Empfehlungen.....

  • da dieser thread so locker "empfehlungen....." heisst, bringe ich diese
    tolle nachricht hier unter:


    Für 16 Millionen Euro wird bis Anfang 2019 neben dem Geburtshaus
    von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) das erste Museum für die deutsche
    Romantik entstehen. ...
    Dort soll die weltweit einzigartige Sammlung des Freien Deutschen Hochstifts mit
    Handschriften von Romantikern wie Novalis oder Joseph von Eichendorff Platz finden.
    http://www.welt.de/regionales/…ches-Romantik-Museum.html


    ihr könnt sicher sein - da will ich mit meiner frau, 2019, hin! :thumbup:


    infoseite:
    https://deutsches-romantik-museum.de

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Leute, es ist so weit, mit "Carnivore ~ Fleischeslust" geht nun das zweite Extrem Ebook von A.C. Hurts bei amazon an den Start, für das ich das Coverdesign gemacht habe. Das erst Buch war die Extrem Horror Anthologie "Gone Mad". Die Printversion von "Carnivore" wird es voraussichtlich nach dem 15.07.2016 geben, ich werde informieren. ;)


    Ich möchte euch auch gleich die Autorin vorstellen:


    A.C. Hurts ist das Horror-Pseudonym der Autorin Alegra Cassano.
    Sie wurde 1970 in der ehemals größten Bergbaustadt Europas geboren.


    Bereits in ihrer Schulzeit schrieb sie Geschichten, die ihre Mitschüler begeistert - manchmal auch während des Unterrichts - lasen.

    Ihre größte Leidenschaft gilt dem Schreiben von Kriminalromanen und Thrillern, wobei sie Ausflügen in andere Genres nicht abgeneigt ist. So sind auch ihre Geschichten aus anderen Bereichen oft durch spannende Elemente aus dem Krimibereich gewürzt.


    Zusammen mit ihrem Mann, zwei Kindern und ihrem Hund lebt die Autorin im Ruhrgebiet. Sie hat in verschiedenen online - Foren geschrieben, wozu ihr jetzt leider die Zeit fehlt. Außerdem liest sie viel und gerne.


    Alegra absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester und übte diesen Beruf bis zur Geburt ihres ersten Kindes aus. Sie war im Rahmen ihrer Ausbildung in der Landesklinik für Psychiatrie eingesetzt, was sie außerordentlich interessant fand. Später beschäftigte sie sich privat ausführlich mit diesem Themengebiet. Die letzten Jahre als Krankenschwester arbeitete sie auf der Intensivstation. Aus zeitlichen und organisatorischen Gründen bereichert sie nun das Team in der Steuerberaterkanzlei ihres Mannes. Mit vierzig Jahren erfüllte sie sich einen großen Wunsch und begann ein dreijähriges Fernstudium an der „Schule des Schreibens“ in Hamburg, das sie 2013 erfolgreich abschloss.


    Die meisten ihrer Werke sind im Selfpublishing erschienen. Außerdem ist sie mit Kurzgeschichten in diversen Anthologien vertreten. Im August 2015 ist ihr erster Verlagsroman „Blutzoll der Wölfe“ in zwei Bände im Deadsoft-Verlag herausgekommen. Der dritte Roman dieser Reihe ist bereits in Arbeit.


    Erste Gehversuche im MAIN-Verlag hat sie im Juli 2015 mit der Anthologie „Summerline“ gemacht. Eine weitere Anthologie „Snow Dreams“ erschien im Dezember 2015. Im August 2016 wird in diesem Verlag der erste Band einer Psychodrama - Trilogie aus ihrer Feder erscheinen.

    Im März 2016 ist A.C. Hurts erste Extrem-Horror-Anthologie „Gone Mad“ erschienen, worauf sie sehr stolz ist.
    Weitere Horror-Kurzgeschichten werden demnächst in verschiedenen Anthologien erscheinen


    Das Cover von Gone Mad und Carnivore sind, wie schon erwähnt, von mir, was mich sehr stolz macht.


    Jetzt zum aktuellen Buch Carnivore ~ Fleischeslust (amazon link):


    Carnivore - Fleischeslust Kindle Edition
    von A.C. Hurts (Autor), Markus Lawo (Illustrator), Marita Meißner-Claßen (Fotograf)


    Klappentext: Victor von Holsten ist ein Gourmet, der mit allen Sinnen genießt. Nach dem Liebesakt ist er nicht abgeneigt Teile seiner Sexpartner zu verspeisen, wobei es ihm völlig egal ist, welchem Geschlecht seine Bettgefährten angehören. Er mag weibliche Rundungen ebenso, wie muskulöse, männliche Körper. Als Victor in einer Bar den arbeitslosen Jonas kennen lernt, wird sein Jagdtrieb geweckt. Er muss diesen jungen Mann unbedingt mit Haut und Haaren besitzen. Wird Jonas auf das Angebot, als Gärtner für Herrn von Holsten zu arbeiten, eingehen und in die gleiche Falle tappen, wie schon andere vor ihm?



    Häppchen aus "Carnivore"


    Tom


    Ich zucke zusammen, als die Glaswand durch das Gitter ersetzt wird. Natürlich lässt der Sack erst das Gitter herunter, bevor er die zweite Wand verschwinden lässt. Warum kann er nicht ein einziges Mal einen Fehler machen? Ein Spalt, unter dem ich mich hindurchzwängen könnte, würde genügen. Aber nein, er geht auf Nummer sicher. Irgendwann kriege ich ihn noch dran! Er ist auch nur ein Mensch und die machen Fehler!
    Ich sehe nicht hin, weiß aber, dass er vor meiner Zelle steht. Ich höre ihn atmen. Die Zeit dehnt sich unendlich und ich befürchte schon, Halluzinationen zu haben, als er mich anspricht.
    „Tom sei nicht albern. Steh auf und leg die Decke weg.“


    Erst jetzt merke ich, wie fest ich mich in die Wolldecke eingewickelt habe. Der Scheißkerl hat mir immer noch keine Klamotten gegeben. Will er mich demütigen? Ich löse meine verkrampften Finger und werfe die Decke nach hinten. Soll er doch sehen, was ich zu bieten habe! Trotz regt sich in mir. Ich stehe auf und stelle mich direkt vor ihn, zwinge mich, meine Arme an der Seite zu lassen und mein Geschlecht nicht zu verstecken. Seine Augen wandern gierig über meinen Körper und er lächelt, was mir eine Gänsehaut beschert. Gerade will ich den Blick abwenden, als er mir einen Becher durch das Gitter hinhält. Seine Hand befindet sich in meiner Zelle! Wenn ich schnell bin, kann ich sie greifen und ihn daran gegen das Gitter zerren. Mein Herz schlägt schneller, als mir diese Chance bewusstwird. Jetzt nur nichts übereilen.


    „Machst du noch mal voll, Tommy?“, fragt er sarkastisch. Immer noch hält er den Becher, wartet wohl darauf, dass ich ihn nehme. Meine Chance! Ich mache einen Schritt nach vorne auf den Scheißkerl zu. Bevor ich ihn erreiche, spricht er wieder, doch ich höre die Worte kaum, da mein Blut in den Ohren rauscht. Im Geist sehe ich schon, wie ich ihn packe, wie sein Schädel gegen das Metall kracht, wie ich ihm das Handgelenk breche, höre das Knacken seiner Knochen. Endlich!


    ...und eine andere Stelle des Buches


    Nina


    Er trägt einen Anzug und ein weißes Hemd, als käme er von einer Feier. Ich kann ihn nur anstarren, während er sich vor mich stellt und eine Hand an meine Wange legt. Er kann so zärtlich sein. Wenn ich nicht wüsste, was er wirklich von mir will, würde ich seinem Charme erliegen, doch so warte ich nur atemlos ab, was er tun wird. Er zieht mich auf die Beine, nimmt meine Hand, führt sie an seinen Mund und küsst sie andächtig. Ich muss den Drang, sie ihm zu entreißen, niederringen. Ich ahne, woran er denkt, dennoch reagiert mein Körper anders, als ich es will auf seine Liebkosungen. Er nimmt meinen Daumen in den Mund, saugt daran und sieht mir dabei in die Augen. Dass mir Tränen die Wangen hinunter kullern, kann ich nicht verhindern. Ich weiß, dass sie ihn nicht beeindrucken, dass sie nichts ändern und ihn nicht berühren werden. Er knabbert an der Haut meines Daumens, lässt mich ahnen, was er später zu tun gedenkt. Dann tauscht er ihn gegen meinen Zeigefinger. Er saugt ihn tief in seinen Mund, so dass ich die raue Oberfläche seiner Zunge fühlen kann und auf das Würgen warte, das kommen müsste, doch das tut es nicht. Er hat sich perfekt im Griff. Sein freier Arm legt sich um meine Hüfte, seine Hand umfasst mit gespreizten Fingern eine meiner Po-Backen, drückt sie fest zusammen, zieht mich zu sich heran. Mein Atem geht stoßweise. Ich starre ihm in die grau glänzenden Iris und versuche zu erforschen, was er vorhat, auf welche Weise er mich quälen will, ob er mich verstümmeln, oder töten wird. Seine Lust flammt deutlich sichtbar auf. Er lächelt mit geschlossenem Mund, zeigt die Zähne nicht, die sich schon so oft in menschliches Fleisch geschlagen haben. Seine Waffen bleiben sein Geheimnis.


    Er entlässt meinen Finger, hält meine Hand und sinkt auf ein Knie. Sein Gesicht ist nun auf Höhe meiner Scham, die er an sich presst, an der er sich durch den Stoff meiner dünnen Hose reibt. Meine Scheide wird feucht, ich spüre wie die Säfte zu fließen beginnen. Mein Körper reagiert auf seine Reize, bereitet sich auf ihn vor. Ich ahne, dass er mich riechen kann, denn er presst seine Nase in meinen Schritt und inhaliert meinen Duft. Immer noch bin ich angezogen, verspreche mit Sicherheit von der Bekleidung, doch die gibt es in seiner Nähe nicht. Er steht wieder auf, umschließt eine meiner Brüste mit der Hand und drückt zu, bis ich aufstöhne.
    „Du bist wie eine überreife Frucht“, wisperte er, kommt näher, legt seine Lippen sanft auf meine, küsst mich zart. „Es wird Zeit dich zu pflücken.



    Wollte das mal so einfach vorstellen, ja, es ist Werbung, aber hey, so ist das nun mal. ;)

  • Hm weiß net, der Text spricht mich absolut nicht an, klingt mehr nach Porno als nach Horror.
    Die Kurzgeschichten werd ich mir trotzdem irgendwann mal zulegen :)

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Raumpatrouille - Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes ORION
    Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen Wirklichkeit sein.
    Hier ist ein Märchen von übermorgen:
    Es gibt keine Nationalstaaten mehr.
    Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.
    Man siedelt auf fernen Sternen.
    Der Meeresboden ist als Wohnraum erschlossen.
    Mit heute noch unvorstellbaren Geschwindigkeiten durcheilen Raumschiffe unser Milchstraßensystem.
    Eins dieser Raumschiffe ist die ORION.
    Winziger Teil eines gigantischen Sicherheitssystems, das die Erde vor Bedrohungen aus dem All schützt.
    Begleiten wir die ORION und ihre Besatzung bei ihrem Patrouillendienst am Rande der Unendlichkeit...

    50 Jahre Raumpatrouille 1966 -2016
    Am 17. September 2016 wird die Serie Raumpatrouille 50 Jahre alt.
    Am 17. September 1966 wurde die erste Folge von Raumpatrouille zum ersten mal im deutschen Fernsehen gezeigt.
    Anlässlich dieses Jubiläums sind 2016 einige Aktionen geplant.
    Am 17.09.2016 hat die Sternwarte Bochum einen Tag der offenen Tür und greift dort das Thema 50 Jahre Raumpatrouille auf.
    Dort wird mit der Briefmarke auch ein Sonderstempel / -umschlag der Deutschen Post zum Thema ausgegeben sowie die Bavaria - Kultserie (alle 7 Teile) im Vortragsraum des Radoms der Sternwarte Bochum präsentiert.


    http://www.orionspace.de/ww/de/pub/home.htm

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • lesenswerte gedanken...


    Ohne Lesen stolpern wir durchs Leben
    Von Michael Schikowski


    Ist es nicht ein großer Zufall, dass Menschen in nur wenigen Monaten etwas so Komplexes
    wie das Lesen erlernen können? Ganz und gar nicht, meint Michael Schikowski:
    Ohne Textverständnis kein Weltverständnis, meint er.


    http://www.deutschlandradiokul…ml?dram:article_id=368922

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • was erschreckt die stars der horror-szene ????


    John Carpenter
    Seventies fright auteur, synth soundtrack pioneer

    How we scare people with film hasn’t changed particularly. Horror is a very adaptable genre: the subject matter has evolved as society evolves, and as styles change. But what frightens us is essential. We’re all born afraid, and we are all afraid of the same things. That’s what makes horror such a powerful genre. Everybody’s afraid of death, disfigurement, loss of a loved one… in any culture. I’m scared by everything. Even badasses get scared, that’s why they become badasses. I still find the idea of being followed scary. I think everybody does. A couple of times people have followed me but it never turned out to be as serious as what was portrayed in [my film] Halloween.


    Horror really works when you’re young. It challenges you. When you get old you’re a little bit more aware of real-life horror, and real-life horror is a vision of hell. Right now in America there’s a lot of crazy fear about this election we’re having and the state of our country. It’s terribly divided. There’s a lot of fear going around about the outsider, about the other. This happens during hard times and I think it arises from the recession. Somebody has to be blamed. Trump could be ripe for a horror monster but he’s sort of buffoonish, as opposed to being scary. It’s our response [to him]; it’s us that scares me; the people that follow him blindly. Human beings, and what they’re capable of, are the scariest things of all.


    und viele mehr...

    https://www.theguardian.com/fi…pknot-blair-witch-project

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Datenbank soll deutsches Handschriftenerbe erfassen
    Projekt ist auf 20 Jahre angelegt
    Das gesamte deutschsprachige Erbe an Handschriften des Mittelalters soll in einer frei
    zugänglichen Datenbank erfasst werden. Der sogenannte "Handschriftencensus" sichere
    einen bedeutenden Schatz des kulturellen Erbes und biete ein wichtiges Fundament
    zum Verständnis der Vormoderne, hieß es in einer Mitteilung der Akademie der
    Wissenschaften und der Literatur in Mainz. Die Datenbank entsteht am Institut für
    Deutsche Philologie des Mittelalters an der Philipps-Universität Marburg, das gesamte
    Projekt läuft unter dem Dach der Akademie in Mainz.
    Die Datenbank soll alle weltweit handschriftlich überlieferten volkssprachig-deutschen
    Textzeugen des Mittelalters erfassen. Dazu gehören etwa 26 000 Handschriften in mehr
    als 1500 Bibliotheken, Sammlungen und Archiven. Das Vorhaben ist den Angaben zufolge
    eines der größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik.
    Es ist auf 20 Jahre angelegt.
    http://www.deutschlandradiokul…e.html?drn:news_id=673584

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Für Fans des Autorengespanns S. L. Grey: Der Heyne Verlag bringt UNDER GROUND. Hier berichtet Sarah Lotz, wie der Thriller entstanden ist


    Ist schon bestellt, auch wenn er von den Wertungen her bislang wohl nicht so ganz überzeugt hatte. Trotzdem Danke für die Info. Wollte den beiden einfach nochmal eine Chance geben.

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Hab letztens in der Filiale gesehen, dass OTHERLAND von Tad Williams neu aufgelegt wurde. Kurzzeitig haben die Hirnwindungen ausgesetzt...konnte sie aber noch rechtzeitig in Ordnung bringen.
    Die alten Bände stehen im Regal...hübscher sehen die neuen aber aus.
    http://www.thalia.de/shop/home…f3-4010-93c6-bb81b16ca5fe

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Bei denen bin ich grad am Stöbern, aber so weit noch nicht vorgedrungen. Steht jetzt auf der Kaufliste.


    Hochachtung für die Info, dass er jetzt bei einem FREMDEN Verlag erscheint. Normalerweise heißt es ja von der Verlagsbranche sehr verallgemeinert, dass man sich da nicht das Schwarze unter Fingernagel gönnt. :thumbsup:

    The water in my whisky is the poison in my brain