Filme & Serien

  • @Heike19999 magst du dir eine etwas gesittetere Umgangsart angewöhnen oder gleich die Flügel für einen Abflug aufspannen?

    Meldest dich an und polterst hier rum :/

    Geht auch anders.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Gestern "Lords of Chaos" geguckt. Da ich die Mucke damals selbst gehört habe (nicht Burzum und Mayhem, aber z.B. Emperor, Old Mans Child, Immortal usw.) und auch heute noch hin und wieder gerne höre, war der Film natürlich höchst interessant für mich. Aber wow, hab ja schon viele heftige Filme geschaut, aber der war wirklich teilweise nur noch krasser Scheiß. Trotzdem sehr unterhaltsam und klasse gespielt, vor allem von Jack Kilmer und Rory Culkin. Hätte ich so nicht erwartet.

  • Gestern späten Nachmittag noch eingetroffen und am Abend noch gespannt in den Player geschoben und angesehen:


    John Carpenter's DIE MÄCHTE DES WAHNSINN

    Nun ja, irgendwo hatte ich zu diesem Film die Bemerkung gelesen oder gehört, dass es sich hier um eine Lovecraft Verfilmung handelt, die aber auf keine der Lovecraft-Geschichten basiert.

    Ich bin mal ehrlich, den muss ich mir die Tage besser nochmals ansehen um mal herauszubekommen, was der Film mir nun eigentlich wirklich sagen will. So ganz überzeugt bin ich jedenfalls nicht von der Handlung und hatte auch bei den 95 Minuten Laufzeit (Blu-ray) ab und an mit den Augen (und dem Schlafmodus) zu kämpfen. John Carpenter bezeichnete seinen Film ja auch als "Horror, für den man keine Worte findet!" Nun ja, wirklich uneingeschränkt lobende Worte finde ich auch gerade nicht unbedingt. Aber wie gesagt, noch mal in Ruhe schauen. Wer weiß, vielleicht habe ich da doch irgendwie was verpasst oder einfach nicht mitbekommen. Was die Besetzung angeht, hatte man sich aber mit Sam Neill (BARBARA'S BABY - OMEN III./1980), David Warner (DAS OMEN/1976) oder John Clover (ROBOCOP 2./1990) durchaus Mühe gegeben. Ach ja, der Jürgen Prochnow (JUDGE DREDD/1995) spielt hier auch mit als Horror-Schriftsteller. Hier aber schon mal der Trailer zum reinschnüffeln.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    THE UNHOLY nach einem Roman (SHRINE) von James Herbert

    Produziert wurde der Film von Sam Raimi, was ja irgendwie schon einer Art Gütesiegel entspricht. Regie führte dabei Evan Spiliotopoulos, der wohl für diesen Nachnamen auch wegen Überlänge extra bezahlen musste. ^^

    Was soll ich sagen? Der Anfang mit dem in Ungnade gefallenen Journalisten und der Kuh war recht lustig aufgemacht und auch sonst wusste die Handlung mich langsam aber konsequent in Sachen Spannung an die Leine zu legen. Diese GHOST HOUSE PICTURES Produktion hatte es dann auch wirklich in sich und wusste mich auf ganzer Linie zu überzeugen, was aber auch an dem sehr sympathischen Darsteller Jeffrey Dean Morgan lag. Aber auch sonst hatte man sich in Sachen Besetzungsliste nicht lumpen lassen. Man nehme da nur den Schauspieler William Sadler der auch in Filmen wie STIRB LANGSAM 2 (1990), Stephen King's DER NEBEL (2007) oder in IRON MAN 3 (2013) mitspielte und hier nun in der Rolle des Priester Hagan und Onkel des taubstummen Mädchens Alice Pagett auftritt. THE UNHOLY ist jedenfalls ganz großes Kino, wo scheinbar göttliches von der Jungfrau Maria sich als der Inbegriff des teuflischen Bösen herausstellt.

    Da packe ich euch doch gerne auch mal den Trailer zum ansehen bei.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    "Das man lebt, ist Zufall; dass man stirbt, ist gewiss. :/

    (von Erich Kästner)



  • K. Wolfram Also "Die Mächte des Wahnsinns" mag ich sehr gerne. Ich mag, wie die Grenzen zwischen Realität und Fiktion immer weiter verschwimmen. Und Sam Neill ist sowieso klasse. Bin mal gespannt, ob er dir bei der zweiten Sichtung besser gefällt.

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

  • K. Wolfram Also "Die Mächte des Wahnsinns" mag ich sehr gerne. Ich mag, wie die Grenzen zwischen Realität und Fiktion immer weiter verschwimmen. Und Sam Neill ist sowieso klasse. Bin mal gespannt, ob er dir bei der zweiten Sichtung besser gefällt.

    Ich werde dann mal kurz berichten.

    Werde den Film wohl am Samstag nochmals mit meinem Player bekanntmachen. ;)

    "Das man lebt, ist Zufall; dass man stirbt, ist gewiss. :/

    (von Erich Kästner)



  • viel geschafft, kurzer blick ins festaforum.

    auch ich bin, seit ich ihn im kino sah, damals, und nach mehrfach ansehen auf video und dvd

    ein "mächte des wahnsinns" - fan. - es ist nicht mein lieblingsfilm meines lieblingsfilmemachers,

    aber ich liebe seine verschrobene verschachteltheit, die sich entfaltet, je häufiger man ihn

    anschaut. ;):):thumbup:<3<3<3<3<3<3

  • Ich hab gestern "Fukushima" angeguckt.

    Ist Japanischer Film über naja ist ja klar über was bei dem Titel.

    Fand ihn ziemlich gut und interesaant...minikritik ist: dass die Hauptcharaktäre ein bisschen zu "Heldenhaft" und "Aufopferungsbereit" geschrieben sind, als es wahrscheinlich in echt war.

    Aber ansonsten guter Film.

  • "Fukushima" fand ich auch ganz unterhaltsam gemacht. Vor kurzem hab ich einen, thematisch sehr ähnlichen Film geguckt. "Tschernobyl 1986". War auch wirklich gut gemacht und sehr unterhaltsam.


    Meine letzten Filme waren "The Martyrs" (ziemlich heftiger Film, den ich zum Teil abstoßend fand --> ich kann es nicht leiden, wenn Frauen Gewalt angetan wird, thematisch so lala, ziemlich überbewertet...), "The Sadness" (chinesischer Zombiefilm, der sich nicht wirklich entscheiden kann zwischen Zombiefilm und Zombie-Porno;-) Zwar hochwertig verfilmt, aber irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet. Trotzdem interessant.), "The darkest Minds" (Endzeit-Jugendfilm, der nicht schlecht gemacht war, bei dem mir aber irgendwie der Aha-Effekt gefehlt hatte. Trotzdem sehenswert.), "Predator - Upgrade" (recht unterhaltsamer Predator-Film, der zwar mit dem ersten nicht mithalten kann, aber trotzdem nicht schlecht war. Hab es nicht bereut ihn anzugucken).

  • Habe Staffel 4 von Stranger Things fertig geschaut. Konnte nicht abwarten und direkt nach der Arbeit ging es los. 4.2 umfasst 2 Folgen - mit 4 Stunden Laufzeit! Es hat mich gefesselt, berührt, geplättet. Für mich ein Meisterwerk auf einer Stufe mit Der Herr der Ringe und ES und gehört damit zu meinen drei Allzeitfavoriten. Was für eine grandiose Serie, es gibt nicht genug Superlative. Die trifft meinen Geschmack so auf den Punkt, dass es nicht zu glauben ist.

  • Habe Staffel 4 von Stranger Things fertig geschaut. Konnte nicht abwarten und direkt nach der Arbeit ging es los. 4.2 umfasst 2 Folgen - mit 4 Stunden Laufzeit! Es hat mich gefesselt, berührt, geplättet. Für mich ein Meisterwerk auf einer Stufe mit Der Herr der Ringe und ES und gehört damit zu meinen drei Allzeitfavoriten. Was für eine grandiose Serie, es gibt nicht genug Superlative. Die trifft meinen Geschmack so auf den Punkt, dass es nicht zu glauben ist.

    Grad noch dabei... schon die ersten 7 Episoden waren toll.. das Finale gefällt sehr.

  • Grad noch dabei... schon die ersten 7 Episoden waren toll.. das Finale gefällt sehr.

    Viel Spaß dabei, genieße es. Bin etwas traurig, dass ich durch bin. Ich glaube spätestens im Winter schaue ich die ganze Serie nochmal und die letzte Folge vielleicht die Tage ein zweites mal. Mich hat lange nichts so mitgerissen.

  • "Fukushima" fand ich auch ganz unterhaltsam gemacht. Vor kurzem hab ich einen, thematisch sehr ähnlichen Film geguckt. "Tschernobyl 1986". War auch wirklich gut gemacht und sehr unterhaltsam.


    Meine letzten Filme waren "The Martyrs" (ziemlich heftiger Film, den ich zum Teil abstoßend fand --> ich kann es nicht leiden, wenn Frauen Gewalt angetan wird, thematisch so lala, ziemlich überbewertet...), "The Sadness" (chinesischer Zombiefilm, der sich nicht wirklich entscheiden kann zwischen Zombiefilm und Zombie-Porno;-) Zwar hochwertig verfilmt, aber irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet. Trotzdem interessant.), "The darkest Minds" (Endzeit-Jugendfilm, der nicht schlecht gemacht war, bei dem mir aber irgendwie der Aha-Effekt gefehlt hatte. Trotzdem sehenswert.), "Predator - Upgrade" (recht unterhaltsamer Predator-Film, der zwar mit dem ersten nicht mithalten kann, aber trotzdem nicht schlecht war. Hab es nicht bereut ihn anzugucken).

    "The Sadness" hat mich irgendwie so gar nicht angesprochen, kann den Hype darum nicht verstehen. Der einzige Unterschied zu anderen Filmen in der Art ist, dass die Infizierten nun auch noch permanent in Rammellaune sind, na super...
    "Martyrs" ist ebenfalls nicht ganz meins, dabei fand ich den Anfang echt interessant, die Richtung, die er dann einschlug, mochte ich allerdings gar nicht und diese endlosen Folterszenen waren am Ende einfach nur noch öde.
    Eigentlich mag ich es, wenn ein Film oder ein Buch Platz für Eigeninterpretation lässt, aber hier, nee ...

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Virginy


    Schön mal wieder was von Dir zu lesen. Ich sehe das ganz ähnlich wie Du. "The Sadness" ist wirklich überbewertet. Handwerklich war er zwar wirklich gut gemacht, aber es hat irgendwie das Gewisse etwas gefehlt...die Spannung war irgendwie nicht wirklich aufgekommen. Und manchmal war es einfach, wie leider bei asiatischen Filmen (ich glaub der hier ist aus Taiwan) recht typisch, ziemlich dämlich geworden. Die Akteure benehmen sich dann, als wären sie nicht ganz knusper, was ich nicht verstehen kann. (Unfreiwillige) Komik gehört in manche Filme einfach nicht rein.


    Besser gemacht hat das "Train to Busan" (aus Südkorea). Der war wirklich richtig gut, hab ihn schon 2x gesehen.


    Und die Grundidee von "Martyrs" war wirklich sehr interessant. Es wurde aber einfach nicht wirklich etwas Brauchbares daraus gemacht, vielmehr war es einfach ein "Alibi" für die abartige Gewaltdarstellungen. Nein, war auch nicht meins, schade.

    Handwerklich waren zwar beide Filme ziemlich hochwertig, was man im Horror-Genre ja, leider noch immer nicht, sehr häufig antrifft.

  • Procyon

    Changed the title of the thread from “Allgemeine Film- und Serienrezensionen” to “Filme & Serien - Neuanschaffungen & Rezensionen”.