Ich lese gerade...

  • Rigr ging mir genau so. Wollte nur kurz reinlesen und war auf einmal bei Seite 100. Hätte auch nicht aufgehört wenn ich keine anderweitige Verpflichtung gehabt hätte. Naja dann muss eben heute Abend mein Schlaf dran glauben...

  • Hab grad irgendwie nen Lauf: Zuerst den wunderbaren Robert McCammon mit dem zweiten Zeil seiner Matthew Corbett Reihe, dann mit "Der Exorzist" einen wahnsinnig gut gealterten Klassiker, der von seiner Wirkung nichts verloren hat, dann eine wahnsinnig gute Lovecraft Hommage mit "Die Opferung" von Masterton und jetzt "Sweet Evil" von Charles Platt. Hab das Buch quasi verschlungen. Das Cover hat recht, es ist wirklich ein wilder Höllenritt. Mal gucken ob ich auch bei der nächsten Buchwahl so ein gutes Händchen haben werde wie bisher. Werde als nächstes entweder "Toxic Love" von Triana, "Apeshit" von Mellick oder "In der Haut des Wolfes "von George R. R. Martin lesen. Kann mich noch nicht entscheiden was mich grad mehr anmacht...

  • Bisher gefällt mir der Roman richtig gut. Dabei hat mich das Thema gar nicht wirklich interessiert, bzw. habe ich gedacht, dass es mich vllt. langweilen könnte. Da ich das Buch von jemandem geschenkt bekommen habe, hab ich dem Buch eine Chance gegeben und bin positiv überrascht. Keine Spur von Langeweile und sehr fesselnd geschrieben!

    In der Action-Reihe gibt es durchaus ein paar Aushängeschilder und herausragende Reihen. Die Bücher um Dewey Andreas von Ben Coes gehören definitiv dazu, aber auch Stephen Hunters Romane sind wirklich genial und empfehlenswert!

  • "Nightmare Alley" von William Lindsay Gresham hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn hier eigentlich nicht viel passiert, ist diese Geschichte so verdammt nah am Leben und der Realität dran, dass es weh tut. Stan Carlisle lügt und betrügt sich bis fast nach ganz oben und merkt nicht wie sich die Spirale umdreht und ihn wieder abwärts fallen lässt. Immer den nächst größeren Coup vor Augen findet er keine Ruhe, bis er sich schließlich übernimmt und am Ende selbst auf einen schlaueren Betrüger herein fällt. Das Ende ist wirklich deprimierend und der letzte Absatz nochmals ein Schlag in die Magengrube! Wirklich genial!


    Ich mache mal direkt weiter mit Jeff Strands "Lass uns töten".

  • Apeshit von Mellick fertig gelesen. Der Mann hats echt drauf, Mellick schafft es einfach immer mit seinen kranken Ideen zu überzeugen, wobei ich Apeshit noch zu seinen weniger abgedrehten Geschichteb zählen würde weil er sich im Gegensatz zu sonst eine recht normale Handlung ausgesucht hat (Jugendliche in einer Hütte im Wald werden langsam abgeschlachtet) aber seine Charaktere sind so krass verrückt das es eine wahre Freude ist.

    Werde morgen dann "Immer wenn wir uns an der Eisdiele..." von Mellick lesen. Habe es letztes Jahr schon auf englisch gelesen und will es jetzt nochmal auf deutsch geniesen.

  • Apeshit von Mellick fertig gelesen. Der Mann hats echt drauf, Mellick schafft es einfach immer mit seinen kranken Ideen zu überzeugen, wobei ich Apeshit noch zu seinen weniger abgedrehten Geschichteb zählen würde weil er sich im Gegensatz zu sonst eine recht normale Handlung ausgesucht hat (Jugendliche in einer Hütte im Wald werden langsam abgeschlachtet) aber seine Charaktere sind so krass verrückt das es eine wahre Freude ist.

    Werde morgen dann "Immer wenn wir uns an der Eisdiele..." von Mellick lesen. Habe es letztes Jahr schon auf englisch gelesen und will es jetzt nochmal auf deutsch geniesen.

    "Apeshit" fand ich genau wie die Fortsetzung "Clusterfuck" ebenfalls nicht ganz so doll. Hatte mich damals an "The Descent" erinnert.

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Ich habe gerade "Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele..." von Cartlon Mellick fertig gelesen . Herrlich abgedrehte, bizarre Liebesgeschichte. War ein kurzweiliges, spaßiges Lesevergnügen 😁.


    Nun geht es weiter mit "Tag des Zorns" von William R. Forstchen

  • "Lass uns töten" habe ich vorhin beendet. Ich musste am Ende noch zweimal auf das Cover schauen um mir sicher zu sein, dass der Autor wirklich Jeff Strand ist. Eine durchaus typische Geschichte für ihn, allerdings untypisch erzählt. Sein Humor, der zum Aushängeschild seiner anderen Werke geworden ist, schimmert nur schwach und sehr selten durch. Die Geschichte ist mehr Drama und Thriller und meistens bitterböse und ernst präsentiert, aber dennoch verdammt gut. Die Unterteilung des Buchs in 4 Abschnitte des Lebens von Protagonist Alex, der immer wieder auf Darren trifft und mehr oder weniger dadurch eine neue Richtung für ihn vorgegeben wird, ist klasse umgesetzt. Dadurch bekommt der Leser etwas Coming of Age, ein wenig Liebesroman, Thriller und zu recht großen Teilen Drama geboten. Ach ja, und ein paar "What the fuck!"-Momente gibt es auch. Abwechslung ist hier garantiert. Für mich 8 von 10 Punkte und eine Leseempfehlung :thumbup:


    Kommende Lektüre?

    Carlton Mellick III - Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht

  • Ich habe gerade "Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele..." von Cartlon Mellick fertig gelesen . Herrlich abgedrehte, bizarre Liebesgeschichte. War ein kurzweiliges, spaßiges Lesevergnügen 😁.


    Nun geht es weiter mit "Tag des Zorns" von William R. Forstchen

    Erschreckend realitisches Buch!

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • Nachdem ich einen leider zu kurzen Stop in der Eisdiele gemacht habe, mit dem Buch Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert Dein verdammtes Gesicht von Carlton Mellick III, werde ich wohl mal Ein Blick in die Hölle werfen mit Wade H.Garret.

    Gelesene Bücher 2020
    in
    Frankfurters Blog

  • Hab den Mellick gelesen und sehr genossen. Die Übersetzung ist wirklich gelungen, hat genau so viel Spaß gemacht wie im Original, der einzige Minuspunkt: Das der Comic der ansonsten immer am Schluss eines Mellicks ist gegen ein Nachwort eingetauscht wurde, das macht aber die restliche Aufmachung mehr als wett und der Inhalt ist ja derselbe.

    "Toxic Love" von Triana ebenfalls in einem Rutsch heute Mittag fertig gelesen, war echt mega, Triana gehört mittlerweile echt zu meinem Lieblingsautoren aus der Extrem Reihe. Gute kurzweilige Extremkost die ihres gleichen Sucht, hab so etwas bisher nur in den Büchern von Stokoe erlebt, allerdings fehlt Trianas Geschichten etwas Tiefe um an die Werke von Stokoe heranzukommen, aber es braucht ja auh nicht jedes Buch Riefe, manche wollen einfach nur gut unterhalten uns das macht "Toxic Love" auf einem sehr sehr hohen Niveau!


    Brauche jetzt etwas Abwechslung und werde mir "Die Secret Runners von New York" von Matthew Reilly zu gemüte führen.