Ich lese gerade...

  • Ich schäme mich ja schon ein ganz kleines bisschen, aber Edward Lee ist doch wieder zurückgestellt. Was auch immer es ist, aber im Moment soll es einfach nicht sein.
    Stattdessen: Steven Erikson - "The First Collected Tales of Bauchelain and Korbal Broach", im Moment in der ersten Geschichte, "Blood Follows". :D

  • "Hell Walks" auf dem Tolino beendet, war nicht gerade das was ich mir vorgestellt hatte, aber schon ganz unterhaltsam. Weiter gehts wohl mit "Predator X".


    Gestern noch fast das ganze Buch gelesen und jetzt gerade beendet. War auch nicht so ganz das was ich erwartet hatte. Auch ist die Autorin nicht gerade eine Wortakrobatin, aber gerade die erste Hälfte hat sich sehr flott lesen lassen.
    Nachdem ich Redmachine vorgeschickt habe, werde ich mich jetzt auch "Jurassic Dead" widmen.
    @ReddiRed: Kannst du mir vielleicht sagen wie viele Seiten die Printausgabe hat?

  • Sagen wird hier eher schwer, also schreib ich es lieber mal ;)


    310 Seiten.


    Ich konnte mich übrigens nicht zurückhalten und hab nach wenigen Seiten Grisham doch erst "Das Ding aus einer anderen Welt" verschlungen. es kann euch also nicht mehr gefährlich werden. Übrigens - natürlich das Festa-Buch von Campbell und nicht die Drehbuchnacherzählung von A. D. Foster.


    Jetzt weiter mit Grisham.

    The water in my whisky is the poison in my brain

  • Verdammte Neugier...als ob ich nicht schon genug Kram gleichzeitig lese, wandelte mich eben die Lust an, "Parasite Deep" zu beginnen...was soll ich sagen, cool! McKenzie präsentiert sich schon im Prolog als eine durchgeknallte LSD-Version von Peter Benchley...und Tier/Monster-Horror geht sowieso immer! :thumbup:
    Na ja, lese ich eben 5 Bücher gleichzeitig, was soll's... ^^

  • Am Wochenende noch den zweiten SPIDER WARS Teil beendet. Leider gefiel mir der (im Gegensatz zum ersten) überhaupt nicht. Hab mich da mehr oder weniger durchgequält.


    Dann gestern mit TRIGGER MORTIS von Anthony Horowitz angefangen...und da keine Spur von Quälerei.
    Für jemanden, der von Kindheit an dem Motorsport zugetan ist, ist die Story natürlich wie gemacht. Für das Buch werde ich mit Sicherheit keine Woche benötigen...trotz Spätschicht :D

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • @ Procy: Ja, "Trigger Mortis" muß ich in diesem Jahr auch endlich lesen... :rolleyes: Ich habe (wie alle hier im geneigten Forum) einfach zuviel Auswahl im Bücherregal...


    Und bei "Die Bestien" bin ich leider nicht bis Seite 100 gekommen...den Plot fand ich irgendwie doof, allerdings ich bin ja auch nicht gerade ein Fan von McBean... ^^ Aber prima, dass Dir das Buch gefällt, Bighead! :thumbup:

  • Hab mal die Schluckaufbeiträge entfernt.


    Ja Creed...das Buch hat mich die ganze Zeit angelacht und nach der letztgesehenen WWM Sendung umso mehr :thumbup:

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"


  • Und bei "Die Bestien" bin ich leider nicht bis Seite 100 gekommen...den Plot fand ich irgendwie doof, allerdings ich bin ja auch nicht gerade ein Fan von McBean... ^^ Aber prima, dass Dir das Buch gefällt, Bighead! :thumbup:


    Ich würde mich auch nicht als McBean-Fan bezeichnen. Das Motel fand ich zum Beispiel enttäuschend, aber Der Schmerz des Erwachens ist richtig klasse und "Die Mutter" und "Buk und Jimmy ziehen nach Westen" fand ich gut. Seine Bücher sind schon sehr unterschiedlich.
    Die Bestien ist Backwood-Horror, wie ich ihn mag. Und die Sache mit der Dose und den Seelen unterscheidet es zumindest von anderen Büchern dieser Art. Also ich bin bisher zufrieden.

  • "Im Kreis der Verschwörer" - F. Paul Wilson

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Ich komme in den Ferien nicht viel dazu, hier was mitzuteilen, dafür aber nicht gerade wenig zum Lesen zwischendurch.


    Beendet: "Könige über dem Ozean" von Helmut Krausser. Und man merkt, warum der Verlag es lieber als "Schweine und Elefanten" als Erstling haben wollte, ist es doch einfacher von der Story her und weniger seltsam. Ein solider schneller Roman, aber keine Meisterleistung. Es gibt jedoch Passagen, Sätze, da scheint das Genie ganz deutlich durch. Hat mich aber nicht abgeholt so wirklich, obwohl's keine Verschwendung war... 6/10


    Ebenfalls las ich: "Den Vater töten" von der guten Amélie Nothomb. Und da muss ich jetzt wirklich an mich halten, nicht in ellenlange Lobeshymnen auszubrechen.. ein wunderbar strukturierter, faszinierender und toll geschriebener Roman. Hat mich auf ganzer Länge begeistert, und ich verstehe auch nicht, warum das Buch laut einigen Kritiken angeblich nicht so gelungen und gegenüber anderen Nothomb-Werken deutlich abfallend in Sachen Qualität und Sprache sein soll. Denn "Den Vater töten" ist einfacher geschrieben, ist irgendwie anders geschrieben als Nothomb sonst schreibt, doch es ist so skurril und ausgezeichnet aufgebaut und philosophierend-psychologisch-hintergründig-doppelbödig wie immer.. 9/10, ich fand's wirklich herausragend! :thumbsup:


    Gerade lese ich: "Irre" von Rainald Goetz. Und ich wollte immer mal was von Goetz lesen, fand seine Person irgendwie interessant und ein paar Interviews, Lesungsaufzeichnungen etc. auch und alles, was ich über sein Werk im Netz an Kritiken und Auseinandersetzungen finden konnte auch sehr spannend. Doch "Irre", welches ich schon irgendwann letztes Jahr gekauft habe (glaube ich), stand jetzt lange bei mir rum und nun begebe ich mich endlich dran. Und ich scheitere nicht -- doch ich finde es ausgesprochen schwierig. Und da gibt es Dinge, die ich nur sehr schwer verstehe, und da gibt es genauso großartige, mich begeisternde Wahnsinnspassagen und auch welche, die ich einfach nicht ausstehen kann. Eins finde ich Goetz' Literatur: interessant. Jedoch muss ich nach hundert Seiten seines Erstlingsromans sagen, dass ich jetzt erstmal was anderes dazwischenschiebe, denn ein Buch von ihm einfach so runterlesen, das geht überhaupt nicht klar. Mal sehen, wie es wird, wenn ich "Irre" morgen oder so für den zweiten Teil in die Hand nehme.


    Nebenbei beginne ich jetzt also: "Der rote Tod", und damit die Jonathan-Barrett-Reihe von P.N. Elrod. 8)