Künftige Buchneuanschaffungen, auf die ich mich freue....

  • da mir sein kürzlich wiederentdeckter großartiger roman "ein anderer takt" vorzüglich

    in mein leser-narbenherz tönt, habe ich das zweite in deutschland erscheinende buch

    von william melvin kelley (1937-2017) "ein tropfen geduld" vorbestellt.

    das werk kommt im november auf mich zu ... <3:!:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Maaza Mengiste: "Der Schattenkönig".

    Roman. erscheint im september 21!

    »Mit Mengiste beginnt in der Literatur eine neue Zeitrechnung.« Zoë Beck


    klappentext: " Als Mussolini 1935 in Äthiopien einfällt, trifft er auf einen unerwarteten Widerstand: Krankenpflegerinnen, Köchinnen, Dienstmägde.

    Bereit, sich mit ihren Brüdern und Vätern gegen die Faschisten zu behaupten.

    Die junge Hirut, eine Waise in den Diensten eines Offiziers von Kaiser Selassie, ist eine von ihnen.

    Als Selassie sich ins englische Exil flüchtet, droht Äthiopien mit seinem Anführer auch die Hoffnung zu verlieren.

    Und ausgerechnet Hirut findet einen Weg, das Land zu inspirieren. An der Seite des Schattenkönigs, einem armen Musikanten, der dem Kaiser

    zum Verwechseln ähnlich sieht, rettet sie ihre Heimat vor der Selbstaufgabe und wird kurz zur Herrin ihres Schicksals."

    edit:


    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • freut sich von euch denn niemand auf künftige buchbesitztümer ? ;):)


    ich freue mich in bälde die werke der französin julie estève ( * 1979) zu entdecken.

    bei rowohlt erschien 2017 "lola", dtv hat in diesem jahr "ich, antoine" veröffentlicht.

    hab die romane in urlaubslaune heute geordert. :S8):evil::saint: ...

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Festa-mäßig freue ich mich vor allem auf:
    John Hornor Jacobs - Southern Gods
    Brett J. Talley - Was nicht leben darf
    Cody Goodfellow - Rapture of the Deep
    Catriona Ward - Das letzte Haus in der Needless Street
    Aleister Crowley in drei Bänden

    Ansonsten:

    Pierre Guyotat - Idiotie
    Bentley Little - The Bank

  • Na ja jörg ,

    bei dem Buch von Joe Hill würde ich es nicht unbedingt als erstes "Freude" nennen, wenn ich es am Ende diesen Monat, Anfang nächsten Monat in Händen halte, sondern wohl erst einmal Neugierde und danach dann (auch noch) Freude. Das liegt aber daran, dass ich hier einfach auch mal sehen will, wie gut eben der Sohn von Stephen King ist, da es zu Joe Hills Büchern schließlich auch mein erstes Kontakt sein wird.

    Freuen tu ich mich eher an erster Stelle auf den nächsten Edward Lee im Juni ("Leichenwald") und eben auch auf THE UPRINSING - DER SELBSTMORDPACKT von Abigeil McDaniels.

    Andere Bücher (von eventuell anderen Verlagen usw.) sind da aber gerade weit und breit nicht in Sicht bei mir. Von daher kann ich meine "Freude" oder besser gesagt "Vorfreude" noch recht gut einteilen.;)

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • alles von

    thomas sautner ( *1970),

    besonders "die erfindung der welt" (2021),

    aber auch "der glücksmacher" (2012) und "fremdes land" (2010).


    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • und weiter gehts mit einem meiner lebens-themen: indianer oder erste amerikaner,

    wie ich sie gerne nenne.

    was die us-gesellschaft bis mitte der 70er des letzten jahrhunderts in kauf nahm, war, daß sozialarbeiter indianer-kinder

    "abholten" und in weiße familien zur umerziehung & christianisierung steckten.

    davon berichtet anschaulich marcie rendon ( * 1952), die ihre protagonistin cash wunderbar entschleunigt, und deshalb umso aufmerksamer

    agieren läßt. - - -

    für meinen diesjährigen august-urlaub habe ich mir zum ziel gesetzt, endlich bücher von louise erdrich ( * 1954) zu lesen, die indianisch - deutsche vorfahren

    hat und in den usa als bedeutende schriftstellerin gilt. habe mir antiquarisch fünf ihrer bücher bestellt. da ich seit den 90ern schon, frau erdrich

    zu lesen gedenke, konnte die vor-freude sich herzhaft entwickeln ... ;):*

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Sehr interessantes Thema das mich auch aus familiären Gründen interessiert, wäre toll wenn du berichten könntest wie interessant die Bücher der beiden Autorinnen sind.

    "Ich schreibe so lange, bis der Leser davon überzeugt ist, in der Hand eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein". ... `Stephen King´

  • mache ich Stockerlone ! ;)

    angemessen gehts leider nicht, da müßte ich einen üppigen text verfassen...

    zu louise erdrich kann ich persönlich noch nichts sagen, zu marcie redon aber schon:

    es lohnt unbedingt!:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:<3<3<3<3<3

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • und weiter gehts mit einem meiner lebens-themen: indianer oder erste amerikaner,

    wie ich sie gerne nenne.

    Erste Amerikaner ist auf jeden Fall besser und treffender 👍

    Auch wenn Eingriffe in unsere Sprache hier ein unbeliebtes Thema sind ist der Begriff "Indianer" einer, der den Native Americans von den Europäern übergestülpt wurde, zudem basiert er auf der leichten Fehleinschätzung Columbus'. Ähnlich verhält es bei den Inuit, die hier "Eskimo" genannt werden.


    Es sind Nachwirkungen der Zeit als Europa anstrebte den ganzen Planeten zu unterdrücken und auszubeuten mit den "christlichen Werten" im Gepäck, um den Bogen zum Thema zu schlagen. Erst kürzlich gab es Berichte über Massengräber von indigenen Kindern in den USA und Canada, bei denen die Bekehrung wohl etwas übertrieben wurde.

  • Es sind Nachwirkungen der Zeit als Europa anstrebte den ganzen Planeten zu unterdrücken und auszubeuten mit den "christlichen Werten" im Gepäck, [...]

    Nun ja, ich will da ja jetzt nicht klugscheißen, aber das mal von "Europa angestrebte" ist ja auch längst in der Realität umgesetzt worden, egal ob mit "christlichen" Wertvorstellungen oder nur aus reinem Machtanspruch und Profitsucht.

    Die Ausbeutung des Planeten hat jedenfalls längst einen kritischen Punkt erreicht und die Zerstörung der ökologischen Basis (Natur) wird uns am Ende selbst von diesem Planeten fegen, wobei ich durchaus der Meinung bin, dass es zur Umkehr hier schon längst zu spät ist.

    Die nachfolgenden Generationen werden uns jedenfall noch verfluchen. Oder anders gesagt, irgendwann, in nicht mehr weiter Ferne werden die dann noch lebenden Nachkommen möglicherweise sogar die bereits Toten beneiden.?(

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Nun ja, ich will da ja jetzt nicht klugscheißen, aber das mal von "Europa angestrebte" ist ja auch längst in der Realität umgesetzt worden, egal ob mit "christlichen" Wertvorstellungen oder nur aus reinem Machtanspruch und Profitsucht.

    Ich stimme dir zu und will dir nicht widersprechen, aber mir ging es in dem Fall um die Unterdrückung ursprünglicher Völker und die Ausbeutung von Menschen. Dazu gehörte auch ihnen die "richtige Religion" zu oktroyieren, wobei es natürlich um Macht ging. Mittlerweile sind die meisten Europäer nicht mehr bestrebt die Welt gegen ihren Willen zu kolonialisieren. China geht da momentan sehr geschickt vor, indem sie wirtschaftliche Abhängigkeiten schaffen, während Europa es verpasst Beziehungen auf Augenhöhe zu knüpfen. Der europäische Einfluss hat jedenfalls deutlich abgenommen.

    Immerhin sind zumindest einige Länder hier bemüht eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz einzunehmen aber dieses Thema hatte ich hier nicht im Sinn. Deine Überlegungen teile ich aber.


    jörg

    Deine Frage kann ich dir nicht wirklich beantworten, weil ich meistens nicht plane, was ich lese und daher auch nicht informiert bin was erscheinen wird. Das einzige, was definitiv immer gekauft wird sind deutschsprachige Veröffentlichungen von King.

    Besonders freue ich mich auf eine Sammlerausgabe zusammen mit seinem Sohn Joe Hill, signiert von beiden Frank Festa 😆

  • Kein Problem, Perrish , aber mich juckte es da geradezu in den Fingern, als ich deinen Post gelesen hatte.;)


    was sind denn eure künftigen, euch wohl erfreuenden bücher ? :evil::saint:8|8o

    Ehrlich gesagt habe ich zur Zeit wirklich nur die Bücher von Festa auf dem Schirm, die ich eh im Abo habe.

    Ansonsten reizt mich zur Zeit nicht wirklich viel auf dem Buchmarkt. Das mir aber dann und wann doch das eine oder andere Interessante ins Auge springen kann, will ich dabei aber nicht abstreiten. So bin ich zum Beispiel ganz durch Zufall auf die Anthologie ERNTENACHT - DUNKLE FOLKLORE (Hrsg. Bruno E. Thyke) gestoßen, die wirklich recht interessante und schön gruselige Geschichten um Hexen, Korndämonen oder auch Zwerge (usw.) beinhaltet. Habe ich jedenfalls gestern beendet und hat mir richtig gut gefallen, und der Erlös des Buches geht zudem noch - laut Aussage - wohl gänzlich an ein Projekt des Bundes für Umwelt und Naturschutz. Wobei man hier wohl auch genauer Mittel für den Schutz und Erhalt der Wildbienen generieren möchte.:)8)

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Ich freue mich schon besonders auf folgende Bücher:

    - "Betrüger, Hochstapler, Blender" von Lydia Benecke (Erscheint im November)

    -"Geistkrieger: Libellenfeuer" von Sonja Rüther( Der zweite Teil der Geistkrieger Reihe, erscheint im Januar)

    -"Interview mit einem Vampir" von Ann Rice (Neuauflage erscheint im Oktober)

    -"The Living Dead - Sie kehren zurück" von George A. Romero(Erscheint im August)

    -"Matthew Corbett und der Fluss der Seelen" von Robert McCammon (Erscheint im September)

    -"Bleiche Knochen" von Ronald Malfi (Erscheint im Oktober)

    und dann noch natürlich die ein oder andere Festa-Neuerscheinung