Allgemeine Film- und Serienrezensionen

  • Hab mir gestern "The Endless" angeschaut. Mir hat der Film wirklich gut gefallen. Er ist zwar unaufgeregt erzählt, aber ich mag solche gemütliche Filme sehr gerne. Das Thema "Zeitschleife" oder im Film auch "Loop" genannt, mag ich sowieso. Ich kann den Film wirklich empfehlen, hat Spaß gemacht.

  • Heute gibt es im ZAUBERSPIEGEL-ONLINE meine Rezension zum Horror-Anthologiefilm THE MORTUARY - JEDER TOD HAT EINE GESCHICHTE aus dem Jahre 2019.

    Was Horror-Anthologiefilme angeht (und da kenne ich so einige), so überraschte mich dieses US-Langfilmdebüt von Ryan Spindell, der ja sonst eher für seine Kurzfilme bekannt ist, durchaus mehr als recht positiv.

    Der Aufbau der vier Episoden ist so gelegt, dass sich jede Episode noch weiter zu steigern weiß und auch die Einbettung in eine gruselig-humoristische Rahmenhandlung ist perfekt gelungen. Zum Humor selbst sei hier zu sagen,

    dass dieser mitunter etwas skurril und manchmal auch etwas britisch Schwarz daher kommen kann, aber nie in platte Albernheiten abdriftet, wie man es aus manchen anderen US-Filmproduktionen her kennt.

    Wer also mal in meine Filmrezension reinlesen, oder sich vorab ein paar Informationen zum Film holen möchte, der springe hier einfach gleich mit den Füßen auf den unteren Link ...


    https://www.zauberspiegel-onli…e-geschichte-the-mortuary

  • Kennt jemand Love, Death & Robots? Eine animierte Anthologieserie auf Netflix mit recht kurzen (~10-20min) Folgen. Habe eben festgestellt, dass es eine zweite Staffel gibt. Viele der Episoden sind hervorragend, einerseits durch den Zeichenstil, andererseits durch eine Reduzierung auf das Wesentliche. Dabei eskalieren manche Folgen ziemlich, mich hat das zu Beginn überrascht.

    Wer nichts gegen Animation und Fantasy hat sollte unbedingt einen Blick riskieren, die Abwechslung ist enorm und es finden sich wahre Meisterwerke unter den Folgen. Selten habe ich etwas kurzweiligeres gesehen.

  • Hab die erste Staffel gesuchtet und bin schon auf die zweite gespannt. Vielleicht diese Woche. Ist ja kürzer als die erste...leider.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Nun ja Perrish ,

    Netflix krieg ich nicht (müsste man ja bezahlen und das will ich wiederum nicht) und auf DVD/BD gibt es die animierte Serie wohl auch nicht.

    Das Prinzip läuft dann bei mir so ab: Ich kann es nicht sehen, also existiert es für mich nicht und ich muss mir darum keine weiteren Gedanken machen. Hat ja auch was und sorgt für ein entspannendes Element in meinem Leben, auch wenn mir andererseits etwas entgeht was mir vielleicht gefallen hätte.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • K. Wolfram

    Kann ich verstehen, war bei mir auch lange so. Habe mir Netflix dann wegen Stranger Things angeschafft und es nicht bereut, würde aber niemanden dazu überreden. Es ist schade, dass man Love, Death & Robots nicht anders sehen kann, die Serie sticht heraus. Wenn die mal physisch in einer schönen Edition veröffentlicht wird werde ich sie kaufen für's Reagal.

  • Perrish ,

    übereden ginge wohl bei mir auch nicht mehr. Hatte mich vor mehr als einem Jahr ja mal für Magenta TV übereden lassen (kriegt man ja z.B. auch Netflix drüber) und habe dann gesehen, dass da aktuelle Filme sogar teurer sein können als die Blu-ray-Fassung, die ich mir von besagtem Film schon zugelegt hatte. Das Resultat war, alles wieder in den Karton gepackt und das Gerät gleich wieder zurückgeschickt.

    Hat bei mir also gerade mal 24 Stunden gehalten und mich extrem verärgert, da auch nur das kostenlos ist, was eh zumeist wohl keiner mehr freiwillig sehen will.

    Auf der anderen Seite natürlich schade, weil einem z.B. Serien wie "Stranger Things" so völlig durch die Lappen gehen. Aber wie ich ja bereits schrieb, statt darüber eine Träne zu vergießen tu ich halt so als gäbe es die Serie schlicht nicht.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Da ich heute nach nicht schlafen konnte, gab's "Guns Akimbo" über Amazon Prime. Alle kennen Daniel Radcliffe hauptsächlich als Harry Potter, aber er hat hier eine recht gute Figur gemacht, wenngleich der Film sehr sehr überzogen war, und mit (dieses Mal leider) unnötiger Gewalt nicht gegeizt hat. Ja, durch die stark übertriebene Handlung war der Film an einigen Stellen auch sehr lustig, aber trotzdem war es mir zu viel Gewalt. Die Begründung für die Aufnahme von Miles in das Spiel "Skyzm", in welchem er gegen die Killerin Nix kämpfen muss, ist so banal (ein "Trollbeitrag" in einem Forum), so dass dieser Film nicht ernst genommen werden kann. Für kurzweilige Unterhaltung zwar geeignet aber nicht für großes Kino (auch nicht für kleineres Actionkino). 06/10

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Mir hat Guns Akimbo ziemlich gut gefallen, allerdings habe ich das Werk als Komödie wahrgenommen, die überhaupt nicht ernst genommen werden will. Mich haben die Gewaltspitzen nicht gestört und da ich fast keine Erwartungen hatte wurde ich positiv überrascht. Daniel Radcliffe fand ich schon in Horns gut, eine Joe Hill Verfilmung.


    Ein wenig enttäuscht war ich von Army of the Dead, ein Heist-Movie vor dem Hintergrund einer Zombie-Apokalypse von Zack Snyder klingt nach einer fantastischen Idee und verspricht kaum endendes Potential für ein großes Spektakel. Leider wird es nicht ausgeschöpft und während die visuelle Umsetzung mit eindrucksvollen Bildern überzeugt (der Filmstart ist echt bombastisch) konnte mich die Handlung nicht fesseln, es wurden viele Klischees bedient und man sah den Stereotyp eines Zombiefilms ohne große Innovation, die Gewaltdarstellung war sehr explizit - für Splatterfans durchaus geeignet. Insgesamt hätten die fast zweieinhalb Stunden etwas gehaltvoller sein können, mit etwas mehr Augenmerk auf der Story und der Charakterentwicklung. Horror muss ja nicht unbedingt oberflächlich sein und Zeit genommen hat Herr Snyder sich wie erwähnt.

  • Perrish


    Guns Akimbo war wirklich ganz lustig anzuschauen. Radcliffe ist ein richtig guter Schauspieler, den man ernst nehmen sollte (viele tun das nicht, wegen seiner Harry Potter-Rolle, die er aber auch schon super gespielt hatte). Vor ein paar Tagen habe ich auch noch "Flucht aus Pretoria" mit ihm gesehen. Top!

  • Crimson

    Bezüglich Radcliffe stimme ich dir komplett zu. Horns hatte ich nur als Beispiel dafür erwähnt, dass er dem Genre nicht abgeneigt ist. Bei vielen Horrorfilmen liegt die Priorität nicht unbedingt bei der Schauspielkunst...

    Harry Potter fand und finde ich auch super, sowohl die Bücher wie auch die Verfilmungen. Die Besetzung gefiel mir insgesamt gut, die meisten Figuren kamen meiner Vorstellung sehr nah und Talent hatten sie auch durchweg.

  • Wer intelligente Science-Fiction mag, sollte sich mal "Moon" mit Sam Rockwell anschauen. Hat mir wirklich sehr gut gefallen, man darf aber kein Aktion-Film erwarten. Ist sehr durchdacht und atmosphärisch.