Ich lese gerade...

  • der roman "tote götter" von faye hell ist ein wunderschatz, erweist sich als sehr starker horror,
    made in germany; - eine autorin wirkt hier, die sprachlich in die tiefe zu gehen versteht.


    als zweitbuch beginne ich einen storyband der faszinierenden patricia duncker, betitelt:
    "sieben geschichten von sex und tod."
    berlin verlag, hc, 2005, übersetzung: barbara schaden, 272 seiten.
    be-inhaltet folgende geschichten:
    * verfolgung.
    * sophia walters shaw.
    * handfeuerwaffen.
    * umzug.
    * der streik.
    * paris.
    * meine betonung.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • ist schon witzig, in bezug zu meiner derzeitigen lektüre:
    eine e-literatin schreibt horror: patricia duncker.
    eine genreautorin schrammt gewaltig an e-literatur: faye hell.
    beide bücher entzücken mein leser - <3 !!!

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Kings "Finderlohn" gefällt nach 170 Seiten sehr gut! Es geht viel um Bücher und viele Forenteilnehmer/Buchjunkies dürfte das Buch gefallen! :thumbsup:

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • ich habe "der fünfte erzengel" von andreas gruber unterbrochen und gestern mit simone trojahn´s "tod-sonne" begonnen.

    "Stop them tears. You're just making daddy's willy harder."


    The Human Centipede II (Full Sequence)

  • Ich habe seit Tagen kein Buch in die Hand genommen :(


    Ich komme selbst bei einem sehr sehr guten Buch kaum weiter... :(


    Einige von uns hat wohl wieder die Bücherpest erwischt??? =O

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • Endlich fertig mit DAS LICHT DER LETZTEN TAGE.
    Was für eine langatmige Zeitverschwendung.
    Hiermit schwöre ich, wenn mich ein Buch nach 100-150 so nervt wie dieses, lese ich es nicht weiter. Mir tut es grad um die Zeit leid, die ich für ein anderes Buch hätte verwenden können. Oder zwei.
    An einer Stelle, als der Reporter gefragt hatte, ob sich Kirsten an den Namen des Mannes erinnern kann, der versucht hat Arthur das Leben zu retten, habe ich mir gedacht: "Nein verdammt, wie soll sie das denn?! Nichtmal ich als Leser kann mich an den Typen erinnern und bei mir waren es nur ein paar Seiten, bei ihr über 20 Jahre."
    Zu viele Personen. Zu viele irrelevante Rückblicke (die am Ende auch weiter unwichtig waren). Ein Schreibstil wie ein Jugendlicher. Deswegen musste ich Emily St. John Mandel googeln. Baujahr 1979...na toll :D


    Nee, das war nichts. Da wären selbst 200 Seiten zuviel gewesen.
    Von mir 1 von 5 Pünktchen und die Frage, woher die ganzen 4 und 5 Sternebewertungen kommen.


    Als Kontrastprogramm könnte ich jetzt wahrscheinlich die Gelben Seiten von 1994 lesen, die wären interessanter.
    Da ich diese aber nicht besitze (warum eigentlich nicht?), werde ich später auf die Suche nach einer passenden Lektüre gehen. Auswahl sollte genug vorhanden sein.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Heute Morgen aufgewacht und überlegt, was ich für ein Buch auf dem Weg lesen könnte. Der erste Name, der mir durch die Synapsen kroch, war Jeffrey Thomas.
    Also "Dai-oo-ika" entjungfert. Dabei "Der Untergang der Hölle" gesehen, welches ich noch nicht gelesen habe.
    Also erstmal die SuB-Leichen abarbeiten, bevor ich etwas neues lese.
    Neben dem Untergang steht das Tagebuch. Kenne ich zwar schon, aber ist schon ewig her :D
    Was ich damit sagen will: Ich lese gerade Jeffrey Thomas TAGEBUCH AUS DER HÖLLE ^^

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • mein 8. buch des jahres beendet:
    patricia duncker:
    "sieben geschichten von sex und tod."
    :thumbup:
    dies jahr wird, auch, ein duncker-jahr in meiner leserhistorie!

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • das buch von faye hell ist große klasse, die thematik jedoch
    rührt mich sehr tief an, da in "tote götter" die protagonistin
    ms hat, ähnlich heftig wie mein sohn dieser krankheit ausgeliefert ist.
    deshalb erschüttert mich der text sehr. es geht, lesetechnisch, für mich nur behutsam weiter.
    hat faye hell selbst ms, oder kennt jemanden nahe genug, der/ die ms hat ??

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "Gequälte Engel" beendet und natürlich wieder für gut befunden, jetzt widme ich mich ganz dem "Bienensterben"

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Sooo jetzt Roadkill aus dem Redrum Verlag !!!

    Bond: Wer würde wohl für meinen Tod eine Million Dollar bezahlen? M: Eifersüchtige Ehemänner, wütende Chefs, verzweifelte Schneider…die Liste ist endlos! –


    Der Mann mit dem goldenen Colt


    Tanaka: "In Japan kommen die Männer zuerst, die Frauen als zweite!" Bond: "Hier werde ich mich einmal zur Ruhe setzen!"


    Man lebt nur zweimal, 1967

  • meine derzeitigen lektüren:
    *** tote götter - faye hell.
    *** wer ist michel houellebecq ? - julia encke.
    *** geschehnisse während der weltmeisterschaft - helmut krausser

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • So, nach "Bienensterben" (oh man, eigentlich hasse ich solche Heulbücher...) lese ich jetzt "Dark Places" von Gillian Flynn und als eBook Simone Trojahns "Tod-Sonne"

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Unter der Woche wieder wenig zum Lesen gekommen. Hoffe da aufs Wochenende. Lese nach wie vor in "Das Turnier" von Matthew Reilly. Ein echt "anderer" Roman des Action-Autors. Gefällt mir aber ausgesprochen gut, auch mal eine andere Seite des Autors kennenzulernen.