Ebook vs Print

  • Noch etwas Geduld, Jörg, auf der Amazon-Seite von Siegfried Langers "Leide!" ist zu lesen, dass der Roman bald auch als Taschenbuch erscheinen wird.
    Der jetzige Niedrigpreis der e-book-Version ist wohl quasi ein Anfüttern, der Preis wird demnächst erhöht...und in dem Zuge erscheint dann auch zeitgleich die Print-Ausgabe, denke ich. :)

  • folgendes hat mir siegfried langer heute gemailt:


    " 'Leide!' wird definitiv auch in Buchform erscheinen.
    Ich kann aber noch keinen Termin nennen.
    Ich freue mich sehr über dein Interesse. :-) "


    :)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Mein Opa hat sich mit seinen 80 Jahren doch tatsächlich noch nen Ebook-Reader zugelegt. Er weiß zwar noch nicht, wie da 1000 Bücher reinpassen sollen :D :D , liest aber begeistert alte Perry Rhodan-Romane darauf.
    ich dagegen bin, genau wie die meisten von euch, ein "Dinosaurier". Ich lese Bücher nur als Print-Ausgabe, höre Musik nur in Original-CD-Form und bin ein absoluter Handy-Verweigerer. Lediglich die Vorzüge des Internet werden von mir genutzt. Meine Frau sagt immer, so Leute wie ich werden demnächst "aussterben" :D


    Gott sei Dank - ich bin nicht allein!!! :thumbsup:

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • Also für mich ist ein Ebook Reader nix, hab es probiert; da fehlt mir das Betrachten des Titelbildes, das Gewicht, das Gefühl des Papiers, das Sehen, wie weit ich schon durch bin, und ja, auch der Geruch! Wenn es natürlich Leute, die nichts mit Büchern am Hut haben ( soll es geben ;-) zum Lesen bringt, ist es wunderbar. Für mich geht nichts über das gedruckte Wort.



    In der Wüste sah ich ein Geschöpf, nackt - bestialisch, welches, am Boden kauernd, sein Herz in Händen hielt und davon aß. Ich fragte, "schmeckt es, Freund?" " Es ist bitter, bitter," antwortete es," aber ich mag es, weil es bitter ist und weil es mein Herz ist"

  • Für mich geht auch nichts über ein Buch,aber meinen Kindle nehme ich immer mit in Urlaub.Erstens nimmt er nicht soviel Platz ein wie 3-4 Bücher und 2. werden die Bücher dann auch nicht verdreckt am Strand usw.


    Ausserdem gibt es einige Kurzgeschichten nur für Ebook's.(wie die neue von King)

  • Für den Urlaub ist das wirklich Mist, wenn man da drei, vier Bücher mitschleppen muß, aber auch daß bringt mich nicht dazu solch einen E-Book Reader anzuschaffen.


    Da bin ich recht konservativ :P


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Ich finde es eigentlich extrem zum kotzen, dass man durch solche Exklusiv-Veröffentlichungen quasi zum Kauf dieser Elektronik gezwungen wird. Aber andererseits sind Kurzgeschichten ja offiziell unpopulär (im Verlagswesen) und daher gibt es für Autoren wohl heute kaum noch eine andere Möglichkeit, diese zu publizieren.

  • Ich finde es eigentlich extrem zum kotzen, dass man durch solche Exklusiv-Veröffentlichungen quasi zum Kauf dieser Elektronik gezwungen wird. Aber andererseits sind Kurzgeschichten ja offiziell unpopulär (im Verlagswesen) und daher gibt es für Autoren wohl heute kaum noch eine andere Möglichkeit, diese zu publizieren.

    Niemand wird gezwungen, einen Reader zu kaufen/benutzen. Schließlich kann man die Dateien auch auf dem PC lesen.
    Und bei den meisten Formaten hat man sogar die Möglichkeit, sie auszudrucken ;)

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • im urlaub am strand?


    wenn ich da an die dünen von eines meiner urlaubsziele Amrum denke.....oh oh


    das ding ist schneller bei mir kaputt, als ich bis 3 zählen kann.


    keine ahnung, aber sand ist für kein gerät gut.


    da nehme ich doch lieber ein buch mit, das überlebt auch vieeeeel sand.... :thumbup:

  • Niemand wird gezwungen, einen Reader zu kaufen/benutzen. Schließlich kann man die Dateien auch auf dem PC lesen.
    Und bei den meisten Formaten hat man sogar die Möglichkeit, sie auszudrucken


    Bringt einen auch nicht unbedingt viel weiter, denn länger am PC lesen ist nervig und einen Drucker hat auch nicht jeder.

  • Würde es heißen: PC vs eBook-Reader, würde ich definitiv den eBook-Reader vorziehen. Durch die Displaytechnik sieht das Teil zumindest annähernd wie nen "echtes" Buch aus und das ermüdet nicht so sehr beim Lesen. Ganz zu schweigen von der "Handlichkeit" - nen PC mit in den Urlaub und Strand zu nehmen, stell ich mir jetzt irgendwie kompliziert vor :D


    Ich bleib trotzdem beim gedruckten Buch. Dann muss ich halt auf diese "besonderen" eBook-Ausgaben verzichten...

  • Das mit dem PC war auch auf die Exclusivveröffentlichungen bezogen, deshalb auch zitiert, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen.
    Für eine Kurzgeschichte, die digital erscheint, kann man auch am PC lesen, wenn man sie denn lesen will...ging ja nicht um ganze Romane.
    Ich glaube nicht, dass digitale Dateien das Buch ablösen werden, jedenfalls nicht in absehbarer Zeit.
    Stelle sich einer mal Sonntagsmessen in der Kirche vor, statt Gesangsbücher hat jeder ein Tablet oder eReader in der Hand...yay...wasn cooles Bild :thumbsup:

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Hallo zusammen,


    dies ist wirklich ein interessanter battle ^^
    Auch ich musste mich erst an den reader gewöhnen... natürlich finde ich Bücher immer noch am besten... doch man kann den Fortschritt der Zeit nicht aufhalten. Das möchte ich auch gar nicht, denn es ist einfach viel bequemer (ich kann 1000 Bücher tragen :thumbup: ) :D
    Zudem ist es sehr praktisch, da man die Schriftgrösse usw. einstellen kann.
    Schade ist es dass manches nicht als Buch erhältlich ist, aber so auch vieles nicht als Ebook.
    Man kann sich also immer darüber streiten was jetzt nun "besser" oder "schöner" ist... Das liegt bei jedem selbst... Solange man lesen kann ist doch alles gut ^^

  • Ich bin auch noch nicht auf ebook umgestiegen. Hab aber in den letzten Wochen immer mal wieder im Geschäft welche unter die Lupe genommen. Die Verlockung ist zwar sehr groß (platzsparend, günstiger, mobiler, etc.), aber es ist nicht das gleiche Gefühl, als würde man ein echtes Buch in der Hand halten. Und bei Festa-Büchern würde es für mich noch weniger in Frage kommen, da diese wunderschönen Cover ohne Farbe nicht richtig zur Geltung kommen würden. Und Kindle / Tolino etc. haben ja meines Wissens kein Farbdisplay.

  • Ich habe eine etwas günstigere Marke... dort ist das Cover in Farbe zu sehen...
    Aber natürlich hast du recht. Ich besitze zb. sämtliche Bände der Karl May collection welche alle im zusammen passenden Umschlag hier stehen. Das ist was feines... Aber nicht´s desto trotz kann ich einen Ebook- reader empfehlen. ;)