Dies & Das

  • Das zu Beginn erst einmal bei so einer Pandemie Chaos herrscht und man erst einmal nur reagieren kann, halte ich sogar für normal wegen noch fehlenden Informationen usw., und so ein Virus kündigt sich ja auch nicht Monate vorher (also bevor es in China dann ausgebrochen ist) schon mal an. Und das in Zeiten der Globalisierung gerade auch ein Virus keine Grenzen kennt, da hatte man zugegeben wohl mal wieder ordentlich geschlafen. Aber das die Politik nach vielen Monaten der Pandemie immer noch ohne genauen Plan und Verstand von einem Fuß auf den anderen springt, halte ich langsam für recht unverständlich. Aber da hängen wohl auch die nächsten Landtagswahlen wieder mit dran, weil man es deshalb mal wieder jedem Recht machen möchte.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Hi Leute!

    Harte Woche hinter mich gebracht. Viel Kopfweh und Arbeit bis zum Abwinken. Kommende Woche direkt wieder einen Gleittag einreichen. Schicht läuft noch bis 16 Uhr. Hoffentlich bleibt es ruhig.

    Zum Thema steigende Infiziertenzahlen kann ich eine Geschichte liefern, die mich langsam glauben lässt, dass die Verschwörungstheoretiker Recht haben. Ein Arbeitskollege aus meiner Abteilung war bei seinem Steuerberater. Dieser ist positiv via Schnelltest getestet worden.

    Mein Kollege und seine Frau wurden vom Gesundheitsamt informiert. Es wurde eine häusliche Quarantäne für 14 Tage verordnet. Auf die Frage, wie das mit dem Test läuft, wurde ihm mitgeteilt, dass er und seine Frau als Infiziert zu behandeln seien, da sie einen 2-stündigen Termin beim Steuerberater hatten. Ein Test wird erst nach den 14 Tagen Quarantäne erfolgen. Selbst können die beiden ja für keinen Test sorgen, da sie das Haus nicht verlassen dürfen. Gesundheitsamt Gütersloh. Klasse, mich wundert es dann nicht, dass die Zahlen so hoch ausfallen, wenn man das so handhabt. Wenn die einen Test machen und der negativ ausfällt, hätten die nach 2 bis 3 Tagen wieder raus gekonnt und normal weitermachen können.

    Ist ungefähr genau so, wenn man mich ins Gefängnis schicken würde, weil ich ja schon so aussehe wie ein Vergewaltiger und man auf Nummer sicher geht, bevor ich mit meinem Pimmel in eine unschuldige Frau stolpere.

    Sorry, aber das ist absoluter Müll so! Diese ganze Scheiße zieht sich nur noch ins Lächerliche. Die Impfdosen werden auch nur an die Impfzentren geliefert um eine Rechtfertigung zu haben, dass teils haufenweise davon unnötig aus dem Boden gestampft worden sind. Macht auch viel mehr Sinn Leute aus völlig anderen Kreisen zu einem 100km entfernten Impfzentrum zu schicken anstatt beim nahegelegenen Hausarzt die Impfung durchzuführen und so die Reisewege möglichst klein zu halten. Aber hey, ein Hoch auf unsere tolle Regierung. Wenn ich nur irgendwo lese, dass Leute noch zufrieden sind, wie die Krise gehandhabt wird, kommt mir die Galle hoch.

  • efbomber ,

    was die Impfzentren angeht und wer da eigentlich zuerst berechtigt ist, eine Impfung zu erhalten, habe ich diese Woche in einem Fernsehbericht schon fasst einen Lachkrampf bekommen. Da ist z.B. eine ältere Dame, so über 75 Jahre in Begleitung zu so einem Impfzentrum hingefahren, zumal sie eine positive Benachrichtigung erhalten hatte und dann schickt man sie einfach wieder ohne Impfung weg, weil sie eben noch keine 80 Jahre alt wäre.

    Ich frage mich da ehrlich, was man von so alten Menschen noch erwartet in Sachen Anreise und sich dann für dumm verkaufen zu lassen. Und das schlimme ist daran, dass dafür nicht einmal wirklich die Hilfskräfte vor Ort eigentlich Schuld dran sind, sondern die völlig bescheuerten bürokratischen Richtlinien und Vorschriften, die sie gezwungen sind umzusetzen. Und wer ist für die zuständig? Drei mal darfst du raten.;)


    Das schlimme ist nur, ich rege mich darüber wieder auf und bringen tut es unter dem Strich doch nix.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Bin ich bei dir. Dieser ganze Fahrplan ist total bescheuert und unnötig überbürokratisch.

    Soeben Feierabend gemacht, bin durch für heute und werde mich jetzt entspannen. Das Wetter ist mir zu garstig für Arbeiten vor der Haustür. Und Arbeiten hinter der Haustür habe ich für heute schon durch. 9 Stunden Hoemoffice reichen aus.

    Wie man hier so schön auf dem Land sagt:

    WOCHENENDE

    SAUFEN

  • :thumbup:

  • Da telefoniert man wie jeden Tag mit seiner Mama und dann bekommt man gesagt, daß sie ein Paket für mich abgeschickt hat.

    Da ja noch sehr viele Bücher bei meiner Mutter stehen und sie am ausmisten ist, hat sie mir ein Paket mit Stephen King Büchern fertig gemacht.

    Da ich bei Ihr noch über 50 Stephen King Bücher stehen hab, bin ich gespannt welche Sie eingepackt hat.

    Laut meinem Bruder, der bei Ihr im Haus wohnt, stehen dort noch so ungefähr 300 KG Bücher, das werden noch ne Menge Pakete werden.:S

    Gelesene Bücher 2021
    in
    Frankfurters Blog

  • Ich bin jedenfalls nicht grundsätzlich unzufrieden, wie die Regierung mit der Krise umgeht. Natürlich gibt es Verbesserungsmöglichkeiten und es passieren Fehler, aber man sollte eine halbwegs differenzierte Sichtweise versuchen. Mit diesen pauschalen "alles scheiße" Beiträgen kann ich nichts anfangen. Natürlich gibt es viele Beispiele für Misstände oder Versagen der Politik und die nimmt man wahr, weil in den Medien darüber berichtet wird. Wenn etwas einfach funktioniert ist das meistens keinen Bericht wert.


    Beispielsweise finde ich es gut, dass eine europäische Lösung für die Impfstoffbeschaffung verfolgt wurde, statt deutschen Impfstoff exklusiv für Deutsche zu verwenden. Dass diese Strategie das Vakzin gerecht aufzuteilen kritisiert wird sagt für mich mehr über den Kritiker als über die Strategie aus.

    Wäre die Naturwissenschaftlerin Merkel eine Diktatorin wäre die zweite Welle erheblich glimpflicher ausgefallen, aber sie ist nunmal "nur" Kanzlerin und Teil einer demokratischen Regierung. Demokratie bedeutet auch Diskurs und Kompromisse und ich kann den weitaus größten Teil der Kompromisse während der Pandemie nachvollziehen, was nicht heißt, dass ich die Entscheidungen alle unterstütze aber ich sehe die Argumente dahinter.


    In Deutschland beschwert man sich immer noch auf ziemlich hohem Niveau, mir fallen wenig Länder ein in denen ich mich aktuell viel wohler fühlen würde aber ganz viele in denen ich jetzt weniger gern wäre.

  • Sorry - aber dieses ganze Corona-Thema ist einfach nur noch lächerlich. Es wird ein niedriger Inzidenzwert erreicht, schon wird von unserer Heeresführung ein neuer Grenzwert festgesetzt, die Werte gehen wieder hoch, schon wird wieder irgendein anderer Dünnpfiff verzapft. Sorry - aber ich kann das nicht mehr hören! Der Sohn einer Freundin ist auf Grund seiner Arbeit seit Ausbruch 3 Mal (!!!) positiv getestet worden, obwohl er nie Probleme hatte. Dazu kommt, dass dieser Lockdown den Mittelstand zugrunde richtet. Und erzählt mir jetzt nicht, dass "der Staat ja etwas für den Mittelstand tut". Ein guter Freund ist Taxifahrer. Er sollte dennoch Vorsteuer für ein Quartal abführen (wir reden hier von einer vierstelligen Summe), obwohl er kaum fahren konnte/durfte. Erst als er sich an höhere Instanzen gewandt hatte, ließ man ihn in Ruhe. 2 Weitere Bekannte haben mittlerweile ihre Geschäfte auf Dauer geschlossen, weil die staatliche "Unterstützung" weder für die Festkosten, geschweige denn für die Personalkosten reichen ...


    Aber hey - irgendwann sind wir alle geimpft ... (und wer den Sarkasmus findet, darf ihn behalten).

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Versagen der Politik und die nimmt man wahr, weil in den Medien darüber berichtet wird. Wenn etwas einfach funktioniert ist das meistens keinen Bericht wert.

    In Deutschland beschwert man sich immer noch auf ziemlich hohem Niveau, mir fallen wenig Länder ein in denen ich mich aktuell viel wohler fühlen würde aber ganz viele in denen ich jetzt weniger gern wäre.

    Ich bin schockiert diese Aussage zu lesen. Lebst du auf einem anderen Planeten? Gerade im Hinblick Corona musst du verdammt viele Berichte in unseren Qualitätsmedien schauen um mal einen Hauch an Kritik zu finden. Immer wenn ich mal Berichte schaue, und ja ich gebe zu, ich verfolge das schon seit Monaten nur noch sehr geringfügig, es könnte sich also tatsächlich geändert haben, strotzt alles nur von einer Selbstbeweihräucherung, die seinesgleichen sucht. Besonders unser toller Armin Laschet, der Söder oder der BWL-Spahn feiern sich übelst selber. Ich schäme mich jedes Mal fremd, wenn ich so einen Mist im TV geboten bekomme. Korruptes, asozialstes Pack, das nur in die eigene Tasche wirtschaftet und sich schneller mit der Windrichtung biegt als der schwächste Grashalm. Aber ich betone, dass dies lediglich mein Bild ist, welches ich mir über diese Personen gebildet habe. Eigentlich will ich auch gar nicht eine politische Diskussion anfeuern oder lostreten. Das Forum ist für mich ein kleiner Anker, wo man größtenteils von dieser ganzen Thematik verschont bleibt, wohingegen man sonst täglich in seinem Alltag mit konfrontiert wird, egal wie sehr man es meiden möchte.

    Aber der Frust, der bei mir entsteht, wenn die Typen Mattscheibenzeit erhalten, staut sich unabdingbar auf.

    Perrish Ich hoffe du verstehst, dass mein Frust sich nicht auf dich bezieht. Mein Gemaule geht nicht gegen dich oder deine Meinung, das ist vollkommen in Ordnung, wenn man das nicht so negativ wie ich sieht. Ich bin aktuell einfach zutiefst von der, in meinen Augen, völlig unnötig herbeigeführten Situation durch unsere schwachen Führungskräfte enttäuscht. Würde ich meinen Job so beschissen machen, wäre ich schon sehr lange sehr arbeitslos.


    In Deutschland fühle ich mich von Monat zu Monat unwohler. Seit dieser Woche haben wir FFP2-Maskenpflicht in unserer Firma. Ich kann das nicht tragen und bleibe bei meinem Buff. Hat sich noch keiner der Führungskräfte bislang echauffiert. Aber etliche Mitarbeiter weisen mich teils recht aggressiv darauf hin, dass mein Buff nicht zulässig ist. Niemand muss mir auf die Pell rücken, es ist Abstand genug vorhanden, trotzdem wird man immer wieder belehrt und angepflaumt. Das ist auch das riesen Problem, was wir hier haben. Dank unserer wunderbaren Politiker haben wir es geschafft eine Spaltung in der Gesellschaft zu schaffen, die es in der Form seit etlichen Jahrzehnten bei uns nicht mehr gegeben hat. Es sprießen etliche kleine Stasileute hervor. Dank denunzierender Aussagen wie z. B. von Saskia Esken (Demos gegen die Maßnahmen -> Covidioten, Demos für BlackLivesMatter -> voll gut) und Berichterstattungen durch die Medien. Anstatt alle Leute abzuholen mit vernünftiger Aufklärung und das heranziehen ALLER wissenschaftlicher Meinungen. Nach einem Jahr immer noch kein transparenter Vorgehensplan. Alles dicht machen, Inzidenzwert 100, dann 50, vorher war noch ein R-Wert wichtig. Jetzt wieder alles auf machen, obwohl Inzidenz 50 nicht erreicht ist. Lockdown bis xyz, jetzt nochmal verlängern um einen Monat, sobald wir anfangen zu impfen wird gelockert, Lockdown bis Ostern, aber lockern wir, Schulen öffnen , nein doch nicht, Kinder sind kein Infektionsherd, Schulen bleiben dicht, Friseure dürfen auf machen, kleine Geschäfte nicht, Lokale sowieso nicht, obwohl die fast alle in Infektionsschutz investiert haben. Jeder bekommt Soforthilfe! Also direkt die fetten, großen Konzerne und natürlich auch die Kleinen, die es wirklich dringend nötig haben. Moment, nein, die müssen erstmal beweisen, dass sie Anspruch auf Hilfe haben. Stoppen wir das mal für die. Ein Großkonzern der jahrelang zuvor Milliardengewinne eingefahren hat, na dem gehts bestimmt dreckig, direkt Geld locker machen und später wieder vom Steuerzahler zurückholen. Mensch mit positivem PCR-Test stirbt beim Autounfall oder 85-jähriger mit etlichen Vorerkrankungen -> Coronatoter, 85-Jähriger stirbt kurz nach Impfung -> der war schon alt und hatte etliche Vorerkrankungen, das hat nichts mit der Impfung zu tun. 10 Monate lang schützen Stoffmasken, auf keinen Fall FFP2- oder medizinische Masken verwenden, die müssen für medizinisches Personal vorgehalten werden. Dann heißt es, Stoffmasken haben noch nie geschützt, folglich nichts gebracht, also quasi genau das, was die Verschwörungstheoretiker von Anfang an behauptet haben. Verweilverbote, nächtliche Ausgangssperren, 15km Bewegungsradius alles zum WOHLE der anderen!!!!! Ja.... an dem Tag, wo ein Politiker mir erzählt, dass irgendeine Entscheidung wahrhaftig aus Rücksicht und gesundheitlicher Fürsorge getroffen wird, implodiert das scheiß Universum. Oder warum kann man weiterhin an jeder Ecke Tabakwaren und Alkohol kaufen, aber Canabis ist immer noch nicht in Apotheken erhältlich. Ich könnte noch sehr lange so weitermachen, aber ersparen wir uns das einfach.


    Das ist einfach ermüdend. Ich sollte meine Zeit nicht damit hier verschwenden, sondern mich weiter mit Hell Divers beschäftigen. Der Vorteil bei der Geschichte: Hier hats die Menschheit schon größtenteils dahingerafft. Wir haben das noch vor uns ;-)

    Ich freue mich wieder, wenn es in ein, zwei Monaten frische Kräuter und Pilze in den Wäldern zu finden gibt, dann werde ich zwangsläufig wieder entspannter ^^

  • 10 Monate lang schützen Stoffmasken, auf keinen Fall FFP2- oder medizinische Masken verwenden, die müssen für medizinisches Personal vorgehalten werden. Dann heißt es, Stoffmasken haben noch nie geschützt, folglich nichts gebracht,

    Phänomenal finde ja, dass Dank der AHAL-Regeln (müsste das jetzt nicht anders heißen, da Alltagsmasken verboten sind?) laut offizieller Stellen die saisonalen Grippe-und Influenzefälle eingedämmt sind, sich aber Corona immer mehr ausbreitet, weil genau diese AHAL-or whatever-Regeln NICHT eingehalten werden. What the fuck?


    Da stellen sich tausende gesunde Menschen in langen Schlangen vor Supermärkten an um einen Test zu kaufen, der ihnen sagt, ob sie krank sind. Das ist der Gipfel der Verblödung!

    Der Vorteil bei der Geschichte: Hier hats die Menschheit schon größtenteils dahingerafft.

    Es wäre eine Chance für die Erde gewesen, sich von dem Menschenvirus zu befreien. Diese tödliche Pandemie, von der nicht mal 1% der Erdbevölkerung betroffen ist, hat in über einem Jahr ca 2,7 Mio Tote gefordert. Weltweit. Wir sind kurz vor der 8 Milliardenschwelle...also übervoll und Covid nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

    Was machen wir nur, wenn mal wirklich ein totbringendes Virus an die Tür klopft? Uns gleich die Kugel geben?


    Sorry...auch wenn jetzt einige mit dem Kopf schütteln und sich echauffieren...ich persönlich kann das Ganze nicht mehr so ernst nehmen wie am Anfang.

    Da wird mit Zahlen jongliert, die überhaupt keine Relevanz haben; Anordnungen erteilt, die kaum nachzuvollziehen sind. Blinder Aktionismus und totale Überforderung seitens der Politik.


    Just my two Cent...soviel kann ich mir grad noch leisten.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Mir geht das Thema Corona mittlerweile auch sonst wo vorbei.

    Ich halt mich an die Regeln und der Rest juckt mich nicht mehr, wenn ichs bekomm - bekomm ichs, wenn ich sterbe - sterbe ich dran und ob andere es haben oder nicht - mir egal.


    Ich kann auch das ganze flasche Gelaber von diesen Politikern nicht mehr hören, es kotzt nur noch an.



    Und dieses "zusammen da durch" und so nervt auch, ganz ehrlich als bei mir vor vielen Jahren meine Panikattacken angefangen haben und ich nicht mehr funktioniert habe, gabs Druck von Ämtern und Arbeitgebern, ich musste mich total ekligen Gutachtern stellen, die teilweise echt wiederlich mit mir umgegangen sind, so und dann werde ich mit dem Mindesten zum Leben abgestellt obwohl ich mir nicht ausgesucht habe krank zu werden, werde ich in den selben Topf mit Leuten geworfen die einfach keim Bock haben was zu tun.

    So und jetzt auf einmal sollen alle Solidarisch sein, wo war den die Solidarität bei mir???

    Ne mich kotzt des an.


    Versteh mich nicht falsch, ich wünsche niemand etwas schlechtes oder so aber ich hab dieses geheuchelte gerede von Politikern und anderen öffentlichen Personen einfach nur noch satt.


    Naja scheiß drauf, genug aufgeregr für Heute.


    Solln se doch alle machen wie se wollen.

  • efbomber


    Ich gehe mal etwas stichpunktartig auf deine Ausführungen ein.


    1.) Es ging mir nicht um die Selbsteinschätzung der Politiker, sondern um kritische Berichterstattung, die ich im TV und im Internet ständig sehe und die ähnliche Fragen stellt wie du, allerdings lassen sie die unbegründeten Verunglimpfungen weg, was ich gut finde.


    2.) Die Spaltung der Gesellschaft daran festzumachen, dass du auf die bewusste Missachtung einer Vorschrift hingewiesen wirst ist für mich nicht so recht nachvollziehbar. Wenn du dich damit unwohl fühlst, wie wäre es in einem "konsequenten" Land, in dem du einfach gezwungen wirst die korrekte Maske zu tragen? Ich denke in China würden sich Diskussionen über so ein Thema in Grenzen halten.


    3.) Auch Politiker sollen und dürfen Meinungen haben. Mit Sicherheit bin ich kein Fan von Esken aber grundsätzlich begrüße ich Demos gegen Rassismus und bin irritiert von den Demos gegen die Corona Maßnahmen. Erinnere mich noch an Sophie Scholl und Anne Frank Vergleiche, die ekelerregend in ihrer Verachtung und Unwissenheit waren.


    4.) Man kann keine Strategie für ein kaum bekanntes Problem festlegen, welches mutiert. Die Mutationen sind der Grund, warum der Inzidenzwert und der r-Wert angepasst werden mussten, weil die Mutationen einfach aggressiver sind. Dass davon jetzt abgewichen wurde ist meiner Meinung nach ein großer Fehler. Die aktuellen Zahlen zeigen eigentlich, dass Lockerungen nicht angebracht sind. Deren Auswirkungen werden sich später niederschlagen.

    Trotzdem ist das Dilemma ja nicht zu übersehen - Wirtschaft vs. Gesundheit. Darum ging es von Anfang an und dieser Balanceakt sorgt für Maßnahmen, die mal in die eine und mal in die andere Richtung ausschlagen. Es gibt hier Beiträge, die gleichzeitig den Lockdown und die wirtschaftlichen Folgen und den mangelnden Schutz vor dem Virus kritisieren. Beides geht einfach nicht. Wenn man dann noch Impfgegner ist befindet man sich in einer endlosen Spirale. Die Politik dafür anzuprangern ist am einfachsten, ich möchte die Verantwortung aktuell nicht tragen.


    5.) Eine Strategie, die durchgesetzt wird ohne auf die realen Auswirkungen zu reagieren ist keine gute Strategie. Wissenschaft bedeutet sich ständig in Frage zu stellen und neue Erkenntnisse und Entwicklungen einzubeziehen.


    6.) Stoffmasken schützen nach wie vor, allerdings nicht so wirkungsvoll wie medizinische Masken. Zudem schützen hochwertige medizinische Masken auch den Träger und nicht nur das Gegenüber. Zu Beginn der Pandemie gab es Lieferschwierigkeiten, heute sind Masken recht problemlos verfügbar.


    7.) Verweilverbote, nächtliche Ausgangssperren waren Reaktionen auf die Verantwortungslosigkeit einzelner Bürger, die sich unsolidarisch Verhalten haben. Natürlich geschah das zum Wohl der restlichen Bevölkerung.


    8.) Der Radius von 15km kam direkt nachdem sich chaotische Zustände in Wintersportgebieten abgespielt hatten. Ob ein Radfahrer 20km von seiner Basis entfernt ist juckt wohl nur die wenigsten. An einem Kfz im Wintersportgebiet kann aufgrund des Kennzeichens aber sehr schnell festgestellt werden, ob es aus der Nähe kommt.


    9.) Ein Nachtrag zu den Friseuren. Vordergründig nicht direkt ersichtlich sind sie auch Teil eines hygienischen Konzepts. Was mir erst durch einen Bericht im TV klar wurde. Es gibt ältere Menschen, die sich selbst die Haare nicht waschen können. Da geht es für einige um essentielle Dinge und nicht um die neue Frisur.


    Ich will dir deine kritische Meinung nicht nehmen, ich will nur zeigen, dass es meiner Meinung nach für alle Entscheidungen Argumente gab, deswegen gibt es dieses teils widersprüchliche hin und her. Jeder gewichtet Argumente anders, daher wird es immer Kontroversen geben und in einer Demokratie gibt es Möglichkeiten Entscheidungen begründet anzufechten.

    Die Wirtschaft nimmt massiven Schaden, während Menschen unter der Pandemie leiden. Wenn letzteres keine Relevanz hat ist die Entscheidung natürlich leicht, für manche Familien hingegen ist vielleicht schon ein einziges Mitglied relevant, welches einsam elendig erstickt.

    Mir machen Respektlosigkeit, fehlende Solidarität und Toleranz in der Gesellschaft mehr Sorgen als die politische Führung. Trotz einer endlosen Zahl an Beispielen für Missstände war Deutschland vor der Pandemie ganz gut aufgestellt und ich bin weiter froh hier im Wohlstand leben zu dürfen.

    Vielen Dank, dass du trotz unterschiedlicher Meinung auf persönliche Angriffe verzichtet hast, das weiß ich sehr zu schätzen!

  • Schönen guten Morgen, wünsche allen einen entspannten Samstag.


    Was Corona betrifft ist meine Meinung, daß man das Reisen hätte unterbinden sollen, ich denke, daß dies dazu geführt hat das Virus schnell zu verbreiten.

    Was die Geschäfte betrifft, hätte man diese, meiner Meinung nach, nicht unbedingt schließen müssen, denn Lebensmittel darf man ja einkaufen, dann hätten diese ja auch schließen müssen, wenn das Einkaufen so stark zur Verbreitung beitragen würde.

    Großveranstaltungen und Veranstaltungen, wo Menschen in Massen dicht an dicht zusammenkommen kann man verstehen, dazu zählen für mich aber auch private Feiern, und da kann man nicht bei jedem auf die Selbstverantwortung bauen.


    Was mir jedoch persönlich stark aufgefallen ist, ist das ein Teil der Gesellschaft nun ihr wahres Gesicht zeigt, welches aus Egoismus besteht.

    Gelesene Bücher 2021
    in
    Frankfurters Blog

  • Perrish

    ich hoffe doch sehr, dass du auch meine Beiträge nicht als angriffe siehst.

    Ich will auch niemand persönlich angreifen oder sonst wie die Meinung verdrehen, mich regt halt mal was auf und dann klingt der eine oder andere Satz vielleicht auch etwas härter als er gemeint ist.

    Ich achte ja auch auf meine Umgebung, würde niemals jemand absichtlich in Gefahr bringen und halte mich auch an alle Regeln, nur kotzt mich eben dieses "wir sind alle ach so Solidarisch" gerede von Politikern an.

    Die können das gut sagen, die haben ihr Geld sicher und bekommen im Fall der Fälle auch ne Top Behandlung.

    Viele haben den Bezug zur Realität verloren und wissen nicht wie es ist wenn man mit paar Euro leben muss und dazu noch gesundheitlich Eingeschränkt ist.

    Wenn diese "Solidarität" für immer bleiben würde auch bei nicht Corona Themen, dann könnte ich darüber anderst denken, aber naja es is wie es ist eben.


    Eigentlich wollte ich nur anmerken, dass sich bitte NIEMAND angeriffen fühlen soll, wenn ich mal was kritisches schreibe oder so, dass ist auf keinen Fall meine Absicht.

    Bin darauf gekommen weil du dich ka bedankt hast bei jemand anderem, dass er dich nicht persönlich angegriffen hat.

  • eure darstellungen und meinungen, euer erfahrenes und erlesenes, drücken das widersprüchliche

    unserer aller derzeitigen lebenssituation aus. jeder beitrag bildet die erschütternde situation ab.

    corona ist scheiße und führt das menschliche vor.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Man braucht gar nicht darüber zu diskutieren, ob die Regierung nun in der Pandemie gut handelt, oder eben nicht. (Sofern die Zahlen stimmen), bekommt man das ja vor Augen geführt. Ich persönlich nehme an, dass wenn die Regierung es weiter so laufen lässt, wie bisher, sich die Zahlen binnen eines Monats so verändern werden, dass sich jede Diskussion erübrigt. Ist nicht so, als würden sie es nicht vor Augen geführt bekommen (Stichwort Tschechien, jetzt auch Frankreich usw.). Trotzdem wird hier allen Ernstes noch über Lockerungen und Osterferien (ich glaube Mallorca hat gerade grünes Licht gegeben) gesprochen. Es ist schon bezeichnend, dass man überhaupt den Gang unserer Kleinsten in Kitas und Schulen zulässt (besorgniserregende Inzidenz-Steigerungen in Kitas und Schulen, seit diesem Schritt). Das ist einfach absurd, so lange es keinen gangbaren Weg gibt (Impfungen in entsprechender Höhe, schnell(!) durchführen).


    Das Argument des Wirtschafts-Schutzes ist auch spätestens dann obsolet, wenn sie die Kontrolle verloren haben (momentan steigen die Zahlen täglich (!) im Schnitt 2000-3000 Fälle mehr als eine Woche zuvor). Wie bereits von mehreren Stellen berichtet, ist diese beginnende 3. Welle (beginnend mit 13000 - 14000 Neuinfektionen pro Tag(!)) die (bisher) schwierigste Situation in der Pandemie. Da erwarte ich starke Führungsqualitäten von Seiten der Regierung und keinen "Laissez Faire Führungsstil", denn sonst werden wir das eben nicht schaffen (um bei der Wortwahl einer anderen Krise zu bleiben).

  • Perrish

    ich hoffe doch sehr, dass du auch meine Beiträge nicht als angriffe siehst.

    [...]nur kotzt mich eben dieses "wir sind alle ach so Solidarisch" gerede von Politikern an.

    Die können das gut sagen, die haben ihr Geld sicher und bekommen im Fall der Fälle auch ne Top Behandlung[...]

    Darauf wäre ich garnicht gekommen, ich konnte nicht den Ansatz eines Angriffs feststellen. Nur verständliche Frustation, zu der eine außergewöhnliche pandemische Situation beiträgt.

    Hatte das hervorgehoben, weil ich mich explizit auf den Beitrag eines anderen Users bezogen und ihm zum Teil widersprochen hatte. Es ist wichtig trotz unterschiedlicher Meinungen anständig miteinander umzugehen.


    Zum Thema Solidarität - viele sind solidarisch und fügen sich den Weisungen und es ist meiner Meinung nach fast die Pflicht eines Politikers das zu betonen. Ich verstehe es eher als Aufmunterung der Bürger noch weiter durchzuhalten. Die Politiker selbst sind davon auch betroffen.

    Eigentlich ist es sogar besser als immer diejenigen in den Mittelpunkt zu stellen, die aus Prinzip dagegen sind. Diese Verquerdenker erhalten sowieso zu viel Aufmerksamkeit. Wenn 700 davon mit fragwürdigen Parolen ohne Schutzmaßnahmen irgendwo rumschreien gibt es dazu eine Nachrichtenmeldung, während sich 70.000.000 einfach still und unbemerkt korrekt verhalten (Die Zahlen sind Mutmaßungen).


    Und zum Thema Politiker und Geld habe ich eine spezielle Meinung: Eigentlich verdienen engagierte und kompetente Politiker zu wenig, zumindest im Vergleich. Wobei in meinen Augen eher die anderen zu viel verdienen. Mit der Ansicht ist man dann aber schon ziemlich nah an kommunistischem Gedankengut.

    Hier ein aktuelles Beispiel für Maßlosigkeit in der Wirtschaft, darüber kann ich mich aufregen. Banken arbeiten nur für sich selbst und kümmern sich kein bisschen um das Gemeinwohl. Da lässt sich Geld verdienen, über die halbe Million, die Merkel im Jahr erhält können viele Top Manager nur müde lächeln. Dazu kommen die ständige Öffentlichkeit und die damit verbundenen Anfeindungen gegen Politiker. Die könnten fast alle gemütlich irgendwo in einem Aufsichtsrat sitzen und mehr Geld verdienen. Mit weniger Verantwortung. Vor allem Merkel hat mich persönlich in der Krise nochmal überzeugt, da wir eine Demokratie sind konnte sie sich aber nicht immer durchsetzen.

    Um mal ganz von Thema wegzukommen wird es noch wilder wenn es um Fußball geht. Messi mit seinen 555 Millionen Euro ist die Spitze des Eisbergs, Vereine die für internationale Partien kreuz und quer durch Europa fliegen während Hobbykicker nicht auf die Plätze dürfen und die dann noch die Dreistigkeit haben sich bei der Politik zu beschweren... Solidarisch ist das nicht, das ist Geschäft.

    Jedenfalls könnten die meisten Spitzenpolitiker wesentlich leichter wesentlich mehr Geld in der Wirtschaft verdienen (oder im Fußball ;), was Politik finanziell nicht so extrem attraktiv macht. Daher würde ich den meisten Politikern persönliche Überzeugungen als Beweggrund für die Karriere abnehmen. Würde man Wirtschaft und Politik rigoros trennen - was angebracht wäre - müsste man den Politikern mehr zahlen.

  • Perrish

    Das mit den Fußballern stimmt.

    Fande des schon immer krank wie viel Kohle die dafür bekommen, dass se nem Ball hinterher rennen.

    Ich gönne jemand der sich da einen Namen gemacht hat schon auch seine Kohle.

    Ich sag mal die eine oder andere Million is dann schon ok, wenn sie verdient ist aber die Summen die, die bekommen sind schon Hardcore und nicht mehr zu erklären.