Fragen an den Festa Verlag

  • komisch das ausgerechnet die bücher sich schlecht verkaufen. blutiger segen war eins meiner highlights letztes jahr und von labyrinth der puppen hört mann auch nur gutes. vielleicht kennen die leute die autoren nur zu schlecht und trauen sich nicht was neues auszuprobieren?! weil an der qualität der bücher kann es nicht liegen ohne jetzt irgendwie zu schleimen frank. jedes einzelne buch ist auf irgend ne art und weise klasse was ich bisher im verlag gelesen habe. es ist halt nicht immer jedes buch jedermanns geschmack :S

  • Na, wir werden es überleben ... :) ... müssen.
    Hab gerade einen eMail-Wechsel mit einem neuen Autor ... Wow, das wird ein Hit für uns, ganz bestimmt.
    Oder doch nicht? :love: 8o


    Insgesamt hat Festa ein sehr solides Wachstum, also keine Sorge. Aber es ist schon seelentraurig, wenn Autoren wie Greg F. Gifune keinen größeren Erfolg haben.

  • Ein Problem ist dabei wahrscheinlich auch die Verbreitung der kleineren Verlage und Autoren.


    Würden deutsche Autoren, der literarischen "Randgruppen", in Deutschland mehr Förderung erhalten, dann würden diese Genre wahrscheinlich auch besser angenommen werden,
    denn wenn solches auch aus dem eigenen Lande kommt ist die Präsenz wahrscheinlich etwas stärker vorhanden und so würde die Aufmerksamkeit sich vielleicht auch im Nachhinein auf Schriftsteller des Auslands auswirken, sodass sie auch mehr beachtet würden - ein Gifune hätte dann möglicherweise auch mehr Erfolg in Deutschland.


    Hier liegt das Problem aber teils bei den größeren Verlagen.
    Stephen King besitzt in Deutschland immerhin auch eine gewisse Bekanntheit und Beliebtheit, doch trotzdem wird eines seiner international erfolgreichsten Werke "The Stand" in Deutschland nicht so sehr anerkannt.
    Die Verlage drucken die anderen King Werke nach, doch bei diesem sehen sie nicht so sehr einen Grund - wie ich verstanden habe liegt der "Misserfolg",in Deutschland, von "The Stand" an der Seitenzahl.


    Falls ich mich bei "The Stand" irre, dann bitte ich um Korrektur.
    Danke.

    „Ich frage nie einen Menschen nach seiner Arbeit, weil es mich nicht
    interessiert. Ich frage ihn nach seinen Gedanken und nach seinen
    Träumen.“
    H.P.Lovecraft

  • Die Verlage drucken die anderen King Werke nach, doch bei diesem sehen sie nicht so sehr einen Grund - wie ich verstanden habe liegt der "Misserfolg",in Deutschland, von "The Stand" an der Seitenzahl.


    Ich glaube nicht, daß es bei "The Stand" an der Seitenzahl liegt. "ES" ist auch extrem erfolgreich (zu Recht) und wird immer wieder nachgedruckt, hat aber mit (lt. King Wiki) 453.000 Wörtern nur knapp weniger als "The Stand" (467.000). Denke mal, in dem Falle liegts am Buch selber, da es sich ja schon zieht und sich extrem viel Zeit für die Figuren nimmt. Für mich persönlich ist "The Stand" allerdings ein tolles Buch :thumbup:


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • ich bin froh, daß der festa-verlag
    ein bestimmtes profil entwickelt hat.
    weshalb sollten dt. autoren hilfreich für
    verkaufzahlen sein... ?
    gegenfrage: gibts dt.autoren die im us.underground ne
    rolle spielen ?

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Hallo Frank


    schließ mich da Jörg vollkommen an. Bin froh das es den Festa Verlag gibt, ohne euch stände der Horror in Deutschland ganz schön schlecht da.
    Du solltest solche Kritiken vieleicht auch nicht gleich ganz so ernst nehmen...besonders nach so kurzer Zeit nach erscheinen.
    und man muss auch sagen das der Deutsche ansich nicht der Fantsiebegabteste ist, im Land der DIN Norm fehlt es sehr oft an Fantasie (im gegensatz zu vielen Ländern um uns herum (manchmal wär ich gern Pole, da sind viel viel mehr sachen von Masterton erschienen^^)) so schade wie das ist, sind wir nicht ganz mehr das Land der Dichter und Denker...ich finde deine Arbeit sehr wichtig und manchmal kommt der erfolg auch erst später.
    Mir hat S. L. Grey sehr gut gefallen, zählt jetzt schon zu meinen Highlights dieses Jahr in der Horror TB Reihen (wahrscheinlich auch weil ich großer Kabarettfan bin (besonders Georg Schramm^^)) Mach bitte weiter so, auch wenn nicht immer allen alles gefällt (und ich weiß das es sich lohnen muss).

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • Zu "The Stand": Ich bin ja nun kein sonderlicher Fan von Stephen King. Aber dies Buch mochte ich ziemlich gerne. Mein Buchhändler auf der anderen Seite ist ein ziemlicher Fan. Er mag es nicht so sehr. Ist mir auch schon bei vielen King-Fans so aufgefallen (meine Mutter wäre da noch ein Beispiel). Mein Händler meinte, dass er einfach schon wesentlich bessere Endzeitromane gelesen hatte, als "The Stand" damals neu erschien.

  • Würde es mehr phantastische Literatur von deutschen Autoren geben, die auch repräsentieren kann, dann könnte sich dieses Gebiet besser etablieren im Land.
    Es ist immerhin auch förderlich wenn das Land selbst für ein Genre in gewissen Maßen einsteht.
    Natürlich könnte auch der Fall eintreten, dass trotz herausstechender Autoren aus Deutschland das Genre unbeachtet bleibt - dies wäre aber traurig.


    Edit: Doch wir sollten hier nicht zu sehr von "Fragen an den Festa Verlag" abweichen, besonders da Jörg einen Thread erstellt hat, der etwas passender für das Thema ist.
    Horror, wohin ?

    „Ich frage nie einen Menschen nach seiner Arbeit, weil es mich nicht
    interessiert. Ich frage ihn nach seinen Gedanken und nach seinen
    Träumen.“
    H.P.Lovecraft

  • Hier wird jedes mal ausschweifend diskutiert wenn eine Frage beantwortet wird ...


    Gute deutschsprachige Autoren fallen mir einige ein: Sembten, Siefener, Endres, Angerhuber, Gruber, von Aster ... Kenne ich halt alle eher von kleinen Verlagen. Gruber hat es zu Bertelsmann geschafft. Aber eher nicht mit seinen Horrorsachen wenn ich das richtig überblicke.

  • Mal noch eine andere Frage:


    Wie verkaufen sich denn die Festa-Autoren (und auch andere amerikanische Genreautoren) in den USA?
    So wie ich das überblicke ist der Markt dort, was die Verkaufszahlen angeht auch nicht besonders groß. Die meisten publizieren dort auch in Kleinverlagen Kann es sein, dass sie erstaunt sind, wie viele Fans sie plötzlich in Deutschland haben, weil sie im eigenen Lande nicht so viel zählen?

  • Maso, Du hast recht, viele der Festa Autoren erreichen in den USA keine großen Auflagen und veröffentlichen in Kleinverlagen. Es gibt natürlich einige Ausnahmen, etwa F. P. Wilson, der ein riesiger Bestsellerautor in den USA ist, hier in Deutschland jedoch leider nicht.


    Bitte nicht falsch verstehen: Festa ist auch nur ein Kleinverlag, aber offenbar erfolgreicher als so manche US-Press. Die Autoren sind uns dafür wirklich dankbar; Edward Lee zum Beispiel schrieb mir nach der letzten Jahresabrechnung "you are the best" ... Wow! Ich liebe diese win/win-Situation, das gibt mir wirklich frische Power. Umso enttäuschter bin ich dann bei Flopps, die es natürlich auch gibt. Ich habe dann Bauchschmerzen, wenn ich es dem Autor mitteilen muss.


    Insgesamt findet literarischer Horror weltweit in Kleinverlagen statt, in Nischenmärkten, so wie in Deutschland auch. Ab und zu schwappt ein Autor nach oben und hat großen Erfolg (in letzter Zeit etwa Justin Cronin, Joe Hill), aber sowas ist wirklich selten.

  • Hallo Frank Festa,


    Ich bin zu einem leidenschaftlicher Sammler geworden für deine Horror Taschenbücher.


    Da ich schon mitbekommen habe, dass die ersten Exemplare ausverkauft sind, habe ich ein wenig Panik, dass die anderen auch nicht mehr zu haben sind.


    Alle auf einmal kann ich mir nicht leisten.


    Wäre es möglich zu erfahren, welchen Horror TB kurz vor dem Ausverkauf steht??


    So eine Art Ticker wäre interessant: z.B. "Mehr als 10" oder "nur noch 3 auf Lager"