschienenen Festa-Bücher von ihm.


    Ich mag die melancholisch-düstere Stimmungin seinen Büchern und finde, dass er unter den "jungen" Festa-Autoren derjenige ist, der am poetischsten - halt literarischsten - schreibt. Das alleine mag kein Kriterium für ein gutes Buch sein - aber Gifune hat den Vorteil, dass er eben auch noch spannend und interessant schreibt.


    Wünsche mir auch noch viele Gifune-Übersetzungen. Für nächstes Jahr ist noch gar keiner angekündigt... :(