Pulp Legends

  • Habe mit "Komm wir spielen bei den Adams" begonnen, und die Sprache ist da schon etwas anders. Aber bislang komme ich damit sehr gut zurecht.

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."


  • Deckt sich 100%ig mit meinem Leseerlebnis!!
    "Die Farm" fand ich erzählerisch richtig gut - die Figuren (z. B. die Nonnen und alle anderen) klar ausgearbeitet und gezeichnet - das fehlte mir bei "Die Stadt" - aber das ist jammern auf hohem Niveau - Frank hätte im Prinzip als Buch auch nur die Farm veröffentlichen können - so haben wir "gratis" noch den Nachfolger dazubekommen - auch wenn in den letzten 50 Seiten erst die Luzie abgeht...


    Freue mich schon auf die Panzer-Story!

  • Gestern Pulp-Band #8 - Der Höllenpanzer fertiggelesen.


    Was soll ich sagen - mir hat er sehr gut gefallen - schön und locker-flockig zu lesen, mit 268 Seiten auch recht übersichtlich - die Story hatte nie auch eine kleine Verschnaufpause - immer passierte was interessantes und die Handlung wurde stets vorangetrieben - dann die Thematik mit den ... (will hier nicht Spoilern) fand ich ebenfalls sehr gelungen.
    Mehr davon - der Roman hat mich wirklich begeistert.
    Da sieht man auch wie vielfältig die Pulp-Reihe ist - hier handelt es sich um einen Astreinen-Okkult-Horror-Roman! Noch dazu um einen sehr guten!!
    9/10

  • soeben habe ich den höllenpanzer auch beendet.
    ulic hat es bereits ganz passend zusammengefasst, das ist ein tolles buch mit einer durchgehend superspannenden story.
    anders als vielleicht der titel suggerieren mag, ist es eine klassische schauergeschichte mit den genannten okkulten elementen (also keine panzer-action). die schilderung der hauptfigur in der ich-form hat mich zwischendurch sogar ein wenig an lovecraft erinnert, so viel wie er da "grauenhaftes", "schreckliches" und vieles mehr übles erleben muss. aber das nur nebenbei, alles in allem ist es natürlich ein schnell und leicht zu lesendes buch.
    auf masterton ist eben noch verlass.


    und gleich geht es mit festa weiter, gerade ist nämlich der neuste lee eingetroffen.

  • und auch die nächste pulp legende hat dem vicomte wieder guuut gefallen.

    "sweet evil" heisst das buch und obwohl es nicht ganz an das wirklich verrückt provokante "the gas" vom selben herrn platt herankommt finde ich es durchaus lesenswert.

    besonders erwähnenswert ist die dichte stimmung gegen schluss, wenn man als leser die nahenden konsequenzen regelrecht mitfühlt.